By Wu Sheng’an
Xi’an Master Folk Physician

Interpreted and Translated by Heiner Fruehauf
National University of Natural Medicine, College of Classical Chinese Medicine

A Basic Introduction to Xiaqi Tang (Descend the Qi Decoction)

It has been the declared purpose of ClassicalChineseMedicine.org to rediscover and preserve some of the diverse classical and folk medicine practices that have been neglected in standardized TCM teaching in both China and the West. One of the clinical gems we discovered during the last 3 years is the unique clinical system of Dr. Wu Sheng’an from Xi’an, who is a 6th generation disciple of the Qing dynasty scholar physician Huang Yuanyu (1704-1758), more often referred to by his nickname Huang Kunzai (Huang Who Stabilizes Like the Earth, a reference to the spleen/stomach focused approach by this influential doctor).

swirley

While we feature a video series about Wu Sheng’an’s intricate lineage system with an introduction to his style of chrono-acupuncture in the Acupuncture and Bodywork pages of the Associates Forum members area at ClassicalChineseMedicine.org, the following translation may serve as an introduction to the historical background and evolution of Dr. Wu’s favorite herbal remedy, Pingjia Tang (Harmonize Yang Wood Decoction), which serves as the foundation for most of his formulas.

Pingjia Tang
(Harmonize Yang Wood Decoction)

Banxia ………. 9g
Fuling ………. 9g
Chenpi ………. 9g
(Fried) Baishao ………. 9g
(Fried) Huangqin ……….  9g
Gancao ………. 6g

An Excerpt from “The Clinical Experience of Ma Ruiting”

The remedy Xiaqi Tang is recorded in volume four of the Qing Dynasty scholar physician Huang Yuanyu’s book, Sisheng xinyuan (Core Teachings by the Four Sages). The original remedy is composed of the ingredients in the following formula:

Xiaqi Tang
from Sisheng xinyuan

Gancao ………. 6g
Banxia ………. 9g
Fuling ………. 9g
Xingren ………. 9g
Beimu ………. 6g
Wuweizi ………. 6g
Jupi ………. 6g

In order to use this formula as a general remedy for all types of qi stagnation in the chest and intestines—to stimulate the proper descend of qi on the right—Dr. Ma Ruiting (1903-1997; Dr. Wu Sheng’an’s teacher) modified this remedy by removing the herbs that have a more astringent effect on the lung and are more directed at symptoms of coughing, namely Wuweizi and Beimu, and added herbs that moisten the blood and emolliate the liver, specifically Heshouwu and Mudanpi, thus creating the following version of the formula:

Xiaqi Tang
modified version by Ma Ruiting

Fuling ………. 9g
Gancao ………. 6g
(Fried) Baishao ………. 12g
Mudanpi ………. 9g
(Processed) Heshouwu ………. 20g
Juhong ………. 9g
(Fried) Xingren ………. 9g
Banxia ………. 9g

Thereby, he created his favorite remedy for descending the qi of the lung and stomach, for which he was so well known at his time. This remedy has the ability to ascend the clear qi of the liver and spleen on the left, while simultaneously descending damp/phlegm turbidity. This was the remedy that he used, in modified form, for many of the chronic diseases he saw during his life as a Chinese medicine physician.

Fuling builds the spleen and percolates dampness; it balances the spleen by specifically assisting its rising function. Banxia harmonizes the stomach and descends counterflow; it balances the stomach by specifically assisting its descending function. Gancao harmonizes the center, and balances both the spleen and the stomach. When these three materials are united, they regulate the post-natal force of the spleen and stomach, thus supporting the source where all qi and blood production originates from, so that the righteous qi is supported and all pathogens are kept at bay. Baishao, Mudanpi, and Heshouwu enter into the blood layer; they emolliate the liver and lift up prolapsing qi, while harmonizing the function of the gallbladder. Juhong and Xingren enter into the qi layer; they clear the lung and regulate qi flow, transform phlegm and descend counterflow. In combination, all eight substances achieve the effect of building the spleen, emolliating the liver, clearing and descending the downward momentum of lung and stomach, and regulating the communication between the upper and lower parts of the body. As a result, the stomach descends and fulfills its function of containing [food], while the spleen rises and does its job of grinding [food]. The liver, moreover, rises so that the blood does not stagnate, and the lung descends so that the qi does not slow down. As a result, heart and kidney are communicating, and any type of chaotic qi dynamics that may exist anywhere in the organ systems becomes restored to its natural flow of movement, cyclically rising and descending. Healing can therefore happen.

Although all of these ingredients tend to be fairly bland and there is nothing unusual about any of them, together they have the uncanny ability to address the pathological qi dynamics that underly most chronic disease processes. This is achieved by focusing on the center (thereby disinhibiting all surrounding regions) and restoring the body’s up-down movements and reconnecting its vital water/fire axis. Chronic diseases, by their very nature, involve dysregulation of multiple organ networks, with an imbalance of the spleen/stomach being most pronounced among them. The overall etiology, therefore, is an unhealthy state of the central qi, leading to stagnation of liver and gallbladder, counterflow of lung and stomach, prolapse of spleen and kidney—altogether a situation of spleen/stomach imbalance and liver/gallbladder disharmony, with signs of empty heat at the top and cold damp at root below.

This remedy harmonizes the center and relieves stagnation, while percolating spleen damp without harming liver yin. By the same token, it moistens liver yin without increasing spleen damp; removes congestion at the top by draining turbid yin; remedies prolapse by raising clear yang. In this way, the spleen’s ability to rise is restored in a very natural way, and the qi of liver and kidney can rise along with it. Similarly, the stomach’s ability to descend is restored and the qi of heart and lung can descend along with it. Altogether, all organ imbalance can become rectified because the system’s natural qi flow has been restored: rising on the left, and descending on the right. The stomach can now contain again, and the spleen can grind again; the liver is not depressed anymore and the lung not deflated; qi and blood can gradually become abundant, and all disease will disappear by itself.

Modifications

  • For severe conditions of dampness (edema, bloating and fullness due to spleen deficiency), add 9-12g of Zhuling to replace Fuling, and use 9g of Zexie to replace Gancao. For severe water accumulation accompanied by abdominal bloating, use Fulingpi 9-15g or Zhulingpi 9-12g to replace Fuling.
  • For lijie disease (severe and migratory arthralgia, such as arthritis or rheumatoid arthritis), use 15-30g of Tufuling to replace Fuling, and add 9g of Zexie to replace Gancao.
  • For counterflow issues in the stomach involving symptoms of poor appetite, blurry vision and dizziness (as in cases of high blood pressure), use 9-12g of fried Baizhu to replace Gancao (Gancao has a tendency to cause fullness in the center and thereby counteract food intake; in addition, this herb tonifies qi and raises blood pressure, therefore my recommendation to remove it for patients suffering from these conditions).
  • For cases of damp heat during the summer months involving a thick white and greasy tongue coating accompanied by poor appetite, use 15-20g of raw Yiyiren to replace Gancao.
  • For counterflow in the gallbladder and stomach, representing a transformation of yang wood into pathological fire, manifesting as symptoms of bitter taste in the mouth, dry throat, headache, blurry vision, big pulses in the guan and cun positions, and a reddish tongue with yellow coating, use 9-12g of Huangqin to replace Baishao, in order to harmonize the gallbladder and clear upper burner heat.
  • For spleen deficiency with liver stagnation, representing a downward collapse of yin wood, manifesting as symptoms of cold pain and a downward pressure sensation in the lower abdomen, big pulses in the guan and chi positions, and a pale tongue with moist coating, use 6-9g of Guizhi to replace Baishao, in order to warm the liver and aid the lifting processes of the body.
  • For blood deficiency (i.e., iron deficiency anemia and aplastic anemia), use 9-12g of fried Chishao to replace Baishao, in order to moisten dryness and tonify blood deficiency.
  • For heart palpitations with a deficient and rapid pulse or an irregular pulse (i.e., various forms of heart disease), use 9-12g of charcoaled Sheng Dihuang to replace Mudanpi, in order to moisten the blood and return the pulse to a regular state.
  • For symptoms of headaches caused by blood stasis, stagnation in the channels and collaterals, pain and soreness in the extremities, hemiplegia, and/or stagnant and scanty menstrual flow, use 6-9g of aged Chuanxiong to replace Mudanpi, in order to open the channels, unblock the collaterals and remove stasis.
  • For excessive menstrual flow accompanied by pallor and fatigue, use 9-12g of Danggui to replace Heshouwu, in order to warm the channels, tonify blood and regulate the menses.
  • For cold in the spleen and kidney accompanied by symptoms of poor appetite, low back pain, big pulses in the guan and cun positions, and a pale tongue with moist coating (i.e., stomach disorders, chronic nephritis), use 3-5g of high quality Rougui to replace Heshouwu, in order to warm the middle and lower burners and drive out cold.
  • For chronic cough that persists for years, representing an exhaustion of the water element source, with symptoms of a reddish tongue with little coating and restlessness and heat sensations at night, use 9-12g of Shu Dihuang to replace Heshouwu, in order to moisten dryness and generate water.
  • For counterflow in the lung manifesting as symptoms of coughing, use 9-15g of Cantonese Chenpi to replace Juhong, in order to harmonize qi flow and stop the coughing.
  • For qi stagnation in the gallbladder and stomach, manifesting as symptoms of soreness and pain in the chest and intercostal spaces (i.e., cholecystitis, gall stones), use fried Zhike to replace Juhong, in order to break up the stagnation, open the chest and stop pain.
  • For severe qi stagnation in the chest, use 9g of fried Zhishi to replace Juhong, in order to break up qi stagnation, stop pain, and stimulate large intestine function.
  • For even more severe cases of stagnation and pain, use 6-9g of fried Qingpi, or 6g of unprocessed Zhishi to replace Juhong.
  • For depression of liver qi accompanied by intercostal pain (i.e., chronic hepatitis), use 6-9g of Foshou to replace Juhong, in order to smoothe the liver, regulate qi and stop pain.
  • For pain in the epigastrium, deficiency of stomach acid, poor appetite and fatigue, use 6-9g of Xiangyuan (Citrus medica), in order to emolliate the liver and stimulate appetite.
  • For qi stagnation leading to stuffiness in the chest, accompanied by symptoms of profuse phlegm that is hard to expectorate, use 9-12g of Quan Gualou to replace Xingren, in order to transform phlegm, disinhibit qi flow and open the chest.
  • For sensations of distention and stuffiness in the chest and diaphragm region leading to difficulties looking up and down, use 9-12g of Gualoupi to replace Xingren, in order to disinhibit qi flow and expel congestion.
  • For cough with sticky phlegm that is hard to expectorate, stuffiness in the chest and shortness of breath, use 9-12g of fried Gualouren to replace Xingren, in order to disinhibit phlegm/rheum and open the chest.
  • For qi stagnation manifesting as stuffiness in the chest and dry and inhibited bowel movements, use 9-12g of Yuliren to replace Xingren, in order to clear heat in the lung, moisten the intestines and disinhibit bowel movements.
  • For scanty and stagnant menstrual flow with black blood and blood clots, stuffiness in the chest and sensations of restlessness in the heart, use 9-15g of fried Taoren to replace Xingren, in order to transform stasis by moving blood and regulating qi.
  • For pregnant women with sensations of nausea and vomiting and aversion to food intake, use 6-9g of ginger treated Banxia to replace the regularly processed Fa Banxia (Fa Banxia is said to have the potential side effect of aborting the fetus), in order to harmonize the stomach, pacify counterflow, adjust downward qi flow and stimulate appetite.

This is the how the master remedy can be modified according to different key symptoms and different diseases—I thus call it “The Boat.”

© 2011 Heiner Fruehauf

Das Qi Absenken: Eine Leitlinie für die Behandlung chronischer Erkrankungen in der heutigen Zeit

Von Wu Sheng’an
Xi’an Master Folk Physician

Einführung und Übersetzung von Heiner Frühauf
National University of Natural Medicine, College of Classical Chinese Medicine

Aus dem Englischen übersetzt von Alexander Simon

Xiaqi Tang: Eine einführende Erläuterung der Abkochung, die das Qi Hinabsteigen Läßt

Die erklärte Zielsetzung von ClassicalChineseMedicine.org ist das Wiederentdecken und Bewahren der vielfältigen klassischen und volksmedizinischen Behandlungsstrategien, welche im Zuge der Standardisierung der TCM-Lehre sowohl in China wie auch im Westen vernachlässigt bzw. nicht berücksichtigt wurden.

Eine wertvolle Entdeckung dieser Arbeit in den vergangenen 3 Jahren ist dabei das einzigartige klinische System von Dr.Wu Sheng’an aus Xi’an. Dr. Wu ist ein Nachfolger des Qing Dynastie Gelehrten Huang Yuanyu (1704-1758) in der 6. Generation, der vorwiegend als Huang Kunzai (Huang, der stabilisiert wie die Erde) Erwähnung findet, was darauf hinweist, daß der Behandlungsansatz dieses einflußreichen Arztes sehr auf die Behandlung der Funktionskreise Magen/o.stomachi und Milz/o.lienalis fokusiert war.

Während wir gerade eine Videoserie über Wu Sheng’an’s komplexes System beginnen, welche noch diesen Monat im Associates Forum von ClassicalChineseMedicine.org eine Einführung in seine Art der Chrono- Akupunktur vorstellt, soll die folgende Übersetzung über das Werk seines Lehrers Dr. Ma Ruiting als Einführung in den geschichtlichen Hintergrund und die Entwicklung seiner bevorzugten Verschreibung dienen–Pingjia Tang (das Yang der Wandlungsphase Holz Harmonisierende Dekokt), welche als Grundlage für die Mehrzahl von Dr. Wu’s Rezepturen dient:

Pinelliae rhizoma (Bànxià) 9 g
Poria (Fúlíng) 9 g
Citri reticulatae pericarpium (Chénpí) 9 g
Paeoniae radix lactiflora preap. (zhi Báisháo),gebraten 9g
Scutellariae radix praep. (zhi Huángqín), gebraten 9g
Glycyrrhizae radix (Gāncǎo) 6 g

swirley

Ein Auzug aus Die Klinische Erfahrung des Ma Ruiting

Die Verschreibung Xiaqi Tang ist im 4. Band des Werkes Sisheng xinyuan (Kernlehren der Vier Weisen) des Qing Dynastie Medizingelehrten Huang Yuanyu verzeichnet. Das Originalrezept besteht aus folgenden Bestandteilen:

Glycyrrhizae radix (Gāncǎo) 6 g
Pinelliae rhizoma (Bànxià) 9 g
Poria (Fúlíng) 9 g
Armeniacae semen (Xìngrén) 9 g
Fritillariae bulbus (Bèimŭ) 6 g
Schisandrae fructus (W­­ŭwèizĭ) 6 g
Citri reticulatae pericarpium (Chénpí/Jupi) 6 g

Um diese Verschreibung als generelles Rezept für alle Arten der Qi-Stagnation im Bereich des Thorax und des Verdauungstraktes, sowie zur angemessenen Absenkung des Qi auf der “Rechten” zu gebrauchen, modifizierte Dr. Ma Ruiting (1903-1997) die Zusammensetzung, in dem er Substanzen herausnahm, deren Wirkung eher adstringierend auf die Lunge/o.pulmonalis wirken und damit hauptsächlich das Symptom Husten behandeln, namentlich Schisandrae fructus (Wŭwèizĭ) und Fritillariae bulbus (Bèimŭ), und ersetze sie durch Substanzen welche das Xue befeuchten und die Leber/o.hepaticus erweichen, speziell Polygoni multiflori radix (Heshouwu) und Moutan cortex (Mudanpi), um so die folgende Version der Rezeptur zu erschaffen:

Poria (Fúlíng) 9 g
Glycyrrhizae radix (Gāncǎo) 6 g
Paeoniae radix lactiflora preap. (zhi Báisháo),gebraten 12g
Moutan cortex (Mudanpi) 9g
Polygoni multiflori radix praep. (zhi Heshouwu) 20g
Juhong-Citri reticulatae pericarpium (Chénpí/Jupi) 9g
Armeniacae semen praep. (zhi Xìngrén) 9 g, gebraten
Pinelliae rhizoma (Bànxià) 9 g

So erschuf er seine bevorzugte Rezeptur, um das Qi der Lunge/o.pulmonalis und des Magens/o.stomachi abzusenken, für die er seiner Zeit so bekannt war. Diese Verschreibung besitzt die Fähigkeit das klare Qi der Leber/o.hepaticus und der Milz/o.lienalis auf der “Linken” anzuheben während es gleichzeitig die trüben Säfte absenkt (humor/pituita). Diese Rezeptur verwendete er in modifizierter Form um zahlreiche chronische Erkrankungen zu behandeln, denen er während seiner ärztlichen Tätigkeit begegnete. Poria alba (Fuling) stützt die Milz/o.lienalis und scheidet pathologische Flüssigkeiten aus (humor-Belastungen); es gleicht die Funktionen der Milz/o. lienalis aus, in dem es die anhebende Funktion unterstützt. Pinellia rhiz. (Banxia) harmonisiert den Magen/o. stomachi und senkt Kontravektives ab; es balanciert den Magen/o.stomachi , in dem es die Absenkung unterstützt. Glycyrrhizae radix (Gancao) harmonisiert die Mitte/mittleren Funktionskreise und gleicht sowohl Milz/o. lienalis wie auch Magen/o. stomachi aus. Wenn diese drei Substanzen zusammen wirken, regulieren sie die nachgeburtliche Essenz von Milz/o. lienalis und Magen/o. stomachi und unterstützen so die Quelle, aus der alles Qi und Xue stammt. Das orthopathische Qi wird dadurch gefördert, und sämtliche Pathogene werden in Schach gehalten. Paeonia albae radix (Baishao), Moutan cortex (Mudanpi) und Polygon multiflori radix (Heshouwu) dringen in die Xue Schicht ein; alle erweichen die Leber/o. hepaticus und heben abgesunkenes Qi an, während sie gleichzeitg die die Funktion der Gallenblase/o. felleus harmonisieren. (Juhong) und Armenicae semen (Xingren) dringen in die Qi Schicht ein; sie klären die Lunge/o. pulmonalis und regulieren den Qi-Fluss, wandeln Schleim (pituita) und lassen Gegenläufiges absinken. In der Kombination bewirken diese acht Einzelmittel eine Stützung der Milz/o. lienalis, eine Erweichung der Leber/o. hepaticus, eine klärendes Moment und die Förderung der Absenkung der Lunge/o. pulmonalis sowie des Magens/o. stomachi. Auch wird die Kommunikation zwischen der oberen und der unteren Körperhälfte reguliert. Als Ergebnis kann der Magen/o. stomachi seine Nahrung aufnehmende und absenkende Aufgabe erfüllen, während die Milz/o. lienalis ihrer anhebenden und nahrungszerkleinernden Aufgabe gerecht wird. Die Leber/o. hepaticus kann anheben, so daß das Xue nicht stagniert und die Lunge/o. pulmonalis senkt ab, so daß der Qi-Fluss nicht abgebremst wird. Als Ergebnis können Herz/o. cardialis und Niere/o. renalis frei kommunizieren und jegliche ungeregelt chaotische Art der Qi-Bewegung innerhalb des Organsystemes wird wieder in ihre natürliche physiologische Flussrichtung mit wechselweisem Auf- und Absteigen überführt. Heilung wird so ermöglicht.

Obwohl alle Bestandteile eher sanft wirken und nichts speziell an ihnen erscheint, haben sie im Verbund das frappierende Potential die meisten pathologischen Qi-Processe anzugehen, welche der überwiegenden Zahl chronischer Erkrankungen zu Grunde liegen. Dies wird durch eine Konzentration auf die Mitte (so wird die gesamte Umgebung entstaut), die Wiedereinrichtung der physiologischen Auf- und Abwärtsbewegung und Verbindung der Wasser-Feuerachse erreicht. An chronische Erkrankungen sind von Natur aus Pathologien in mehreren Organsystemen beteiligt, unter denen die Entgleisung zwischen Milz/o. lienalis und Magen/o. stomachi herausragt. Die gemeinsame Krankheits-Ätiologie ist der ungesunde Zustand des Qi der Mitte , welches zur Stagnation im Bereich der Leber/o. hepaticus und Gallenblase/o. felleus, Kontravektion in Lunge/o. pulmonalis und Magen/o. stomachi, sowie Prolaps der Milz/o. lienalis und Niere/o. renalis führt–insgesamt eine Situation mit Imbalanz zwischen Milz-Magen und Dysharmonie zwischen Leber-Gallenblase mit Zeichen von leerer Hitze (calor depletionis) im Bereich der oberen und Ansammlung kalter Feuchtigkeit (algor humidus) in der unteren Körperhälfte.

Dieses Rezept harmonisiert die Mitte und befreit Stagnation während es Feuchtigkeit (humor) umwandelt und ausscheidet ohne das Yin der Leber/yin hepatici zu schädigen. Umgekehrt befeuchtet es das Yin der Leber/yin hepatici ohne die pathologische Feuchtigkeit der Milz/humor lienalis zu vermehren. Im Oberkörper wird Stauung abgebaut, in dem trübes Yin drainiert wird und übermässiges Absinken wird durch das Anheben des klaren Yang behoben. So wird die anhebende Funktion der Milz/o. lienalis auf sehr natürliche Weise wiederhergestellt. Automatisch können das Qi von Leber/qi hepatici und Niere/qi renalis mitaufsteigen. Gleichzeitig wird die absenkende Funktion des Magens/o. stomachi gewährleistet und das Herz/o. cardialis und die Lunge/o. pulmonalis können ihrer Aufgabe des Absteigens und Hinabführens nachkommen. Zusammengefasst wird der gesunde Qi-Mechanismus mit Aufsteigen auf der “Linken” und Absteigen auf der “Rechten” wiederhergestellt und damit kann jegliche Imbalanz zwischen den Organen behoben werden. Der Magen/o. stomachi kann wieder aufnehmen, die Milz/o. lienalis kann die Nahrung zerteilen, die Leber/o. hepaticus ist nicht mehr weiter bedrückt und die Lunge/o. pulmonalis nicht weiter zusammengesunken: Qi und Xue können nach und nach üppig werden und jegliche Krankheit wird automatisch verschwinden.
swirley

Modifikationen

1. Für schwere Feuchtigkeitsbelastungen/humor (Ödeme, Blähsucht und abdominelle Völle durch Schwäche der Milz/ depletion qi lienalis-humor lienalis):

+ Polyporus (Zhuling) 9-12 Gramm
– Poria alba (Fuling)
+ Alimatis rhizome (Zexie) 9g
– Glycyrrhizae radix (Gancao)

Für starke Wasseransammlung begleitet von Meteorismus:

+ Poria pericarpium ( Fulingpi) 9-15g oder Polyporus pericarpium (Zhulingpi) 9-12g
– Poria alba (Fuling)

2. Bei lijie (Finger/Zehen- und Gelenkserkrankungen) Erkrankungen (schwere und wanderende Arthralgien, wie Polyartrhose und rheumatoide Arthrose)

+ Smilacis glabra rhizome (Tufuling) 30g
– Poria alba (Fuling)
+ Alimatis rhizome (Zexie) 9g
– Glycyrrhizae radix (Gancao)

3. Bei kontravektiven Qi des Magens/o. stomachi einschliesslich abgeschwächtem Appetit, verschwommener Sicht und Schwindel (bei Fällen mit erhöhtem Blutdruck):

+ Atractylodes macrocephalae rhizoma praep. (zhi Baizhu) 9-12g, gebraten
– Glycyrrhizae radix (Gancao): da es seine Tendenz hat Völle in der Mitte zu erzeugen und somit der Nahrungsaufnahme im Wege zu stehen; zusätzlich kann diese Substanz das Qi vermehren und arteriele Hypertonie verstärken. Deshalb empfehle ich es bei Patienten mit diesen Symptomen nicht zu verwenden oder zu ersetzen.

4. Bei Vorliegen einer Wärme-Feuchtigkeitspathologie/ humor calidus in den Sommermonaten mit vermehrtem und öligem Zungenbelag und schwachem Appetit:

+ Coicis semen (Yiyiren) 15-20g
– Glycyrrhizae radix (Gancao)

5. Bei Kontravektion im Bereich der Gallenblase/o. felleus und des Magens /o. stomachi welche eine Umwandlung von physiologischem Yang der Holzfunktionskreise/orbes hepaticus et felleus in pathologische Hitze /calor ardor anzeigt und sich in Form bitteren Mundgeschmacks, trockener Kehle, Kopfschmerz, verschwommener Sicht, grossen Pulsen in den Guan (2.)- und Cun (1.)-Positionen, sowie eines rötlichen Zungenkörpers mit gelblichem Belag zeigt:

+ Scutellaria radix (Huangqin) 9-12g
– Paeonia alba radix (Baishao)

um die Gallenblase/o. felleus zu harmonisieren und Hitze/calor im oberen calorium zu klären.

6. Bei energetischer Erschöpfung der Milz/ depletion o. lienalis mit gleichzeitiger Stagnation im Bereich der Leber/ Stase qi/xue hepatici, was einen Kollaps mit kontravektivem Absinken des Holz Yin /yin hepatici repräsentiert und sich in Form von Schmerzen mit Kältegefühl, sowie Schwere- und Druckgefühl im unteren Abdomen, grossen Pulsen in den Guan (2.)- und Chi (3.)-Positionen, sowie mit blassem Zungenkörper mit feuchtem Belag zeigen:

+ Cinamomi cassiae ramullus (Guizhi) 6-9g
– Paeonia alba radix (Baishao)

um die Leber/o. hepaticus zu wärmen und dem anhebenden Aspekt zu begünstigen.

7. Bei Defizienz des Blutes/ depletion xue (z.B Eisenmangelanämie, aplastische Anämie)

+ Paeonia radix rubra (Chishao) 9-12g
– Paeonia alba radix (Baishao)

um Trockenheit/ariditas xue zu befeuchten und das Blut/xue zu stützen.

8. Bei Palpitationen mit defizientem und schnellem Puls/ pulsus depletes et celer oder einem irregular-arrhythmischem Puls/pulsus irregulans? (z.B im Rahmen verschiedener kardialer Erkrankungen)

+ Rehmannia radix praep. (pao Dihuang)- verkohlte Form 9-12g
– Moutan cortex (Mudanpi)

um Trockenheit/ariditas xue zu befeuchten und den Puls zu regulieren.

9. Bei Cephalgie durch Blutstase/stase xue, Stagnation in den Leitbahnen/sinarterien und Kollateralen/collaterals, Schmerzen und Wundgefühl der Extremitäten, Hemiplegie und/oder spärlichem Monatsfluß

+ Chuanxiong rhizoma (Chuanxiong) 6-9g
– Moutan cortex (Mudanpi)

um die Leitbahnen zu öffnen, die Kollateralen zu deblockieren und die Stase zu beseitigen.

10. Bei verstärktem Monatsfluss (Hypermenorrhoe) begleitet von Blässe und Erschöpfung:

+ Angelica sinensis radix (Danggui) 9-12g
– Polygoni multiflori radix (Heshouwu)

um die Leitbahnen zu wärmen, das Blut/xue zu stützen und die Mens zu regulieren.

11. Bei Kälte/algor im Bereich der Milz/o. lienalis und Niere/ o. renalis mit herabgesetztem Appetit, distale Rückenschmerzen, grosse Pulse in Guan (2.) und Cun-Position (1.) und einem blassen Zungenkörper mit feuchtem Belag (z.B bei Magenerkrankungen, chronischer Nephritis):

+ Cinnamomi cortex (Rougui) 3-5g, hochqualitativ
– Polygoni multiflori radix (Heshouwu)

um den mittleren und unteren Erwärmer zu wärmen und Kälte zu beseitigen.

12. Bei chronischem, beriets Jahre anhaltedem Husten, der eine Erschöpfung der Wandlungsphase Wasser /o.renalis- yuan qi anzeigt und mit roter, belagloser Zunge, Unruhe und nächtlichenHitzesensationen einhergeht

+ Rehmania radix praeparata (shu Dihuang) 9-12g
– Polygoni multiflori radix (Heshouwu)

um Trockenheit/ariditas zu befeuchten und physiologische Flüssigkeiten zu erzeugen.

13. Bei Kontravektion im Bereich der Lunge/o.pulmonalis mit Husten

+ Citri reticulatae pericarpium (Chenpi/Jupi) 9-15g

um den Qi-Fluss zu harmonisieren und damit den Husten zu stoppen.

14. Bei Stagnation des Qi-Flusses im Bereich der Gallenblase/o. felleus und des Magens /o.stomachi mit thorakalem und intercostalen Wundheitsgefühl und Schmerzen ( z.B bei Cholecystitis, Gallensteinen):

+ Aurantii fructus (Zhiqiao), frittiert
– Chenpi/Juhong

um die Stagnation aufzubrechen, die Brust zu öffnen und Schmerzen zu stoppen.

15. Bei schwererer thorakaler Qi-Stase:

+ Aurantii fructus immaturus (Zhishi), gebraten 6-9g
– Juhong/Chenpi

um die Stagnation aufzubrechen, Schmerz zu stoppen und die Dickdarmfunktion zu stimmulieren.

16. Bei Fällen mit noch schwererer Stagnation

+ Citri reticulatae viridae pericarpium (Qingpi), frittiert, 6-9g
oder Aurantii fructus immaturus (Zhishi), unbehandelt
– Juhong/Chenpi

17. Bei Depression des Leber-Qi/ qi hepatici mit Intercostalschmerz (z.B chronische Hepatitis)

+ Citri sarcodactylis fructus (Foshou) 6-9g
– Juhong/Chenpi

um die Leber zu erweichen , das Qi zu regulieren und Schmerz zu stoppen.

18.Bei epigastrischem Schmerz, Mangel an Magensäure, schwachem Appetit und Erschöpfung

+ Citrus medica (Xiangyuan) 6-9 g

um die Leber zu erweichen und den Appetit zu stimulieren.

19. Bei Qi-Stagnation, die zu Verlegung im Brustraum mit Schleimbelastung/pituita, welcher schwer zu expektorieren ist:

+ Trichosanthis fructus (Quan Gualou) 9-12g
– Armeniacae semen (Xingren)

um Schleim umzuwandeln, den Qi Fluss zu befreien und die Brust zu öffnen.

20. Bei Empfinden, daß die Thorax- und Zwerchfellregion aufgebläht und steif ist, was zu erschwerten Strecken und Beugen führt:

+ Trichosanthis pericarpium (Gualoupi) 9-12g
– Armeniacae semen (Xingren)

um den Qi-Fluss zu befreien und Überfülle zu beseitigen.

21. Bei Husten mit zähem, schlecht expektoribarem Schleim, thorakalem Völlegefühl und Kurzatmigkeit:

+ Trichosanthis semen (Gualouren), frittiert 9-12g
– Armeniacae semen (Xingren)

um die Brust zu öffnen und Schleim umzuwandeln.

22. Bei Qi-Stagnation, die sich als thorakale Völle und Obstipationsneigung mit trockenen Stühlen zeigt:

+ Pruni fructus (Yuliren) 9-12g
– Armeniacae semen (Xingren)

um Hitze im Bereich der Lunge/ calor o. pulmonalis zu kühlen, die Gedärme zu befeuchten und Stuhlgang zu ermöglichen.

23. Bei spärlichem Menstrualfluß mit dunklem und klumpigem Blut, Brustfülle und Unruhegefühlen:

+ Semen persicae (Taoren) 9-15g, frittiert
– Armeniacae semen (Xingren)

um Stase durch Blut- und Qi-Bewegung zu transformieren.

24. Bei Schwangeren mit Übelkeit, Erbrechen und Aversion gegen Essensaufnahme:

+ Pinelliae rhizoma praep. ( jiang Banxia), mit frischem Ingwer präpariert 6-9g
– Pinellia rhizoma praep. (fa Banxia); (fa banxia soll abortogen wirken))

um den Magen/o.stomachi zu harmosisieren, Kontravektion zu befrieden, den physiologischem Absteigen des Magens zu helfen und den Appetit zu stimulieren.

So kann die “Meisterrezeptur” je nach Symptomen und Erkrankungen modifiziert werden–deshalb ist sie bekannt als “ das Boot”.

ADDITIONAL RESOURCES

There’s a video lecture with Heiner Fruehauf and Dr. Wu Sheng’an, The Essence of Chinese Medicine, available to the public.

Download his exemplary Guiding Principles for the Practice of Medicine.

Learn more about Dr. Wu’s extraordinary educational background.