////Gu Syndrome: An In-depth Interview with Heiner Fruehauf

Gu Syndrome: An In-depth Interview with Heiner Fruehauf

Topic: Gu Syndrome

With Heiner Fruehauf
National University of Natural Medicine, College of Classical Chinese Medicine

Interview by Bob Quinn, with Erin Moreland

Heiner Fruehauf, Gu Syndrome

Heiner Fruehauf

In the autumn of 2008 Heiner Fruehauf, Ph.D., L.Ac., sat down with two of his students, Erin Moreland, L.Ac., and Bob Quinn, L.Ac., to discuss the finer points of Gu syndrome treatment. This discussion is best understood as a follow-up to and elaboration of the ideas presented in Heiner’s earlier article on Gu syndrome published in the 1998 May issue of The Journal of Chinese Medicine.

QUINN: Heiner, first of all thanks for making time for the interview. We want to discuss clinical treatment strategies for Gu syndrome, but before we get into the specifics, for the sake of the people who did not read your article in The Journal of Chinese Medicine on Gu syndrome, could you quickly go over what Gu  syndrome is and how you got started on the research

HEINER: Certainly. The phenomenon of Gu syndrome is for me a prime example of the clinical power that classical Chinese medicine carries, in a field where we have thrown out so much and where the record has been truncated for the sake of standardization. My own discovery of Gu syndrome came when there was a certain number of cases that I was not making sufficient progress with clinically, particularly with people I believed had parasites. I finally took literally a two-week time out and just immersed myself in ancient texts. From my reading of the modern literature there were very few cases with chronic parasites recorded—sure, there were some cases of acute amoebic dysentery, but I felt that in a country like China it shouldn’t be any different from Nepal or India, where I knew that parasites have been a part of the clinical landscape for hundreds of years. When I looked at the classical textual record, it was a different story. I found chronic parasitism reflected in a huge area of classical Chinese medicine that was called Gu zheng, or Gu syndrome, which essentially means “Possession Syndrome”. Gu is a character that is very old, perhaps one of the oldest characters in the Chinese textual record altogether, since it is a hexagram in the Yijing. It is literally the image of three worms in a vessel. This to me is one of those strokes of brilliance that you find in the symbolism of the ancient Chinese—that they recognized 3000 years ago that chronic parasitism can cause psychotic or psychological symptoms. Because of the psychological, emotional, and perhaps spiritual implications of this term, Gu, when the Chinese standardized the classical record for the much simplified barefoot doctor approach of the TCM system in the 1950’s, they threw out lots of complicated and ideologically problematic topics, and obviously this “Possession Syndrome” was one of the first ones to go. There are of course magical modalities that are associated with the treatment of Gu syndrome—like Fu talismans, mantras, and techniques such as visualizing thunder and lightning in your abdomen, etc.—but the herbal treatment is quite practical and included a vast array of formulas that are unique and effective for the treatment of severe parasitism. Due to that standardization of Chinese medicine that took place and a general state of ignorance about the clinical power of this approach, this syndrome has been virtually erased from the record and no one thinks about it any more at all. Once I started using this approach fifteen years ago in my own clinical practice, I started making massive headway in cases that I couldn’t treat before, and not all of these patients came with obvious signs of chronic parasitic infection.

Ancient pictograms for Gu: worms in a pot

Ancient pictograms for Gu: worms in a pot

QUINN: Just to be clear, you’re not saying that all instances of parasitic infection equate to Gu. Someone comes back from Mexico, comes to a clinic and says I think I picked up a parasite….

HEINER: You are absolutely right, Gu syndrome does not equal acute parasitic infection. Not all cases, that, from a classical perspective, would be diagnosed as Gu syndrome, would be patients with parasites, and vice-versa, not all people with a positive parasitic test from the Western perspective would be accurately diagnosed as GuGu syndrome actually means that your system is hollowed out from the inside out by dark yin forces that you cannot see. This not seeing often includes Western medical tests that come back negative for parasites. So from a certain perspective, AIDS falls into this category, with body and mind being hollowed out from the inside out, without knowing what is happening. Gu syndrome originally meant “black magic.” To the patient it felt as though someone had put a hex on them, without anybody—whether it’s the Western medicine community or, in ancient times, the regular Chinese medicine approach—being able to see what was really going on. Regular approaches, the Gu texts say, do not work for this problem. Literally, one quote says: “It looks like regular diarrhea, but if you treat it like regular diarrhea like Spleen deficiency or Yangming damp-heat, it doesn’t work…or it looks like regular constipation, but if you treat it that way, it won’t work.” It can be said that the primary prerequisite for Gu syndrome is that the person has some digestive distress, coupled with neurological distress, such as body pain or mental symptoms—light symptoms such as fogginess, or severe symptoms such as hallucinations—that are not explainable with Western medicine, and that are not explainable either by regular diagnostic patterning that we’ve learned in TCM school.

QUINN: When you bring up terms like demons, black magic, and possession, some of the people in the TCM community react negatively. I experience this myself at times when trying to discuss a case of Gu. They say: We’re getting so close to acceptance by the larger medical community, research is coming in, certain conditions are OK for insurance reimbursement, why did this have to come up now? It makes us look like the kooky fringe to talk about possession and demons and people being “hollowed out”. They think that you’re just not doing your TCM well if you have to resort to this Gu diagnosis. Could you address that?

HEINER: Before I answer this question more directly, allow me to digress a bit. I recently visited Brown University, where a very valuable project called the Contemplative Studies Initiative is spearheaded by my friend and colleague Prof. Harold Roth. He is a respected scholar of Daoist religion and cosmological texts. In a nutshell, he has been ceaselessly working to debunk the 19th century perspective of the imperialist explorer who goes to Egypt, China, Japan or other places to research exotic cultures and their medicines, assuming the aloof perspective of “look at how quaint these tribal barbarians are, and how archaic and unsophisticated their knowledge is.” As Hal Roth has shown, this basic attitude still runs deep in contemporary academic circles. If, as a reputable academic, you set out to actually practice one of these methods, it would be the death of your professional career in most cases. The science of Chinese medicine clearly shows that ancient medical wisdom can be more than a fascinating study subject, by offering clinical approaches that still work in a very palpable manner today. Fittingly, the academic engagement with our field is split in half. On one side, we have the sinologists working with the primary literature to illuminate the record, but most of these people would never want to be caught dead promoting the actual use of these healing methods; and on the other side we have practitioners who work hands-on with the medicine but know very little about its history. We live in the 21st century, and it is anachronistic for us to believe in the clinical power of Chinese medicine on the one hand, but root ourselves in the work of scholars who still promote a 19th century imperialist mindset on the other. With the Contemplative Studies Initiative, which encourages scholars to actually practice the disciplines they study, we have a good example of a unified approach in the fields of religion and anthropology, so why not embrace this open-minded method in Chinese medicine? I very much believe that it behooves practitioners of Chinese medicine to embrace foundational concepts that have always been a part of our science. The problem, really, are not the demons, but the proper understanding what a “demon” is. No need to be triggered into some kind of panic that we are going back to a medicine that was practiced in 500 BC. Looking at the ancient character for Gu, we can see that the ancient Chinese suspected that a good number of psychotic (“possession”) episodes are caused by parasites (“demons”)—a very scientific way of looking at the body, indeed. We lose out clinically if we get scared off by the term “demon” or “ghost” in a way that triggers the paranoia inherent in our own “religion”—which is scientific materialism in the West, or Marxist materialism in the People’s Republic of China. When I use the term scientific materialism here, I mean not true science in the sense of open-minded inquiry, but rather a sort of knee-jerk dogmatism.

To answer your question more directly, I would say this: I’m a scholar, which means that I’m trying to understand Chinese medicine as a science in its own right. I’m very much against making things up, or projecting my own desires for the future path of this medicine. In the context of Gu Syndrome, it is simply a fact that the classical record of Chinese medicine has been extremely truncated for ideological reasons, and part of that was done for the purpose of education. If you were trying to educate illiterate peasants in a two-week workshop conducted in rural China during the 1950s, complicated concepts and regimen didn’t seem practical at the time. Another point to be made is that the reemergence of Gu syndrome, and me writing about it, and the interest it has stirred—both for and against—is evidence of the maturing of the field. In the beginning when people didn’t know much about Chinese medicine, a concept like this would have not evoked any kind of reaction. Now we have people in the field who read Chinese, who actively immerse themselves in Chinese culture, and bring with them a new level of maturity. We have sixty accredited schools in the country, we have doctoral programs now—the field itself is clearly maturing, and with that comes a greater depth and complexity. As time passes, we will be confronted with more pieces of information that we have never heard of before. In my view, it is good for our field to have an increase in the scope and containment of what our profession can stomach. The “archeological discovery” of Gu syndrome is thus timely in every sense of the word–it has come at a time when we can actually do something with that discovery, because there is both the intellectual capacity and clinical experience needed to process the information. There are now lots of practitioners who immediately recognize the value of Gu therapy, because everybody has cases where little headway is made with the regular TCM approach.

QUINN: And Gu is mentioned in various classical texts?

HEINER: Gu syndrome has not just been mentioned in a single classic, but every notable book by every master in the past generally featured  a chapter on Gu syndrome, because it was such a major part of what a Chinese doctor practicing anywhere between 500 BC and the 1940’s was facing. We should add here that Gu is not an anthropological phenomenon, a bizarre disease in the swamps of ancient China that does not exist anymore. Quite the contrary–due to the decreased immunity in modern people, because of the way we eat and the way we move our bodies, and the way many of us were given antibiotics as kids, the average modern city dweller is actually much more susceptible to parasitic organisms than Chinese villagers in the past. The clinical concept of Gu, therefore, is actually more useful now than it’s been in the past. According to my own experience, it is a most prominent disease. In my own clinic, for instance, about a quarter of patients are treated for the chronic inflammatory syndrome that I believe the ancient Chinese called Gu syndrome—whether it is travelers’ diseases like malaria and Dengue fever, or whether it is chronic recognized viruses such as AIDS or herpes. When the associated anxiety and depression and physical symptoms that come with Gu are brought into the calculus, you have covered a good many patients. And we can’t leave out the complicated digestive disorders associated with chronic blastocystis hominis, giardia or other protozoan organisms. It is perfectly safe and reasonable to treat all these patients using the Gu approach outlined in my article, particularly if you fail to make headway with other methods. In other words: If you encounter a patient with bizarre symptoms that puzzle the doctors and don’t fit TCM regular categories, go with Gu syndrome.

QUINN: Would you say that you would always find at least a history of parasitic infection, even if the patient currently tests negative for parasites on biomedical tests?

HEINER: At the bottom of Gu syndrome, and we see this in the symbol as I described earlier, is always a kind of pathogen. A worm is more easily discovered, but very often it is the small things that are most potent and remain hidden in the dark. Remember that the Chinese called this a yin (dark/hidden) pathogen. Lyme disease is a good example; the spirochetal pathogen is very elusive and so small that it is hard to discover with modern methods of diagnosis. I have a lot of patients where their case history makes them a shoe-in—they’ve been to Nepal, or India, or Latin America; they had amoebic dysentery; they took Flagyl and since that time their health has never been good. That kind of case is as clear as it can get, but there are lots of people who never left the country, and they can’t remember any kind of initial infection, but all of a sudden they’ve become chronically fatigued or have been diagnosed with fibromyalgia. Their doctors put them on Prozac because they don’t know what else to do, when actually they’ve likely picked up some parasite in a restaurant or had a tick bite that they never knew about. This category of parasites includes the widest possible range, including viruses such as herpes or the Coxsackie virus, chronic systemic yeast, and so on.

QUINN: One curious thing in your original article when you talk about the treatment strategy is to see familiar herbs used in unfamiliar ways. I’m thinking particularly of the exterior releasing, highly aromatic herbs often. Can you talk about the nuts and bolts a little bit of what a Gu formula looks like? I think you go through six or seven categories of herbs that you have teased out in your studies.

HEINER: What makes a Gu prescription so different from a regular TCM formula is that the regular TCM approach is tied to an either-or, black-and-white recognition of the eight parameters. Is it internal or external, is it hot or is it cold? The Gu approach is an extreme intermingling of approaches that you would find contradictory in the strategies we learned in school. First and foremost is the combination of external herbs—herbs that are generally learned in the context of a surface-resolving category—with herbs that are entirely used for the interior, entering either the blood layer or the qi layer. The choice of internal herbs makes sense, because these people have been ill for a long time and thus need to be treated internally. Very often, however, they report that their main symptom is a flu-like feeling all the time. They have an aversion to wind, they feel like they’ve had a 24/7 flu for years. Therefore, the simultaneous use of wind herbs makes sense as well. The first and perhaps most important category of the Gu approach, and I think this is brilliantly devised, is what has been called “release the surface with herbs that kill the snakes.” This first category primarily includes the three herbs baizhizisu, and bohe, but in an extended sense can also include jinyinhualianqiaochaihu, and gaoben. In a Gu formula you usually have 2-3 herbs from this category, otherwise it wouldn’t qualify as a true Gu formula.

All the other categories are internal categories that for the most part are tonic. The ancient Chinese recognized that this kind of patient presents with a general exhaustion of yang and qi and blood, because the process of chronic inflammation takes its toll on these reserves. At the same time the creators of Gu remedies knew that traditional tonics, ginseng especially, can also tonify the pathogen behind the inflammation. In all of these categories, we therefore find a careful selection of herbs that are tonic and anti-parasitic at the same time. It truly is a brilliant and meticulous approach.

The first of these internal categories is qi tonification, and the two lead herbs here are gancao, which must always be raw gancao, not zhi gancao, otherwise its anti-toxin-resolving, anti-parasite properties will not be there; and secondly huangqi, which in the traditional record has been described not only as a surface-fortifying herb but also as an herb for furuncles and carbuncles. It definitely has some anti-toxin properties along with its qi-lifting properties. Another herb that I like to include in this category is wujiapi, which is particularly useful for a type of Gu that I call “Brain Gu”. Brain Gu is a sort of nervous system inflammation. Most Lyme disease patients are diagnosed with Brain Gu in my clinic. Wujiapi is particularly useful when the main symptom is body pain.

The next category are herbs that exhibit blood tonic and anti-parasitic properties. The main materials in this category are danggui and chuanxiong, and on occasion baishao may be used. As you mentioned already in your question, one of the ways these anti-parasitic herbs work is that most of them are aromatic; they are basically fumigants. Constant herbal fumigation makes the system uninhabitable for any kind of pathogen. We can look at most of these herbs as a sort of internal incense. Incense is traditionally used for spiritual cultivation, to keep the hermit cave-dweller safe from mosquitoes and other pathogens that disturb the meditative process, and also to open the so-called orifice of the heart. That is where the mental disturbance comes from in these people–the orifice of the heart is obscured, and these fragrant substances can help to open it up.

The next category is yin tonics, which I find particularly important for people suffering from the “Brain Gu” type of syndrome. I look at yin tonics, particularly the yin of the Lung, as a kind of protective sheathing around the nerves. When people say their nerves are fried, it is really the yin of the Lung that has been compromised. When this happens people become jittery. The leading herb here is baihe, which has been brilliantly discussed as an anti-parasitic, anti-anxiety, and anti-depressive agent by Zhang Zhongjing in his Jingui Yaolue, where he had a whole chapter devoted to Baihe Bing, or “Lily Disease”. Lily Disease is essentially a type of mental imbalance caused by a yin deficiency of the Lung, and the treatment was basically to prescribe baihe, sometimes in combination with other yin tonic herbs. Next in this category is huangjing, a Daoist herb often used by hermits in the countryside in southern and southwest China to ward off parasites and to calm the nervous system. The third one in this category, also a Lung yin tonic and anti-parasitic, is beishashen. Another one is heshouwu, a common tonic that has also anti-parasitic properties. The only caveat with heshouwu is that in its unprocessed state—which is what we want to use—it has mild laxative properties. Therefore, you want to use it only for people who are constipated; you can choose huangjing instead for people who are more on the diarrhea side.

In the next category are herbs that are primary anti-parasitics and have been recognized as such in the traditional materia medica. There is kushen and shechuangzi for parasites in the intestinal and urinary tracts. Other herbs in this category are qinghao, excellent for parasitic afflictions in either the digestive tract or the nervous system. This is why qinghao has become so famous as an herb for malaria, which is a typical brain Gu affliction. Xuanshen and tufuling are particularly good for brain Gu and anti-spirochetal effect; xuduan is anti-spirochetal; baitouweng is primarily just for the digestive type of Gushichangpu is excellent for both types of Gu syndrome, digestive and brain. It is not only anti-parasitic, but also an herb that’s particularly famous for opening up the orifice to the brain and the Heart. This opening and awakening effect is so important in the treatment of Gu.

QUINN: Heiner, you have just mentioned two types of Gu patients, a Brain Gu patient and a Digestive Gu patient. Can you take a moment to clearly differentiate them by discussing common symptoms?

HEINER: Yes, the two big Gu types: Brain Gu and Digestive Gu. People who have chronic digestive system symptoms are referred to as digestive Gu. In the mildest case this will be bloating, gas, strange bowel movements like alternating diarrhea and constipation, or strangely shaped bowel movements. Along with these symptoms one will usually find chronic lethargy. A certain amount of brain fogginess or psychological symptoms like bad dreams can go with Digestive Gu as well.

Brain Gu syndrome is basically caused by chronic viruses that target the nervous system (such as coxsackie, herpes, and in some cases HIV), or spirochetes (especially Lyme disease and its coinfections), or other exotic pathogens causing chronic forms of meningitis, malaria, leptospirosis, etc. A lot of patients in this category are diagnosed with fibromyalgia these days. There may be symptoms of body pain, anxiety, depression, headaches, eye aches, visual hallucinations, strange sensations that there is something stuck in their head, etc. Very often these people have been put on Prozac or some other kind of anti-depressant, which often doesn’t work. They might exhibit some digestive symptoms as well, and very often Brain Gu and Digestive Gu go together. The approach is similar in many ways, but there are certain herbs that are more specific to spirochetes and viruses, and some herbs that are more specific for worms and protozoan parasites.

QUINN: In your experience do musculoskeletal issues typically accompany Brain Gu?

HEINER: Yes, musculoskeletal issues are typical signs of Brain Gu. Digestive bloating, pain, and altered bowel movements are the primary signs of Digestive Gu. But both of them will have a certain degree of mental symptoms, therefore the “demonic possession” label—the Digestive Gu less, and the Brain Gu more.

QUINN: What if there is an actual worm?

HEINER: There is a whole category of anthelmintic herbs that specifically have an anti-worm effect, including shijunzibinglang, and guanzhongGuanzhong, by the way, is also an excellent herb for chronic viruses, much better than the over-used banlangen. For me, it’s effect is very much like qinghao, without the more obvious shaoyang affinity of qinghao. The difference of worm affliction is that worms will often be expelled rather quickly, while spirochetes, viruses, protozoan parasites and microplasma need to be treated for a long time. This brings up a key difference between the Western and traditional Chinese approaches working with parasites. It says clearly in the classical texts that the nature of Gu syndrome can be compared to oil seeping into flour. This is much different from a pearl falling into flour–with a pearl you can just take tweezers and remove it, which is the idea behind the Western antibiotic approach. You blast somebody for a week with those, and theoretically the pathogen is all gone. Similarly, the regular TCM approach where you prescribe strong heat clearing herbs for amoebic dysentery and expect that it is all cleared up in one week. Gu is not like that. It is the oil that has gotten into the flour, and now has virtually become one with the flower, and is thus hard to get back out. Even in the best case scenario this is a long process—the Gu manuals speak of a minimum of six months and a maximum of three to five years. This is definitely my own experience, as well. In sum, the only way you can get rid of this problem is by avoiding the customary herbal approach of blasting the system with strong anti-parasitic herbs that are not tonic to the system and are hard to digest. Those will generally make the patient feel good for a week, but then s/he will not be able to stomach them afterwards. The brilliance of the Gu approach, once again, is that every single herb in the prescription is anti-pathogenic and tonic at the same time, and thus suitable for long-term treatment. Remember that this kind of patient will always need long-term treatment.

Moving forward to the next category: the ancient Chinese apparently realized what we only know now, via the science of modern parasitology—parasites have the innate ability to camouflage and shield themselves with a certain kind of armor that is often called a biofilm. Traditional heat-clearing and anti-toxin herbs are not able to get rid of many of these parasites because they cannot penetrate the biofilm. It is therefore very important to include this category of blood moving herbs, containing yujin, sanlengezhumuxiangzelan and chenpi. These are all herbs that have a direct effect on the symptom of bloating, but that also have ingredients in them that are able to crack that ancient barrier. Together with these fragrant and blood moving substances, the other anti-parasitic and anti-toxin herbs can then change the cozy environment of the parasite, and over time convince it to evacuate.

The last category features herbs that are both strongly aromatic and anti-parasitic. The main herb here is clove, dingxiang. Other herbs in this category include purple single-clove garlic, and hezi, and huajiao, which all have additional anti-parasitic properties that are different from the detoxifying ones that we discussed before. Most likely, they have an effect on certain egg or larva stages of parasites that the other ones can’t touch.

Altogether, we have five or six different herbal categories that are working together in a highly integrated fashion, making them suitable for long-term use and clinically very effective. Even though the treatment will take a long time, patients usually feel a positive difference within six to twelve weeks after the treatment has begun, sometimes even right away.

QUINN: Can we talk about dosage?

HEINER: In the Chinese record, Gu syndrome often referred to severe and life-threatening infectious disease, such as schistosomiasis. Patients were therefore often prescribed formulas that included 150 to 300 grams of crude herbs in decoction per day. Nowadays, whether you end up using your own crude herbs or granules, or Thunder and Lightning Pearls—which are patent formulas I’ve created for the purpose of helping practitioners treat Gu patients—the daily amounts can be considerably less than that, such as 50-120g of crude herbs, or 10-25g of herbal granules, or the capsule equivalent thereof.

Since we are dealing with a living pathogen that has the ability to adapt, I recommend a regular change in the details of the prescription. It is best to change a Gu prescription regimen, at least somewhat, every six weeks.  The classical record already points this out, by warning about the ability of Gu pathogens to adapt, and suggesting to always stay a step ahead by making changes to your herbal approach.  Changing the formula means that you leave the six categories intact—those categories never change, they are in every Gu formula— but of the two or three herbs in a particular category you always rotate at least one out and put a new one from the same category in. In this way, the general arrow of the therapeutic approach never changes, but you change the herbs within it. Your knowledge of plant qualities should of course play a role in the selection of what gets rotated in and what gets rotated out. In the first category, for instance, you have a choice between the more cooling jinyinhua (lonicera) lianqiao (forsythia) approach, and the more warming baizhi (angelica) and zisu (perilla) approach.

QUINN: When you use your own products, the Thunder and Lightning Pearls, how do you dose them?

HEINER: Lightning Pearls is the standard formula for Brain Gu, and Thunder Pearls is the main formula for Digestive Gu. During the first 6 weeks of treatment for Brain Gu, I generally recommend to use Lightning Pearls at a dose of 3-6 capsules 2-3 times a day—amounting to a minimum of 6 capsules and a maximum of 18 capsules a day. Then I generally have patients take a week-long break from the Lightning Pearls, during which time Thunder Pearls are used as an alternating remedy in similar amounts. After that, it is back to the Lightning Pearls, or a combination of Lightning Pearls and one of the formulas in the aconite remedy series that help with stamina rebuilding and the relief of specific symptoms.

The herbs in our capsules are 10:1 extracts, meaning it takes ten grams of dried raw herb material to make just one gram of our extracts. One capsule contains 0.5g of herbal extract, which is equivalent to 1g of granules or 5g of crude herbs. So they are quite concentrated. If you open one capsule and taste it you will see how effectively the factory preserves the aromatic plant constituents.

QUINN: Can practitioners give your formula and a granule formula of their own on top of that?

HEINER: Yes, of course. We do that in our clinic all the time, prescribing 6 capsules of Thunder or Lightning Pearls in the morning, and 6-10g of a custom-made granular formula in the afternoon. But the custom formula still needs to follow the principles of Gu prescribing, and be changed every six weeks or so.

QUINN: Any particular challenges to prescribing for these Gu patients that we have not already addressed in our questions?

HEINER: Often these type of patients have many symptoms because they tend to be allergic. Both the Brain Gu type as well as the Digestive Gu type can exhibit many auto-immune symptoms, including food allergies, and often react extremely sensitively to stimuli in their environment. It is important, therefore, that you work your way up to the target amount slowly. These patients can react poorly to herbs, even if it is the right formula, if you dose initially too high. It is better to start on the low end and work your way up to the medium or high range.

Also, I find it very important to mention that while chronic inflammatory patients seem to manifest a lot of heat symptoms, seem very inflamed, seem over-reactive, have damp tongue coatings—even yellowish tongue coatings—underneath all that surface heat they tend to be yang deficient. You can verify this best in the pulse. The more inflamed someone is, the more energy is lost over time. So, depending on their degree of yang deficiency, you have to give them serious yang tonics such as Sini Tang along with the Gu herbs, either right away in very cold patients, or after six months when the body is asking to switch to recharge mode in most patients. This is the only effective way to contain and gradually repair the trauma in their immune system.  Fuzi (aconite) is not used here to achieve an enhanced damp drying effect, but to implement the master approach I learned from the Fire Spirit School (huoshen pai) of Sichuan herbalism. In the teachings of the 19th century physician Zheng Qin’an and the Lu family lineage, Sini Tang is considered to be the main way of containing an overactive immune system, where the body’s yang energy is hovering at the surface rather than being properly stored in the battery of the Kidney.  In this situation, you need to pair the Lightning or Thunder Pearl approach with the likes of Vitality Pearls, a formula that contains Sini Tang and Fuzi Lizhong Tang in a balanced form appropriate for sensitive Gu patients.

QUINN: I know your ideas on aconite differ from what is commonly taught in TCM schools, or also in Japanese Kampo, for that matter. Can you go into that a bit even though it is a bit off topic of Gu syndrome? As you have just explained it necessarily comes into the picture with certain Gu patients.

HEINER: Aconite was once called the “King of the 100 Herbs” for its superior effect in the treatment of severe and chronic diseases. Nowadays, we are all hesitant to use it, because its results are often unreliable and sometimes allergenic in nature. This is not because of the toxicity of aconite itself, but because of improper processing shortcuts in the herb industry since the 1960s, often using chemicals such as bleach to detoxify this herb. It is sad to know how far modern processing techniques have departed from the traditional science of herb preparation in this case. That is why I have been eager to be in touch with local peasants in the only area in China where genuine medicinal-grade aconite comes from. I am very interested in restoring traditional processing techniques and to restore the full clinical power and safety of this herb.  I am happy to announce here that we now have fuzi powdered extracts that people can purchase and use in their granule dispensaries. These can be ordered from Classical Pearls as an 8:1 extract where there is no starch carrier at all. We also have a 5:1 powdered extract that matches the strength of granules. That one has a small amount of starch carrier derived from the herb shanyao.

QUINN: Exactly what sets this aconite apart from other materials available today?

HEINER: Aconite should be planted at the winter solstice and harvested at the summer solstice, so that it is growing only during the time of year when yang is in its ascendancy. This is the case with our fuzi. Traditionally, the best fuzi comes only from one small area in Sichuan province. This is where we grow and process it in accordance with the labor-intensive methods prescribed in traditional paozhi manuals.

QUINN: And is this top-of-the-line aconite in any of your Classical Pearls formulas?

HEINER: This aconite has gone into all of our aconite remedies, six of them so far. All of them are inspired by the Fire Spirit School’s approach of treating a patient’s constitutional core. For the specific purpose of addressing the yang deficiency needs of Gu patients, I’ve also produced a remedy called Vitality Pearls. Other aconite remedies can be used as well, such as Peace Pearls for pronounced symptoms of anxiety/insomnia, or Guanyin Pearls for menopause, but it was the Vitality Pearls that were specifically designed for the second and third stage of Gu treatment. For especially yang deficient patients, they can even be used during the first stage of Gu therapy, when generally only Thunder and Lightning Pearls are prescribed.  For the average Gu patient you may have to wait some time before the Vitality Pearls would be appropriate. However, remember that no matter how much heat a person exhibits initially when they come to your clinic, they will eventually need this type of Sini Tang-based treatment. I should clarify: When I say Sini Tang I also mean to include other aconite formulas like Fuzi Lizhong Tang and Qianyang Dan. Vitality Pearls is based on Fuzi Lizhong Tang.

QUINN: What is the focus when you have taken a person through a few years of this Gu treatment and the chronic parasites are no longer a problem? What needs to happen then?

HEINER: When there are no more signs of inflammatory pathogens and the person has no more wind symptoms, and they are just burned out from the ordeal, then it is time to exclusively switch to the Vitality Pearl approach, or some other aconite remedy that contains soothing and partially anti-parasitic herbs like baihe. We would do this typically for another year or two.

QUINN: I know you use a type of testing with an electrodermal device to see if herbs are appropriate for patients. Can you talk about that a bit?

HEINER: Due to the sensitivity that these patients very often have, I encourage practitioners to test every herb in every category for Gu patients before prescribing them, whether it is with muscle testing, electrodermal screening, or another diagnostic modality that directly registers patient responses. The more specific you can be about which one of these herbs is the right one right now, the better. The process of choosing which herb in a category is needed can be quite unpredictable at times. I find that the more precise the use of these herbs, the fewer chances there are for adverse reactions in your patients.

QUINN: One last thing to touch on. These patients often are difficult to work with because of the very symptoms you’ve described. Any tips about how to work with people when you’re going to have to see them for maybe three years. By the time they get to you they’ve suffered quite a bit already and they want understandably a quick turnaround. Have you developed any insights on how to best prepare them for a longer-term treatment?

HEINER: You definitely need to educate this type of patient by getting them mentally prepared. Whether they’ve been in it for a long time already or whether they’re just getting started with this treatment, they are going to need treatment for a while. And again, that means six months minimum for the person who just came back from Nicaragua and contracted dysentery for example, treated it with Flagyl, and now three months later discovers that the symptoms are coming back—fatigue and strange bowel movements and so on. That would be the 22-year-old Peace Corps participant who started out with a strong constitution before his ordeal—he is going to be in it for six months. Whereas somebody in their 50’s who looks deficient to you on all levels and has contracted many different viruses in their lifetime, followed by this last journey to Nepal, or this last tick bite that was the hair that broke the camel’s back—this person is in it for the three to five year course.

Hopefully, there are two things that will happen. First, there is the prospect of achieving some immediate symptom relief, which will gain you more of the patient’s trust. Secondly, just the fact that you seem to know what it is that they’re suffering from will be a tremendous relief to this kind of patient, who has been handed from practitioner to practitioner, and in the worst-case scenario has been declared mentally ill by the western medicine community. This person will feel tremendous relief that you know what’s going on with them, that you can contain their suffering, that they have something to point to that tells them that this is not their fault and they’re not imagining it, but that this is a real phenomenon.

QUINN: Isn’t it possible the patient hits a plateau at some point in the treatment and starts to lose faith in this strategy?

HEINER: As for clinical progress, there are two different kinds of scenario. One is when the patient gets better right away and is grateful, but even this patient will reach a place where they feel they’ve reached a plateau. They may have recovered enough to go back to work, but then they burn out like everybody else and wonder why nothing is working anymore. At this point you need to remind them that the reason they’re back to work in the first place is because the treatment has been working, and that they need to rest more rather than immediately using the newly gained energy to work excessively.

The more difficult scenario is when there are no obvious signs of progress—this usually happens with patients who take steroids, or benzodiazepines, or antibiotics, or other strong acting natural products simultaneously. This may have to do with the autoimmune aspect triggered by this disease. In people with Brain Gu and chronic skin diseases, for example, everything is chronically inflamed. In these cases the body often produces strong autoimmune reactions. These cannot be soothed quickly, and it will take some time to see marked improvements. In these cases you should talk to the patient about some of your previous (and eventually successful) case histories, and emphasize the Gu concept of “oil seeping into flour,” which means that you are dealing with something that’s become part of the body and can’t be so easily removed. It is important to check lifestyle habits for this type of patient, so that they’re not maintaining poor food habits in particular. If they keep eating a lot of carbohydrates and sweets that make the body acidic, you’ll never get rid of the milieu that hidden pathogens like. Containment, listening and empathy are all very important for this type of patient.

QUINN: Heiner, thank you for your time. I hope this interview will help those you who read it to develop a better understanding of how to proceed in the treatment of Gu cases.

HEINER: You’re welcome.

NOTES:

The Journal of Chinese Medicine article “Driving Out Demons and Snakes: Gu Syndrome, A Forgotten Clinical Approach to Chronic Parasitism” by Heiner Fruehauf published in May of 1998 can be viewed in the Clinical Information section of this website.

Download (PDF)

Die Behandlung chronischer Entzündungen mit chinesischer Arzneimitteltherapie − Ein Interview mit Heiner Frühauf über die therapeutischen Möglichkeiten bei Gu-Syndrom

Mit einer Einleitung von Heiner Frühauf
National University of Natural Medicine, College of Classical Chinese Medicine

Heiner Frühauf

Heiner Frühauf

Übersetzung aus dem Englischen: Sepp Leeb
(deutsche Version zuerst erschienen in: Societas Medizinae Sinensis, Chinesische Medizin 3/2009)

[1. Prof. Heiner Frühauf, Portland (Oregon, USA), hielt einen Workshop zu diesem Thema beim Wissenschaftlichen Kongress der SMS, “Chinesische Medizin im Wandel: Tradition, Wissenschaft & Praxis”, 10.-12. Oktober 2008, Evangelische Akademie Tutzing] ; das Interview wurde von Erin Moreland und Bob Quinn geführt

Gu (蠱) war in alten medizinischen Texten ein häufig anzutreffender Terminus, der jedoch in der modernen Fachliteratur über chinesische Medizin so gut wie nicht mehr zu finden ist. In den meisten Fällen bezeichnete das Schriftzeichen Gu 蠱 einen hartnäckigen Parasitenbefall, der schließlich zu einem Zustand extremer Stagnation sowie zu geistigem und körperlichem Verfall führte. Normalerweise stand die Bezeichnung Gu-Syndrom für einen Befall mit besonders bösartigen Parasiten oder für eine Superinfektion mit vielen verschiedenen Parasitenarten, die ihr toxisches Potenzial vereinen, um Körper und Geist des Patienten Schritt für Schritt zu zerstören. Aus moderner Sicht deutet diese Definition von Gu-Syndrom auf aggressive Helminthen-, Protozoen-, Pilz-, Spirochäten- und Virenbeschwerden hin, die bei einem Patienten mit beeinträchtigtem Immunsystem systemisch geworden sind. Im alten China waren möglicherweise Bilharziose und chronische Entamoebainfektionen die gebräuchlichsten Erscheinungsformen von Gu-Syndrom. In heutiger Zeit kann dieser therapeutische Ansatz für die Behandlung zahlreicher unterschiedlicher Arten von degenerativen chronischen Infekten herangezogen werden, wie zum Beispiel auch für jene, die von HIV und Borrelia verursacht werden.

Folgende klinische Merkmale wurden in der traditionellen Gu-Literatur häufig hervorgehoben:

Gu-Pathogene sind bösartig und haben lebensbedrohliche Konsequenzen.

Gu-Pathogene gelangen in erster Linie durch die Nahrung in den Körper.

Gu-Pathogene stellen einen speziellen Toxin-Typus dar (蠱毒). Das weist auf ihre virulente epidemische Eigenschaft hin, aber auch auf das erst vor kurzem bestätigte Faktum, dass die metabolischen Nebenprodukte parasitärer Organismen eine toxische Wirkung auf den Körper haben.

Gu-Pathogene gedeihen mit hoher Wahrscheinlichkeit in bereits vorgeschädigten Organismen besonders gut und schädigen, wenn sie sich einmal festgesetzt haben, das qi originale (“Ursprungs-Qi”, yuanqi 原气) des Körpers.

Gu-Pathogene wirken im Verborgenen. Oft ist unklar, wann und wie sich der Patient das Pathogen zugezogen hat, was wiederum eine exakte Diagnose extrem schwierig macht.

Wegen dieser Vielfalt potenzieller Symptome scheinen die meisten Ärzte bei Gu-Pathologien überfordert. Große chinesische Ärzte haben immer wieder darauf hingewiesen, dass chronische Diarrhoe, Aszites, Atrophie, mentale Symptome usw. völlig anders diagnostiziert und behandelt werden müssen, wenn sie Gu-induziert sind. „Der unbedarfte Arzt behandelt die von Gu ausgelöste Diarrhoe genauso wie normale Diarrhoe“, heißt es in der mingzeitlichen Enzyklopädie “Dem Allgemeinwohl dienende Rezepturen” (Puji fang, Anfang des 15. Jh. von Zhu Shu et al. verfasst), „und das ist grundverkehrt.“[2. “Dem Allgemeinwohl dienende Rezepturen” (Puji fang), Shanghai Guji, Shanghai 1991, vol. 5, S. 539]

Einige der typischen Gu-Symptome, die in der Literatur erwähnt werden, entsprechen dem bekannten Bild einer akuten Protozoeninfektion, die mit Bauchkrämpfen und -schmerzen, Erbrechen und blutigem Stuhlgang einhergeht. Andere zeichnen ein wesentlich komplexeres und diversifizierteres Bild einer systemischen Superinfektion durch chronische Parasiten, Pilze und Viren: „Es gibt Tausende von Gu-Toxinen, die alle potenziell unterschiedliche Symptome verursachen können“, steht in der renommierten Enzyklopädie “Wichtige Rezepturen, die tausend Goldstücke wert sind” (Qianjin yaofang, um 650 n.u.Z. von Sun Simiao verfasst) zu lesen. „Manche von ihnen können blutigen Stuhlgang verursachen, während andere das Bedürfnis wecken, in einem dunklen Zimmer zu liegen; manche können Anfälle von widersprüchlichen Emotionen auslösen, wie Depressionen, die sich mit Phasen plötzlicher Euphorie abwechseln; wieder andere haben zur Folge, dass sich die Extremitäten schwer anfühlen und überall schmerzen; und schließlich gibt es noch unzählige weitere Symptome, die in ihrer Gesamtheit aufzuführen uns hier der Platz fehlt.“[3. “Dem Allgemeinwohl dienende Rezepturen” (Puji fang), Shanghai Guji, Shanghai 1991, vol. 5, S. 539]

Obwohl es eines der charakteristischen Hauptmerkmale des Gu-Syndroms ist − was übrigens auch meiner persönlichen klinischen Erfahrung entspricht –, dass chronischer Parasitenbefall praktisch mit jedem beliebigen Symptom in jeder beliebigen Kombination einhergehen kann, können für diagnostische Zwecke die Indizien, die in traditionellen Texten am häufigsten zitiert werden, auf folgende Weise zusammengefasst werden:

Verdauungssymptome: chronische Diarrhoe, lockerer Stuhl oder abwechselnde Diarrhoe/Obstipation; explosive Darmentleerung; Blähbauch; Bauchkrämpfe und/oder -schmerzen; Übelkeit; Darmblutungen und/oder -eiterungen; Appetitlosigkeit oder Heißhunger, ungewöhnliche Essgelüste

Neuromuskuläre Symptome: Muskelschmerzen, Muskelschwere, Muskelschwäche; wandernde Körperschmerzen; körperliche Hitzegefühle; nächtliche kalte Schweiße; Abneigung gegen helles Licht

Mentale Symptome: Depressionen, häufige Selbstmordgedanken; aufflammender Zorn, Wutanfälle; unvorhersehbares Einsetzen intensiver, aber schwankender Emotionen; innere Rastlosigkeit, Schlaflosigkeit; ein allgemeines Gefühl von Konfusion und Verwirrtheit, chaotische Denkmuster; visuelle und/oder akustische Halluzinationen; epileptische Anfälle; das Gefühl, „besessen zu sein“

Konstitutionelle Anzeichen: fortschreitende mentale und physische Erschöpfung, Anzeichen von Schädigung des qi originale (“Ursprungs-Qi”, yuanqi); dunkle Ringe unter den Augen; unerklärliche Symptome, die sich einer eindeutigen Diagnostizierung entziehen; akute Protozoeninfektion in der Vergangenheit; Reisen in tropische Regionen in der Vergangenheit; “oberflächliche” (superficialesfu) und “große” (magnida) oder “raue” (asperise) Pulse; Stagnation in der Unterzungenvene; feuchter Zungenbelag an der Zungenwurzel; rote Zungenspitze oder rote „Parasitenflecken“ auf der Zungenoberseite.

Es ist über zehn Jahre her, dass Heiner Frühaufs (teilweise oben zusammengefasster) Artikel über das Gu-Syndrom zum ersten Mal veröffentlicht wurde.”Dem Allgemeinwohl dienende Rezepturen” (Puji fang), Shanghai Guji, Shanghai 1991, vol. 5, S. 539[4. Heiner Fruehauf, „Driving Out Demons and Snakes: Ancient Chinese Parasitology and the Treatment of Gu Syndrome in Modern Clinica Practice“, “Dem Allgemeinwohl dienende Rezepturen” (Puji fang), Shanghai Guji, Shanghai 1991, vol. 5, S. 539The Journal of Chinese Medicine, Mai 1998. Ins Deutsche übersetzt von Markus Goeke, veröffentlicht in „Gu Syndrom: Chronischer Parasitismus in der chinesischen Medizin“, Zeitschrift für Chinesische Medizin, Frühjahr 2004. Beide Versionen stehen in der Clinical-Information-Sektion von ClassicalChineseMedicine.org zum Download zur Verfügung.] Seitdem wurden viele Patienten, die an chronischen Entzündungen litten, mittels dieses neuartigen therapeutischen Ansatzes erfolgreich behandelt. Vor kurzem hat sich Heiner Frühauf mit zwei seiner Studenten, Erin Moreland und Bob Quinn, über die klinisch relevantesten Punkte der Gu-Syndrom-Behandlung unterhalten.

swirley

QUINN: Herr Frühauf, zunächst herzlichen Dank, dass Sie sich für dieses Gespräch Zeit genommen haben. Wir möchten gern über die klinischen Behandlungsstrategien bei Gu-Syndrom mit Ihnen sprechen, aber bevor wir ins Detail gehen, möchten wir Sie im Interesse all derer, die Ihren ursprünglichen Artikel aus dem Jahr 1998 nicht gelesen haben, darum bitten, uns kurz zu erklären, was Gu-Syndrom ist und was Sie zu seiner Erforschung veranlasst hat?

Alte Piktogramme für Gu: Würmer in einem Topf

Alte Piktogramme für Gu: Würmer in einem Topf

HEINER: Aber gern. Das Phänomen Gu-Syndrom ist für mich ein hervorragendes Beispiel für die klinische Wirkung der klassischen chinesischen Medizin, und das auf einem Gebiet, auf dem vieles ausgesondert und die Überlieferung zugunsten der Standardisierung massiv beschnitten wurde. Meine Beschäftigung mit dem Gu-Syndrom nahm ihren Anfang, als ich bei einer Reihe von Fällen keine befriedigenden klinischen Fortschritte erzielen konnte, insbesondere bei Patienten, die meiner Ansicht nach Parasiten hatten. Daraufhin nahm ich mir im wahrsten Sinn des Wortes eine zweiwöchige Auszeit und vertiefte mich in alte Texte. Aus meiner Beschäftigung mit der modernen Literatur waren mir nur sehr wenige Fälle mit chronischem Parasitenbefall bekannt – es gab natürlich einige Fälle von akuter Amöbenruhr, aber ich hatte den Eindruck, dass es sich in einem Land wie China nicht anders verhalten dürfte als in Nepal oder Indien, wo Parasiten schon seit Hunderten von Jahren Teil der klinischen Landschaft sind. Als ich mich jedoch mit den klassischen Schriften zu beschäftigen begann, zeichnete sich ein gänzlich anderes Bild ab. Ich stellte fest, dass chronischer Parasitenbefall in der klassischen chinesischen Medizin sehr häufig und ausführlich unter dem Oberbegriff Gu zheng oder Gu-Syndrom behandelt wurde, was letztendlich „Besessenheitssyndrom“ bedeutet. Gu 蠱 ist ein sehr altes Schriftzeichen, vielleicht sogar eins der ältesten Schriftzeichen in schriftlichen chinesischen Überlieferungen überhaupt, denn es ist ein Hexagramm im “Buch der Wandlungen” (Yijing, 11.- 3. Jh. v.u.Z., wobei die erste erhaltene Version aus dem 3. Jh. v.u.Z. stammt). Es stellt drei Würmer in einem Gefäß dar. Für mich ist dies eine der erstaunlichen Einsichten, die man im Symbolismus der alten Chinesen immer wieder finden kann – dass sie schon vor 3.000 Jahren erkannten, dass chronischer Parasitenbefall psychotische oder psychologische Symptome verursachen kann.

Da der Begriff Gu zahlreiche psychologische, emotionale und möglicherweise auch spirituelle Assoziationen weckt, musste allem Anschein nach das „Besessenheitssyndrom“ als erstes daran glauben, als die Chinesen eine Menge komplizierter und ideologisch problematischer Themen aussonderten, als sie in den 1950er Jahren die klassischen Texte für die massiv simplifizierte Anwendung des TCM-Systems durch Barfußärzte standardisierten. Natürlich wurden auch magische Praktiken zur Behandlung von Gu-Syndrom herangezogen – wie etwa Fu-Talismane, Mantren und Techniken, bei denen man z. B. Blitz und Donner in seinem Bauch visualisiert −, aber die phytotherapeutische Behandlung ist in der Praxis sehr gut umsetzbar und beinhaltet ein breites Spektrum an Rezepturen, die bei der Behandlung von schwerem Parasitenbefall sehr wirksam sind. Infolge der damals stattfindenden Standardisierung der chinesischen Medizin und wegen der allgemeinen Ignoranz hinsichtlich der klinischen Möglichkeiten dieses Ansatzes wurde dieses Syndrom praktisch vollständig aus dem Schrifttum getilgt, und niemand machte sich mehr Gedanken darüber. Als ich vor fünfzehn Jahren begann, diesen Ansatz in meiner eigenen klinischen Praxis anzuwenden, konnte ich bei Fällen, die ich vorher nicht hatte behandeln können, erstaunliche Erfolge erzielen, wobei mich keineswegs alle dieser Patienten mit offenkundigen Anzeichen eines chronischen parasitären Befalls aufsuchten.

QUINN: Nur um an dieser Stelle keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Sie sagen damit aber nicht, dass es sich bei allen Fällen von Parasitenbefall um Gu handelt? Angenommen, jemand kommt aus Mexiko zurück, sucht eine Klinik auf und sagt, ich glaube, ich habe mir einen Parasiten gefangen …

HEINER: Da haben Sie natürlich völlig Recht. Gu-Syndrom ist nicht gleichbedeutend mit parasitärem Befall. Nicht bei allen Fällen, die aus klassischer Sicht als Gu-Syndrom diagnostiziert würden, handelt es sich um Patienten mit Parasiten, und umgekehrt würden nicht alle Personen mit einem aus westlicher Sicht positiven Parasitenbefund als Gu diagnostiziert. Gu-Syndrom bedeutet nichts anderes, als dass unser Organismus von dunklen Yin-Kräften, die man nicht sehen kann, von innen heraus ausgehöhlt wird. Unter dieses Nicht-gesehen-werden-Können fallen auch westliche medizinische Untersuchungen, die keinen Parasitenbefall feststellen können. In gewisser Hinsicht fällt also auch Aids unter diese Kategorie, weil Körper und Geist von innen ausgehöhlt werden, ohne dass man versteht, was passiert.

Ursprünglich bedeutete Gu-Syndrom „schwarze Magie“. Für den Patienten fühlte es sich an, als hätte ihn jemand mit einem bösen Zauber belegt, ohne dass irgendjemand – ob nun die westliche Schulmedizin oder in alten Zeiten der normale chinesische medizinische Ansatz – erkennen konnte, was tatsächlich in ihm vorging. Gängige Herangehensweisen, heißt es in den Gu-Texten, funktionieren in so einem Fall nicht. Deshalb heißt es auch an einer Stelle wörtlich: „Es sieht aus wie normale Diarrhoe, aber wenn man es behandelt wie normale Diarrhoe, wie Defizienz des Funktionskreises Milz oder wie ‘Feuchtigkeit-Hitze’ (calor humidusshire) in der ‘Überstrahlung des Yang’ (splendor yangyangming), kommt nichts dabei heraus … oder es sieht aus wie normale Obstipation, aber wenn man es so behandelt, erzielt man keine Wirkung.“ Man kann durchaus sagen, die Grundvoraussetzung dafür, dass man von Gu-Syndrom sprechen kann, ist, dass der Patient Verdauungsprobleme gepaart mit neurologischen Beschwerden wie körperlichen Schmerzen oder mentalen Symptomen hat, die die westliche Medizin nicht erklären kann und die sich auch einer Diagnostizierung nach den Kriterien entziehen, die wir bei der TCM-Ausbildung gelernt haben. Die mentalen Störungen können von leichten Beschwerden wie Benommenheit bis zu massiven Symptomen wie Halluzinationen reichen.

QUINN: Wenn Sie Begriffe wie Dämonen, Schwarze Magie und Besessenheit ins Spiel bringen, stößt das in der TCM-Szene bei vielen auf heftige Ablehnung. Ich habe das selbst erlebt, als ich einmal über einen Fall von Gu zu sprechen versuchte. Dann bekommt man Dinge zu hören wie: „Wir stehen jetzt so dicht davor, von schulmedizinischer Seite akzeptiert zu werden, wir erhalten positive Forschungsergebnisse, die Behandlung bestimmter Symptomatiken wird von den Kassen erstattet – warum müssen wir jetzt mit so etwas ankommen? Das stempelt uns doch nur wieder als eine Randgruppe esoterischer Spinner ab, die von Besessenheit und Dämonen sprechen und davon, dass Patienten ‚von innen ausgehöhlt werden’. Dann denken die Leute sofort, wenn man auf so eine Gu-Diagnose zurückgreifen muss, versteht man nichts von TCM. Haben Sie dem irgendwelche Argumente entgegenzusetzen?

HEINER: Lassen Sie mich erst etwas weiter ausholen, bevor ich diese Frage direkt beantworte. Vor kurzem besuchte ich die Brown University, wo von meinem Freund und Kollegen Prof. Harold Roth ein höchst sinnvolles Projekt namens Contemplative Studies Initiative initiiert wurde. Er ist ein renommierter Spezialist für Daoismus und kosmologische Texte, dessen Arbeit, kurz zusammengefasst, darauf hin abzielt, die im 19. Jahrhundert herrschende Sichtweise der imperialistischen Forschungsreisenden zu entlarven, die nach Ägypten, China, Japan oder in andere Länder reisten, um deren exotische Kulturen und Medizinsysteme zu erforschen, und dies unter der Prämisse taten: „Seht euch mal an, wie seltsam diese barbarischen Stammesgesellschaften sind und wie archaisch und primitiv ihr Wissen ist.“ Wie Harold Roth gezeigt hat, ist diese Grundeinstellung in akademischen Kreisen auch heute noch weit verbreitet. Versuchte man als renommierter Akademiker, solche „exotischen“ Methoden tatsächlich anzuwenden, bedeutete das in den meisten Fällen das Karriereende.

Die Wissenschaft von der chinesischen Medizin zeigt ganz deutlich, dass altes medizinisches Wissen mehr sein kann als ein interessantes akademisches Studienobjekt, denn es tun sich darin klinische Herangehensweisen auf, die auch heute noch ihre Gültigkeit haben. Entsprechend ist die akademische Beschäftigung mit unserem Wissensbereich zweigeteilt. Auf der einen Seite haben wir die Sinologen, die sich zur Erhellung dieses schriftlich überlieferten Wissens mit der Primärliteratur beschäftigen; die meisten von ihnen würden jedoch keinesfalls so weit gehen, die konkrete Anwendung der von ihnen erforschten Heilmethoden zu propagieren. Auf der anderen Seite haben wir die Anwender, die diese Medizin in der Praxis anwenden, aber nur sehr wenig über ihre Geschichte wissen. Wir leben im 21. Jahrhundert, und daher ist es ein Anachronismus, wenn wir einerseits an die klinische Wirksamkeit der chinesischen Medizin glauben, uns aber zugleich auf die Arbeit von Gelehrten stützen, die immer noch mit der imperialistischen Sichtweise des 19. Jahrhunderts an ihr Forschungsgebiet herangehen. Die Contemplative Studies Initiative, die Forscher ermutigt, die Disziplinen, die sie erforschen, auch praktisch anzuwenden, ist ein gutes Beispiel für einen beidseitigen Ansatz auf den Gebieten der Religion und Anthropologie. Warum wenden wir diese unvoreingenommene Herangehensweise also nicht auch bei der chinesischen Medizin an? Ich bin der festen Überzeugung, dass es für Anwender der chinesischen Medizin eine Selbstverständlichkeit sein sollte, grundlegende Vorstellungen zu übernehmen, die seit jeher Teil unserer Wissenschaft waren. Das eigentliche Problem sind deshalb nicht die Dämonen, sondern das richtige Verständnis, was ein „Dämon“ ist. Es besteht überhaupt kein Grund, in Panik zu geraten, wir könnten zu einer Medizin zurückkehren, die 500 v.u.Z. praktiziert wurde.

Wenn wir uns das alte Schriftzeichen für Gu 蠱 ansehen, wird deutlich, dass die alten Chinesen annahmen, dass ein hoher Anteil psychotischer Schübe („Besessenheit“) von Parasiten („Dämonen“) ausgelöst wurde – eine äußerst wissenschaftliche Art, den Körper zu betrachten. Wir geraten klinisch ins Hintertreffen, wenn wir uns von der Paranoia abschrecken lassen, die Begriffe wie „Dämonen“ oder „Geister“ in unserer eigenen „Religion“ auslösen – sprich, im wissenschaftlichen Materialismus des Westens bzw. im marxistischen Materialismus der Volksrepublik China. Wenn ich in diesem Zusammenhang den Begriff „wissenschaftlicher Materialismus“ verwende, meine ich damit keine wahre Wissenschaft im Sinn einer unvoreingenommenen Beschäftigung mit einem Thema, sondern eine Art reflexartigen Dogmatismus.

Um nun Ihre Frage direkter zu beantworten, würde ich sagen: Ich bin Wissenschaftler, und das heißt, ich versuche die chinesische Medizin als eine eigenständige Wissenschaft zu verstehen. Ich bin strikt dagegen, irgendetwas zu erfinden oder meine eigenen Wünsche hinsichtlich des künftigen Wegs dieser Medizin in sie hineinzuprojizieren. Was speziell das Gu-Syndrom angeht, ist es eine unleugbare Tatsache, dass der klassische Kanon der chinesischen Medizin aus ideologischen Gründen massiv beschnitten wurde und dass dies zum Teil aus ausbildungstechnischen Gründen geschah. Wenn man im ländlichen China der 1950er Jahre ungebildete Bauern in einem zweiwöchigen Lehrgang zu Barfußärzten auszubilden versucht, sind komplizierte Konzepte und Behandlungsmethoden fehl am Platz.

Ein weiterer Punkt, auf den in diesem Zusammenhang hingewiesen werden sollte, ist jedoch, dass die Wiederentdeckung des Gu-Syndroms und die Tatsache, dass ich darüber schreibe, und das dadurch an diesem Thema geweckte Interesse – sowohl im positiven wie im negativen Sinn – ein Beweis für die enorme Entwicklung sind, die dieses Wissensgebiet durchlaufen hat. In seiner Anfangsphase, als die Öffentlichkeit noch nicht viel über die chinesische Medizin wusste, hätte ein solcher Vorgang keinerlei Reaktionen hervorgerufen. Inzwischen haben wir jedoch in diesem Fachgebiet Leute, die Chinesisch lesen, die sich aktiv mit der chinesischen Kultur auseinandersetzen und ein neues Maß an Bewandertheit mitbringen. Wir haben in den Vereinigten Staaten 60 staatlich anerkannte Ausbildungsinstitute, wir haben Ausbildungsgänge für Doktoranden – es tut sich also eindeutig etwas auf diesem Gebiet, und damit einher geht eine tiefere Durchdringung und Komplexität. Früher oder später werden wir mit weiteren Erkenntnissen konfrontiert werden, von denen wir noch nie gehört haben. Meiner Ansicht nach ist es gut für unser Fachgebiet, eine Erweiterung des Spektrums und Inhalts dessen zu erfahren, was unsere Profession zu verdauen imstande ist. Die „archäologische Entdeckung“ des Gu-Syndroms ist somit in jeder Bedeutung des Wortes zeitgemäß – es ist zu einem Zeitpunkt in Erscheinung getreten, an dem wir tatsächlich etwas mit dieser Entdeckung anfangen können, weil sowohl die intellektuellen Voraussetzungen als auch die klinische Erfahrung vorhanden sind, um die Information zu verarbeiten. Heutzutage gibt es viele Anwender, die den Wert der Gu-Therapie sofort erkennen, weil jeder von ihnen Fälle hat, bei denen mit dem üblichen TCM-Ansatz keine Erfolge zu erzielen sind.

QUINN: Und Gu findet in mehreren klassischen Texten Erwähnung?

HEINER: Das Gu-Syndrom wird nicht nur in einem Klassiker erwähnt, sondern jedes maßgebliche Buch jedes bedeutenden Arztes der Vergangenheit enthielt ein Kapitel über das Gu-Syndrom, weil es ein wichtiger Teil dessen war, womit ein chinesischer Arzt, der zwischen 500 v.u.Z. und den 1940ern praktizierte, konfrontiert war. An dieser Stelle sollte ich vielleicht hinzufügen, dass Gu kein anthropologisches Phänomen ist, keine groteske Krankheit in den Sümpfen des alten China, die nicht mehr existiert. Ganz im Gegenteil – infolge der verminderten Abwehrkräfte moderner Menschen, wegen unserer Ernährungsgewohnheiten und unserer Art, uns zu bewegen, und weil viele von uns schon als Kinder mit Antibiotika behandelt wurden, ist der moderne Stadtbewohner in Wirklichkeit wesentlich anfälliger für parasitäre Organismen als chinesische Dorfbewohner der Vergangenheit. Deshalb ist das klinische Konzept von Gu heute sogar nützlicher als in der Vergangenheit. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es eine sehr weit verbreitete Krankheit ist.

In meiner Klinik wird zum Beispiel ein Viertel der Patienten gegen das chronische entzündliche Syndrom behandelt, das die alten Chinesen meiner Meinung nach als Gu-Syndrom bezeichneten – ob dies nun Reisekrankheiten wie Malaria und Dengue-Fieber sind oder Viren wie Aids oder Herpes. Wenn Sie auch noch die Angstzustände und Depressionen sowie die körperlichen Symptome, die mit Gu einhergehen, in Rechnung ziehen, fallen nicht gerade wenige Patienten darunter. Auch die komplizierten Verdauungsstörungen, wie sie bei chronischem Befall mit Blastocystis hominis, Giardia und anderen Protozoen auftreten, gilt es hier zu berücksichtigen. Es ist vollkommen unbedenklich und angebracht, alle diese Patienten mit der in meinem Artikel erläuterten Behandlungsmethode für Gu-Syndrom zu therapieren, insbesondere dann, wenn man zuvor mit anderen Behandlungsmethoden keine Erfolge erzielen konnte. Anders ausgedrückt: Wenn Sie einen Patienten vor sich haben, dessen ungewöhnliche Symptome die Ärzte vor ein Rätsel stellen und auch nicht in die regulären TCM-Kategorien passen, versuchen Sie es mit dem Gu-Syndrom.

QUINN: Würden Sie sagen, dass Sie immer zumindest eine Vorgeschichte von parasitärem Befall finden würden, selbst wenn bei einem Patienten die aktuellen biomedizinischen Tests auf Parasiten negativ ausfallen?

HEINER: Dem Gu-Syndrom, und wir können das an dem oben beschriebenen Schriftzeichen sehen, liegt immer ein Krankheitserreger zugrunde. Ein Wurm ist leichter zu entdecken, aber sehr häufig sind es die kleinen Dinge, die am stärksten wirken und verborgen bleiben. Berücksichtigen Sie hier auch, dass die Chinesen hier von einem Yin (dunkel/verborgen)-Pathogen sprachen. Ein gutes Beispiel ist Borreliose; das Spirochätenpathogen ist sehr schwer fassbar und so klein, dass es sich selbst mit modernsten diagnostischen Methoden nur schwer feststellen lässt. Ich habe viele Patienten, bei denen die Pathogene infolge ihrer Fallgeschichte leichtes Spiel haben – sie waren in Nepal, Indien oder Lateinamerika; sie hatten Amöbenruhr; sie haben Flagyl genommen und waren seitdem nie wieder richtig gesund. In so einem Fall könnte der Sachverhalt gar nicht eindeutiger sein, aber es gibt auch viele Menschen, die plötzlich über chronische Erschöpfung klagen oder eine Fibromyalgie-Diagnose haben, obwohl sie nie außer Landes gereist sind und sich an keine Erstinfektion erinnern können. Weil ihren Ärzten nichts Besseres einfiel, verschrieben sie ihnen Prozac, obwohl sie sich in Wirklichkeit in einem Restaurant einen Parasiten eingefangen hatten oder, ohne es zu merken, von einer Zecke gebissen wurden. Unter diese Kategorie Parasiten fällt ein breites Spektrum, darunter auch Viren wie Herpes oder das Coxsackie-Virus, chronische systemische Mykosen und dergleichen mehr.

QUINN: Wenn Sie in Ihrem ursprünglichen Artikel über die Behandlungsstrategie sprechen, fällt auf, dass gebräuchliche Heilpflanzen auf ungebräuchliche Weise eingesetzt werden. Ich denke hier speziell an die die Oberfläche (extimabiao) öffnenden hoch aromatischen Kräuter. Können Sie uns etwas darüber erzählen, wie so ein Gu-Rezept in der Praxis aussieht? Wenn mich nicht alles täuscht, haben Sie im Zuge Ihrer Beschäftigung mit dem Thema sechs oder sieben Kategorien von Pflanzen herausgearbeitet.

HEINER: Was ein Gu-Rezept so anders macht als ein normales TCM-Rezept, ist der Umstand, dass der gängige TCM-Ansatz von einer rigiden Entweder-Oder-Unterscheidung anhand der Acht Leitkriterien ausgeht. Ist es in der Oberfläche (extimabiao) oder im Inneren (intimali), handelt es sich um “Kälte” (algorhan) oder “Hitze” (calorre)? Bei der Gu-Therapie haben wir es mit einer extremen Vermischung von Herangehensweisen zu tun, die wir unter Berücksichtigung all dessen, was wir in der Ausbildung gelernt haben, als einander widersprechend bezeichnen würden.

An erster und entscheidender Stelle steht die Kombination von „äußeren“ Kräutern – Heilpflanzen, die im Allgemeinen unter die Kategorie „die Oberfläche (extimabiao) lösend“ fallen – mit Kräutern, die ausschließlich für das Innere (intimali) eingesetzt werden, weil sie in die Xue- oder in die Qi-Ebene eindringen. Der Einsatz „innerer“ Kräuter ist deshalb sinnvoll, weil die Patienten schon seit langem krank sind und deshalb ihr Inneres (intimali) behandelt werden muss. Sehr häufig führen solche Patienten jedoch an, dass ihr Hauptsymptom ein ständiger grippeähnlicher Zustand ist. Sie haben eine Abneigung gegen „Wind“, und sie fühlen sich, als litten sie seit Jahren an einer permanenten Grippe. Daher ist auch der gleichzeitige Einsatz von “Wind” (ventusfeng) herauslösenden Mitteln sinnvoll.

Die erste und vielleicht wichtigste Kategorie des Gu-Ansatzes − und das halte ich für eine außerordentlich kluge Maßnahme − ist das so genannte „Lösen der Oberfläche (extimabiao) mit Kräutern, die Schlangen töten“. Zu dieser ersten Kategorie gehören vor allem die drei Heilpflanzen Angelicae dahuricae radix (Baizhi), Perillae caulis et folium (Zisuye) und Menthae herba (Bohe), wobei in einem weiteren Sinn auch Lonicerae flos (Jinyinhua), Forsythiae fructus (Lianqiao), Bupleuri radix (Chaihu) und Ligustici sinensis radix (Gaoben) dazugerechnet werden können. In einem Gu-Rezept hat man in der Regel zwei bis drei Kräuter dieser Kategorie, andernfalls gälte es nicht als echtes Gu-Rezept.

Alle anderen Mittel sind Pflanzen, die auf das Innere (intimali) wirken und sie stützen. Die alten Chinesen erkannten, dass bei solchen Patienten eine allgemeine Erschöpfung von Yang und Qi und Xue vorliegt, weil der chronische Entzündungsprozess an diesen Reserven zehrt. Gleichzeitig war den Anwendern dieser Gu-Mittel bewusst, dass traditionelle stützende Arzneimittel (mm. supplentiabuyao), insbesondere Ginseng, auch das Pathogen, das die Entzündung verursacht, kräftigen können. Deshalb finden wir in allen diesen Rezepturen eine sorgfältige Auswahl von Kräutern, die gleichzeitig suppletiv und antiparasitär wirken.

Die erste Kategorie dieser das Innere (intimali) stützenden Mittel zielt auf eine Stützung (suppletiobu) des Qi ab; die zwei wichtigsten Arzneimittel sind hier Glycyrrhizae radix (Gancao) (das immer unbehandelte/viridis Glycyrrhizae radix (Gancao) sein muss und keine geröstete Glycyrrhizae radix (Zhigancao), weil nur unbehandelte Glycyrrhizae radix (Gancao) entgiftende und antiparasitäre Eigenschaften hat) und als zweites Astragali radix (Huangqi), der in den traditionellen Texten nicht nur eine die Oberfläche (extimabiao) stärkende Wirkung zugeschrieben wird, sondern auch eine hervorragende Eignung bei Furunkeln und Karbunkeln. Es hat neben seinen das Qi anhebenden Eigenschaften eindeutig auch einige antitoxische Eigenschaften. Eine weitere Heilpflanze, die ich dieser Kategorie zurechne, ist Acanthopanacis cortex (Wujiapi); sie ist bei einer speziellen Art von Gu, die ich Gu-Syndrom des Gehirns nenne, besonders wirksam. Gu-Syndrom des Gehirns ist so etwas wie eine Entzündung des Nervensystems. Die meisten Borreliose-Patienten erhalten in meiner Klinik die Diagnose Gu-Syndrom des Gehirns. Acanthopanacis cortex (Wujiapi) wirkt besonders gut, wenn das Hauptsymptom körperliche Schmerzen sind.

Die nächste Kategorie sind Heilpflanzen, die das Xue stützen und antiparasitäre Eigenschaften haben. Hierzu zählen in erster Linie Angelicae sinensis radix (Danggui) und Chuanxiong rhizoma (Chuanxiong) sowie gelegentlich Paeoniae radix lactiflora (Baishao).

Wie Sie in Ihrer Frage bereits angeschnitten haben, beruht die Wirkung dieser antiparasitären Mittel unter anderem darauf, dass die meisten von ihnen aromatisch sind; sie schützen vor Pathogenen und öffnen die „Sinnesöffnung des Herzens“.

Die nächste Kategorie sind das Yin stützende Arzneien (mm. supplentia yin, buyinyao), die ich bei Patienten, die an Gu-Syndrom des Gehirns leiden, für besonders wichtig halte, und hier vor allem diejenigen, die das Yin des Funktionskreises Lunge (yin pulmonalefeiyin) suppletieren, das sich wie eine Art Schutzhülle um die Nerven legt. Wenn jemand sagt, seine Nerven liegen blank, ist in Wirklichkeit das Yin des Funktionskreises Lunge (yin pulmonalefeiyin) angegriffen. Wenn das eintritt, wird die betroffene Person zapplig. Hier ist das wichtigste Mittel Lilii bulbus (Baihe), das von Zhang Zhongjing in seinem Werk “Wichtige Besonderheiten aus der goldenen Schatulle” (Jingui yaolüe, 2. Jh.), in dem der „Lilienkrankheit“ (Baihebing) ein ganzes Kapitel gewidmet ist, als antiparasitäres Mittel gegen Angstzustände und Depressionen empfohlen wird. Die „Lilienkrankheit“ ist im Wesentlichen eine mentale Unausgeglichenheit, die auf einer Defizienz des Yin des Funktionskreises Lunge (yin pulmonalefeiyin) beruht. Sie wird hauptsächlich mit Lilii bulbus (Baihe) behandelt, manchmal in Verbindung mit anderen Yin stützenden Mitteln.

Als nächstes ist in dieser Kategorie Polygonati rhizoma (Huangjing) zu nennen. Diese Heilpflanze wurde von daoistischen Einsiedlern im ländlichen Süden und Südwesten Chinas häufig zum Schutz vor Parasiten und zur Beruhigung des Nervensystems verwendet. Die dritte Heilpflanze in dieser Kategorie, die ebenfalls antiparasitär wirkt und das Yin des Funktionskreises Lunge (yin pulmonalefeiyin) stärkt, ist Glehniae radix (Beishashen). Schließlich wäre noch Polygoni multiflori radix (Heshouwu) zu erwähnen, ein gängiges Supplentium, das ebenfalls antiparasitäre Eigenschaften besitzt. Bei Polygoni multiflori radix (Heshouwu) ist jedoch zu beachten, dass es in rohem/unbehandeltem Zustand, in dem es hier eingesetzt wird, leicht abführend wirkt. Aus diesem Grund sollte man es nur Personen mit Verstopfung verschreiben; für Personen, die eher zu Diarrhoe neigen, eignet sich Polygonati rhizoma (Huangjing).

In der nächsten Kategorie der Gu-Mittel haben wir es mit Heilpflanzen zu tun, die in erster Linie antiparasitär wirken und für diese Eigenschaft schon in der traditionellen Materia medica bekannt waren. Parasiten in Magen-Darm-Trakt und Harnwegen können mit Sophorae flavescentis radix (Kushen) und Cnidii fructus (Shechuangzi) behandelt werden. Andere Kräuter dieser Kategorie sind Artemisiae annuae herba (Qinghao), das hervorragend bei Parasitenbefall des Magen-Darm-Trakts oder des Nervensystems geeignet ist, weshalb es auch als Malariamittel so bekannt wurde; bei Malaria handelt es sich nämlich um ein typisches Gu-Syndrom des Gehirns. Scrophulariae radix (Xuanshen) und Smilacis glabrae rhizoma (Tufuling) sind besonders wirksam gegen Gu-Syndrom des Gehirns und Spirochäten; Dipsaci radix (Xuduan) wirkt antispirochätisch; Pulsatillae radix (Baitouweng) ist hauptsächlich nur für Gu, das die Verdauung betrifft; Acori rhizoma (Shichangpu) eignet sich hervorragend für beide Typen von Gu-Syndrom: abdominales Gu-Syndrom und Gu-Syndrom des Gehirns. Es wirkt nicht nur antiparasitär, sondern ist auch bekannt dafür, die Sinne zu öffnen. Diese öffnende und erweckende Wirkung ist bei der Behandlung von Gu enorm wichtig.

QUINN: Sie haben gerade zwei Typen von Gu-Syndrom erwähnt, Gu-Syndrom des Gehirns und abdominales Gu. Könnten Sie uns kurz die Unterschiede zwischen diesen beiden Arten von Gu erklären und die entsprechenden Symptome beschreiben?

HEINER: Ja, die zwei wichtigsten Gu-Typen sind Gu-Syndrom des Gehirns und abdominales Gu. Bei Patienten mit chronischen Symptomen des Verdauungssystems spricht man von abdominalem Gu. Im harmlosesten Fall sind dies Blähungen und Flatulenz, Probleme mit dem Stuhlgang wie abwechselnde Diarrhoe und Obstipation oder seltsam geformter Stuhl. Begleitet werden diese Symptome häufig von chronischer Lethargie. Auch ein gewisses Maß an Benommenheit oder psychologischen Symptomen wie schlechten Träumen kann mit abdominalem Gu einhergehen.

Gu-Syndrom des Gehirns wird hauptsächlich von chronischen Viren ausgelöst, die das Nervensystem angreifen (wie Coxsackie, Herpes und in manchen Fällen HIV), oder von Spirochäten (vor allem bei Borreliose und ihren Koinfektionen) oder von exotischen Pathogenen, die chronische Formen von Meningitis, Malaria, Leptospirose und dergleichen verursachen. Viele Patienten, die unter diese Kategorie fallen, erhalten heutzutage die Diagnose Fibromyalgie. Es können Symptome auftreten wie Körperschmerzen, Angstzustände, Depressionen, Kopf- und Augenschmerzen, visuelle Halluzinationen, das seltsame Gefühl, etwas im Kopf stecken zu haben usw. Häufig bekommen diese Patienten Prozac oder andere Antidepressiva verschrieben, die jedoch oft keine Wirkung zeigen. Sie können auch Verdauungssymptome haben, und sehr oft treten Gu-Syndrom des Gehirns und abdominales Gu gemeinsam auf. Der therapeutische Ansatz ist in vieler Hinsicht ähnlich, aber es gibt Arzneimittel, die besser für Spirochäten und Viren geeignet sind, und solche, die eher bei Würmern und Protozoen-Parasiten angezeigt sind.

QUINN: Wird Gu-Syndrom des Gehirns in der Regel von Problemen mit dem Bewegungsapparat begleitet?

HEINER: Ja. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Beeinträchtigungen des Bewegungsapparates typische Anzeichen von Gu-Syndrom des Gehirns sind. Blähungen, Schmerzen und veränderter Stuhlgang sind die gängigen Hinweise auf abdominales Gu. Beide Formen von Gu werden jedoch bis zu einem gewissen Grad von mentalen Symptomen begleitet, daher auch die Etikettierung „Dämonenbesessenheit“, die jedoch auf das abdominale Gu weniger zutrifft als auf das Gu-Syndrom des Gehirns.

QUINN: Und wenn der Patient nun tatsächlich Würmer hat?

HEINER: Evangelische Akademie Tutzing Es gibt eine ganze Kategorie von anthelmintischen Mitteln, die ausdrücklich gegen Würmer wirken, darunter Quisqualis fructus (Shijunzi), Arecae semen (Binglang) und Dryopteridis rhizoma (Guanzhong). Übrigens wirkt Dryopteridis rhizoma (Guanzhong) auch hervorragend gegen chronische Viren, wesentlich besser als die überstrapazierte Isatidis radix (Banlangen). In meinen Augen ist seine Wirkung der von Artemisiae annuae herba (Qinghao) sehr ähnlich, jedoch ohne die stärkere Affinität zum “Kleinen Yang” (yang minorshaoyang), die Artemisiae annuae herba (Qinghao) hat. Während bei Wurmbefall die Würmer häufig relativ schnell vertrieben werden, müssen Spirochäten, Viren, Protozoen-Parasiten und Mikroplasma sehr lange behandelt werden. Damit wären wir bei einem entscheidenden Unterschied zwischen westlicher und traditioneller chinesischer Medizin, was die Behandlung von Parasiten angeht. In den klassischen Texten heißt es ganz klar, dass das Wesen des Gu-Syndroms mit Öl verglichen werden kann, das in Mehl sickert. Das ist etwas ganz anderes als eine Perle, die in Mehl fällt – bei einer Perle nimmt man einfach eine Pinzette, um sie herauszuholen, was in etwa der Grundgedanke des westlichen Antibiotikaansatzes ist. Man behandelt einen Patienten eine Woche lang massiv damit, und dann ist das Pathogen theoretisch verschwunden.

Ähnlich verhält es sich, wenn man nach gängiger TCM-Methode gegen Amöbenruhr starke “Hitze” klärende (calor klärende, qingre) Mittel verschreibt und dann erwartet, dass der Fall in einer Woche erledigt ist. Aber so einfach ist bei Gu die Sache nicht. Denn wir haben es hier mit Öl zu tun, das ins Mehl geraten ist und nun praktisch eins mit ihm geworden ist, weshalb es sehr schwer wieder herauszuholen ist. Selbst im besten Fall ist dies ein langwieriger Vorgang – in den Gu-Anleitungen ist von einem Minimum von sechs Monaten und einem Maximum von drei bis fünf Jahren die Rede. Dies entspricht eindeutig auch meiner Erfahrung. Alles in allem lässt sich dieses Problem nur beheben, wenn man auf die gängige phytotherapeutische Methode verzichtet, den Organismus mit starken antiparasitären Arzneimitteln zu attackieren, die den Organismus nicht stärken und nur schwer zu verdauen sind. Nach der Einnahme derartiger Mittel wird sich der Patient in der Regel eine Woche lang gut fühlen, aber danach wird er nicht mehr in der Lage sein, sie zu verdauen. Der Vorteil des Gu-Ansatzes − ich kann es nur wiederholen – ist darin zu sehen, dass jede einzelne Heilpflanze im Rezept gleichzeitig antipathogen und suppletierend ist und sich somit für eine langfristige Behandlung eignet. Man muss berücksichtigen, dass solche Patienten immer eine langfristige Behandlung benötigen.

Wenden wir uns der nächsten Kategorie von Gu-Mitteln zu: Anscheinend haben die alten Chinesen längst gewusst, was wir dank der modernen wissenschaftlichen Parasitologie erst jetzt zu begreifen beginnen – Parasiten haben die angeborene Fähigkeit, sich zu tarnen und mit einer Art Rüstung zu schützen, die häufig als Biofilm bezeichnet wird. Traditionelle “Hitze” klärende (calor klärende, qingre) und antitoxische Heilpflanzen können viele dieser Parasiten nicht austreiben, weil sie nicht in der Lage sind, diesen Biofilm zu durchdringen. Daher ist es von größter Wichtigkeit, diejenige Kategorie von Xue dynamisierenden Mitteln einzubeziehen, zu denen Curcumae longae tuber (Yujin), Sparganii rhizoma (Sanleng), Curcumae zedoariae rhizoma (Ezhu), Aucklandiae radix (Muxiang), Lycopi herba (Zelan) und Citri reticulatae pericarpium (Chenpi) gehören. Das sind lauter Heilpflanzen, die direkt gegen das Symptom Blähungen wirken und zugleich Inhaltsstoffe haben, die die Abwehr der Parasiten durchbrechen können. In Verbindung mit diesen aromatischen und Xue dynamisierenden Substanzen können dann die anderen antiparasitären und antitoxischen Mittel auf die Umgebung einwirken, in der sich die Parasiten eingerichtet haben, und sie auf diese Weise dazu bringen, ihren Wirt zu verlassen.

Die letzte Kategorie schließlich umfasst Arzneimittel, die sowohl stark aromatisch als auch antiparasitär sind. Hier ist die wichtigste Pflanze die Gewürznelke, Caryophylli flos (Dingxiang). Andere Pflanzen dieser Kategorie sind der Violette Peking-Knoblauch (auch als einzehiger Knoblauch bekannt, eine Unterart von Allium sativum) sowie Chebulae fructus (Hezi) und Zanthoxyli pericarpium (Huajiao), die alle auch antiparasitäre Eigenschaften haben, die sich von den entgiftenden Eigenschaften der bisher besprochenen Pflanzen unterscheiden. Höchstwahrscheinlich wirken sie auf bestimmte Ei- oder Larvenstadien der Parasiten ein, denen die anderen Mittel nichts anhaben können.

Insgesamt haben wir also fünf oder sechs verschiedene Kategorien von Heilpflanzen, die auf eine in hohem Maß integrierte Weise zusammenwirken und sich somit für eine langfristige Anwendung eignen, zugleich aber auch klinisch außerordentlich wirksam sind. Obwohl die Behandlung insgesamt lange dauert, spüren Patienten schon sechs bis zwölf Wochen nach Behandlungsbeginn eine positive Veränderung, manchmal sogar sofort.

QUINN: Könnten wir uns jetzt vielleicht über die Dosierung unterhalten?

HEINER: In den chinesischen Texten stand das Gu-Syndrom häufig in Zusammenhang mit schweren und lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Schistosomiasis. Den Patienten wurden deshalb oft Rezepturen verschrieben, die 150 bis 300 Gramm roher/unbehandelter Kräuter im täglichen Dekokt enthielten. Heute können die täglichen Dosen erheblich geringer sein, unabhängig davon, ob man aus den Heilpflanzen ein Dekokt herstellt oder ein Granulat oder Thunder Pearls (Donner-Perlen, s. Tabelle 1) und Lightning Pearls (Blitz-Perlen, s. Tabelle 2) verwendet. Bei letzteren handelt es sich um zwei Fertigarzneien, die ich entwickelt habe, um Anwendern die Behandlung von Gu-Patienten zu erleichtern; die Mengen betragen bei der Verwendung von Einzelmitteln in Dekokten 50-120 Gramm, bei Granulaten 10-25 Gramm oder die entsprechende Menge an Kapseln.

Weil wir es hier mit einem lebendigen Pathogen zu tun haben, das über die Fähigkeit verfügt, sich anzupassen, empfehle ich jedoch, die Rezeptur in regelmäßigen Abständen leicht abzuwandeln. Am besten ändert man eine Gu-Rezeptur alle sechs Wochen geringfügig ab.

Bereits die klassische Literatur weist auf die enorme Anpassungsfähigkeit der Gu-Pathogene hin und empfiehlt deshalb, die pflanzliche Rezeptur regelmäßig abzuwandeln, um ihnen immer einen Schritt voraus zu sein. Bei einer solchen Abwandlung des Rezepts gilt es jedoch zu beachten, dass immer alle sechs Kategorien von Gu-Mitteln vertreten sind – sie ändern sich nie; sie sind unveränderlicher Bestandteil jedes Gu-Rezepts. Man lässt lediglich von den zwei oder drei Mitteln jeder speziellen Kategorie nach dem Rotationsprinzip immer mindestens eines weg und ersetzt es durch eine neue Pflanze derselben Kategorie. Auf diese Weise ändert man zwar die Zusammensetzung der Einzelmittel einer Rezeptur, aber nie die grundsätzliche Zielrichtung des therapeutischen Ansatzes.

Bei der Entscheidung, welche Pflanzen man durch welche ersetzt, spielt natürlich das Wissen des Therapeuten um die Eigenschaften der jeweiligen Heilpflanzen eine wichtige Rolle. In der ersten Kategorie hat man zum Beispiel die Wahl zwischen der stärker kühlenden Kombination von Lonicerae flos (Jinyinhua) und Forsythiae fructus (Lianqiao) und der stärker wärmenden Kombination von Angelicae dahuricae radix (Baizhi) und Perillae caulis et folium (Zisuye).

QUINN: Gibt es bei der Behandlung von Gu-Patienten sonst noch etwas zu berücksichtigen, was bisher nicht angesprochen wurde?

HEINER: Gu-Patienten haben, weil sie zu Allergien neigen, häufig viele verschiedene Symptome. Sowohl Patienten mit Gu-Syndrom des Gehirns als auch Patienten mit abdominalem Gu können zahlreiche Autoimmun-Symptome aufweisen, darunter auch Lebensmittelallergien; außerdem reagieren sie häufig extrem empfindlich auf Stimuli in ihrer Umgebung. Daher ist es wichtig, dass man sich langsam auf die angestrebte Dosierung zuarbeitet. Wenn man nämlich zu Beginn zu hoch dosiert, besteht die Möglichkeit, dass der Patient, selbst wenn es die richtige Rezeptur ist, schlecht auf die Mittel anspricht. Aus diesem Grund ist es besser, mit einer schwachen Dosierung zu beginnen und sich Schritt für Schritt zu der erwünschten hohen Dosierung vorzuarbeiten.

Außerdem möchte ich in diesem Zusammenhang unbedingt darauf hinweisen, dass Patienten mit chronischen Entzündungen, selbst wenn sie viele “Hitze”-Symptome (calor, re) aufweisen und einen feuchten und sogar gelblichen Zungenbelag haben, unter dieser ganzen scheinbaren “Hitze”-Symptomatik (calorre) dennoch zu einer Defizienz des Yang neigen. Am besten lässt sich das am Puls ablesen. Um so mehr entzündliche Prozesse ein Patient hat, desto mehr Energie geht ihm im Lauf der Zeit verloren. Deshalb muss man solchen Patienten, je nach dem Ausmaß ihrer Defizienz des Yang, zusammen mit den Gu-Mitteln auch massive Supplentia des Yang wie das “Das Dekokt gegen die vier Kontravektionen” (Sini tang 四逆湯, vgl. Porkert, Klassische Chinesische Rezeptur, Phainon 1984, S. 241) verabreichen. Bei Patienten mit ausgeprägter “Kälte”-Symptomatik (algorhan) empfiehlt sich das sofort, beim Gros der Patienten jedoch erst nach sechs Monaten, wenn der Körper an dem Punkt angelangt ist, an dem er sich zu regenerieren beginnt. Das ist die einzige wirksame Methode, die Beeinträchtigung im Immunsystem in den Griff zu bekommen und schrittweise wiederherzustellen.

Eisenhut (Aconiti radix lateralis praeparata, Fuzi) wird in diesem Zusammenhang nicht eingesetzt, um die “Feuchtigkeit” (humorshi) verstärkt auszutrocknen, sondern um die Methode umsetzen zu können, die ich von der Fire Spirit School (Huoshen pai 火神派) der Arzneimittelanwendung in Sichuan übernommen habe. In den Schriften des Arztes Zheng Qin´an aus dem 19. Jahrhundert und der Lu-Familie gilt “Das Dekokt gegen die vier Kontravektionen” (Sini tang) als die beste Möglichkeit, ein überaktives Immunsystem in den Griff zu bekommen, bei dem das Yang-Qi an der Oberfläche (extimabiao) treibt und nicht, wie es eigentlich sein sollte, im Funktionskreis Niere (o. renalisshen) gespeichert ist. In so einem Fall sollte man Lightning Pearls (Blitz-Perlen) und Thunder Pearls (Donner-Perlen) mit Mitteln wie den Vitality Pearls (Lebenskraft-Perlen, s. Tabelle 3) kombinieren, die “Das Dekokt gegen die vier Kontravektionen” (Sini tang) und das “Die Mitte regulierende Aconit-Dekokt” (Fuzi lizhong tang 附子理中汤, vgl. Bensky/Barolet, Formulas and Strategies, 1990, S. 220) in einer ausgewogenen Form enthalten, wie sie auch für empfindliche Gu-Patienten geeignet ist.

QUINN: Ihre Ansichten über Eisenhut (Aconiti radix lateralis praeparata, Fuzi) gehen nicht mit dem konform, was üblicherweise an TCM-Schulen oder auch in der japanischen Kampo-Medizin gelehrt wird. Könnten Sie das etwas genauer erläutern, auch wenn es nicht unbedingt zum Thema Gu-Syndrom gehört, zumal es, wie Sie gerade selbst erwähnt haben, bei bestimmten Gu-Patienten durchaus eine Rolle spielt.

HEINER: Eisenhut (Aconiti radix lateralis praeparata, Fuzi) wurde einmal wegen seiner hervorragenden Wirksamkeit bei der Behandlung schwerer chronischer Erkrankungen als „König der 100 Kräuter“ bezeichnet. Heutzutage setzen wir das Mittel jedoch nur noch bedingt ein, weil es häufig unzuverlässig wirkt und manchmal allergen sein kann. Das liegt nicht an der Toxizität von Eisenhut, sondern an dem Umstand, dass in der Arzneimittelindustrie seit den 1960er Jahren aus Gründen der Zeit- und Kostenersparnis zur Entgiftung der Pflanze chemische Bleichmittel eingesetzt werden. Es ist äußerst bedauerlich, beobachten zu müssen, wie weit hier moderne Verarbeitungstechniken von der traditionellen Wissenschaft der Pflanzenaufbereitung abgewichen sind. Aus diesem Grund suche ich ganz bewusst den direkten Kontakt mit Bauern in der einzigen Region Chinas, aus der noch für medizinische Zwecke geeigneter Eisenhut kommt. Ich bin sehr daran interessiert, traditionelle Verarbeitungstechniken wieder zum Leben zu erwecken, um die volle klinische Wirksamkeit und Unbedenklichkeit dieser Heilpflanze wieder herzustellen.

QUINN: Wodurch hebt sich Eisenhut so stark von anderen heute erhältlichen Mitteln ab?

HEINER: Eisenhut sollte zur Winter-Tagundnachtgleiche gepflanzt und zur Sommer-Tagundnachtgleiche geerntet werden, damit es nur während der Zeit des Jahres wächst, in der Yang im Aufsteigen begriffen ist. Das ist bei der Aconiti radix lateralis praeparata (Fuzi), die ich ausfindig gemacht habe, der Fall. Die beste Aconiti radix lateralis praeparata (Fuzi) kommt traditionell aus einem kleinen Gebiet der Provinz Sichuan. Dort bauen wir es an und verarbeiten es nach den arbeitsintensiven Methoden, die in traditionellen paozhi-Handbüchern beschrieben werden.

QUINN: Worauf muss man besonders achten, wenn man einen Patienten mehrere Jahre lang gegen Gu behandelt hat und die chronischen Parasiten kein Problem mehr darstellen? Wie muss man dann vorgehen?

HEINER: Wenn es keine Anzeichen für entzündliche Pathogene mehr gibt und der Patient keine “Wind”-Symptome (ventusfeng) mehr hat und nur noch von der langen Belastung (des Organismus) ausgelaugt ist, wird es Zeit, ausschließlich auf Rezepturen wie die Vitality Pearls (Lebenskraft-Perlen) oder auf andere Rezepturen mit Eisenhut zurückzugreifen, die besänftigende und zum Teil antiparasitäre Mittel wie Lilii bulbus (Baihe) enthalten. In der Regel sollte man diese Behandlung weitere ein bis zwei Jahre fortsetzen.

QUINN: Eine letzte Frage. Gerade wegen der von Ihnen beschriebenen Symptome sind Gu-Patienten häufig schwierig zu behandeln. Können Sie uns irgendwelche Tipps geben, wie man mit Leuten arbeitet, die man möglicherweise drei Jahre lang behandeln muss? Sie haben ja schon einiges durchgemacht, wenn sie zu Ihnen kommen, und wollen verständlicherweise einen raschen Behandlungserfolg erzielen. Wie lassen sich diese Patienten am besten auf eine langfristige Behandlung vorbereiten?

HEINER: Hier ist es erforderlich, die Patienten zu erziehen, indem man sie mental vorbereitet. Egal, ob sie nun schon eine Weile in Behandlung sind oder noch ganz am Anfang stehen, werden sie auf jeden Fall noch einige Zeit in Behandlung bleiben müssen. Und das heißt auch hier wieder mindestens sechs Monate für jemanden, der gerade aus Nicaragua zurückkommt und sich Ruhr zugezogen hat, die er mit Flagyl behandelt hat, um drei Monate später festzustellen, dass die Symptome erneut auftreten – sprich: Erschöpfung, unnormaler Stuhlgang und so weiter. Ein 22-jähriger Weltreisender, der vor seiner Erkrankung eine kräftige Konstitution hatte, müsste also zum Beispiel mit einer Behandlungsdauer von sechs Monaten rechnen. Jemand, der dagegen schon über 50 ist und auf allen Ebenen defizient wirkt und sich im Lauf seines Lebens schon viele verschiedene Viren zugezogen hat, gefolgt von dieser letzten Nepal-Reise oder diesem letzten Zeckenbiss, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat, so jemand muss mit einem Behandlungszeitraum von drei bis fünf Jahren rechnen.

Man kann nur hoffen, dass zwei Dinge eintreten. Zuerst besteht die Möglichkeit, dass man eine sofortige Symptomerleichterung erzielt, die dem Therapeuten das verstärkte Vertrauen des Patienten einbringt. Zweitens wird allein die Tatsache, dass der Therapeut zu wissen scheint, woran der Patient leidet, eine enorme Erleichterung für diesen bedeuten, weil er bis dahin von einem Arzt zum nächsten weitergereicht wurde.

QUINN: Besteht denn nicht die Möglichkeit, dass es an einem bestimmten Punkt der Behandlung nicht mehr voranzugehen scheint und der Patient deshalb das Vertrauen in die Therapie verliert?

HEINER: Was die klinischen Fortschritte angeht, gibt es zwei Grundmuster. Entweder erfährt der Patient sofort eine Besserung, für die er sehr dankbar ist; allerdings wird auch so ein Patient einen Punkt erreichen, an dem er das Gefühl hat, dass nichts mehr vorangeht. Sein Zustand hat sich vielleicht so weit gebessert, dass er wieder zur Arbeit gehen kann, doch dann überanstrengt er sich und fragt sich, warum er nicht mehr richtig funktioniert. An diesem Punkt muss man den Patienten daran erinnern, dass er nur aus dem Grund wieder an seinen Arbeitsplatz zurückkehren konnte, weil die Therapie gewirkt hat, und dass er sich mehr Ruhepausen gönnen muss, statt die wieder erlangte Energie dafür zu verbrauchen, übermäßig viel zu arbeiten.

Schwieriger verhält es sich im zweiten Fall, wenn es keine erkennbaren Anzeichen einer Besserung gibt – das tritt in der Regel bei Patienten ein, die Steroide, Benzodiazepine, Antibiotika oder auch Naturheilmittel mit starker Wirkung gleichzeitig nehmen. Das kann mit der Immunschwäche zusammenhängen, die durch die Krankheit verursacht wurde. Bei Patienten mit Gu-Syndrom des Gehirns und chronischen Hautkrankheiten ist alles chronisch entzündet. In solchen Fällen erzeugt der Körper oft starke Autoimmun-Reaktionen. Diese können nicht rasch heruntergefahren werden, und es dauert einige Zeit, bis Verbesserungen erkennbar werden. In so einem Fall sollte man mit dem Patienten über frühere (und schließlich erfolgreiche) Fallgeschichten sprechen und ihn auf die Vorstellung von Gu als „Öl, das in Mehl gesickert ist“ hinweisen: dass man es also mit etwas zu tun hat, was Teil des Körpers geworden ist und deshalb nicht so leicht zu entfernen ist. Bei diesem Typ Patient ist es wichtig, auf seine Lebensgewohnheiten zu achten, damit er vor allem keine schlechten Essgewohnheiten beibehält. Wenn er weiter viel Kohlehydrate und Süßigkeiten isst, die den Körper übersäuern, wird man das Milieu, das verborgene Pathogene mögen, nie los. Bei diesem Patiententypus sind Zurückhaltung (oder Eindämmung der Krankheit), Zuhören und Einfühlungsvermögen enorm wichtig.

QUINN: Herr Frühauf, vielen Dank für dieses Interview. Ich hoffe, es wird den Lesern ein besseres Verständnis vermitteln, wie bei der Behandlung von Gu-Fällen vorzugehen ist.

Tabelle 1: Die Zusammensetzung der Thunder Pearls (Donner-Perlen)

[su_row][su_column size=”1/3″]

Lonicerae flos (Jinyinhua) geröstet
Perillae caulis et folium (Zisuye)
Angelicae dahuricae radix (Baizhi)
Angelicae sinensis radix (Danggui) als ganze Wurzel
Chuanxiong rhizoma (Chuanxiong)
Astragali radix (Huangqi)

[/su_column][su_column size=”1/3″]

Glycyrrhizae radix (Gancao) unpräpariert
Lilii bulbus (Baihe)
Polygonati rhizoma (Huangjing)
Sparganii rhizoma (Sanleng)
Curcumae zedoariae rhizoma (Ezhu)

[/su_column][su_column size=”1/3″]

Caryophylli flos (Dingxiang)
Sophorae flavescentis radix (Kushen)
Cnidii fructus (Shechuangzi)
Pulsatillae radix (Baitouweng)
Lablab semen album (Baibiandou)

[/su_column][/su_row]

Tabelle 2: Die Zusammensetzung der Lightning Pearls (Blitz-Perlen)

[su_row][su_column size=”1/3″]

Angelicae dahuricae radix (Baizhi)
Lonicerae flos (Jinyinhua)
Forsythiae fructus (Lianqiao)
Angelicae sinensis radix (Danggui) als ganze Wurzel
Chuanxiong rhizoma (Chuanxiong)

[/su_column][su_column size=”1/3″]

Acanthopanacis cortex (Wujiapi)
Lilii bulbus (Baihe)
Artemisiae annuae herba (Qinghao)
Curcumae longae tuber (Yujin)
Lycopi herba (Zelan)

[/su_column][su_column size=”1/3″]

Scrophulariae radix (Xuanshen)
Smilacis glabrae rhizoma (Tufuling)
Acori graminei rhizoma (Shichangpu)
Dipsaci radix (Xuduan)
Ginkgo folium (Yinxingye)

[/su_column][/su_row]

Tabelle 3: Die Zusammensetzung der Vitality Pearls (Lebenskraft-Perlen)

[su_row][su_column size=”1/2″]

Aconiti radix lateralis praeparata (Fuzi)
Zingiberis rhizoma (Ganjiang)
Atractylodis macrocephalae rhizoma (Baizhu)
Eleutherococci senticosi radix et caulis (Sibirischer Ginseng, WujiashenCiwujia)

[/su_column][su_column size=”1/2″]

Glycyrrhizae radix (Gancao)
Lilii bulbus (Baihe)
Polygonati rhizoma (Huangjing)

[/su_column][/su_row]

Zusammenfassung:

Heiner Frühauf geht in diesem Interview, das von zwei seiner Studenten mit ihm geführt wurde, auf das so genannte Gu-Syndrom ein, das in Klassikern zur chinesischen Medizin sehr oft beschrieben wurde, heutzutage aber stark in Vergessenheit geraten ist. Zunächst werden die Ursprünge dieses Krankheitsbildes und die in Klassikern geschilderten typischen Symptomatiken beleuchtet, anschließend geht Heiner Frühauf auf mögliche Krankheitsmechanismen und die Erreger aus heutiger westlicher Sicht ein. Er schildert Arzneimittelkategorien, die sich zur Behandlung des Gu-Syndroms eignen, nennt jeweils empfehlenswerte Arzneien und gibt Beispiele für individuelle Rezepturen und Fertigarzneien. Dabei befasst er sich ausführlich mit Eisenhut (Aconiti radix lateralis praeparata, Fuzi) und seiner heute üblichen Verarbeitung. Er zeigt den Unterschied zwischen Gu-Syndrom des Gehirns und abdominalem Gu-Syndrom auf und geht abschließend auf die bei Gu-Syndrom üblicherweise erforderliche Behandlungsdauer ein.

Schlüsselwörter:

° Gu-Syndrom ° Parasitenbefall ° Chinesische Phytotherapie °Fertigarzneien ° Gu-Syndrom des Gehirns ° Abdominales Gu-Syndrom ° Eisenhut (Aconiti radix lateralis praeparata, Fuzi) °

Download (PDF)

ADDITIONAL RESOURCES

Learn more about the clinical concept of Gu Syndrome with a variety of articles, translations, and interviews, including the article mentioned here: Driving Out Demons and Snakes: Gu Syndrome, A Forgotten Clinical Approach to Chronic Parasitism.

In addition

View These Resources

Learn about the Classical Pearls line of products that are based on the pertinent clinical concept of Gu Syndrome. 

CP-logoAll products mentioned in this article, the Classical Pearls name, website, and supporting materials are are property of  Classical Pearls Herbal Formulas™. All Rights Reserved.

Visit Classical Pearls

Leave A Comment