By Zhang Zhicong
(fl. 1619-1674)

Translated By Heiner Fruehauf
National University of Natural Medicine, College of Classical Chinese Medicine

aconitepaperslogo-web

The flavor of Fuzi is pungent, its qi is warm, and it is extremely toxic. It treats wind cold pathogens that induce coughing and other counterflow issues, wind damp arthritis causing wandering pain and constriction, and knee pain with inability to walk. It breaks up tumors and masses, and heals blood accumulations as well as wounds caused by metal objects.[i]

The best Fuzi is produced in Mianzhou in the region of Shu.[ii] Although aconite plants can also be found in other areas, their medicinal power is weak and therefore unsuitable for treating disease. The territory of Mianzhou consists of eight districts, and only the district of Zhangming produces Fuzi. Zhangming District, in turn, is divided into 20 townships, and of those only Chishui, Jianshui, Changming, and Huichang cultivate Fuzi. Among them, Chishui is known as the village that produces superior quality Fuzi.

When the seedling is first planted and then matures, it becomes what is known as Wutou[iii], because the root is shaped like the head of a crow. Fuzi[iv] is the part of the plant that grows sideways off the mother root; both parts pressed against each other without being connected as one solid piece—just like a child (zi) is attached (fu) to its mother. The smaller knobs that branch off to one side are called Cezi, and those roots that grow solitary to a size of 3-4 cun without any offshoots at all are called Tianxiong.

The type of Fuzi that sits squat in the ground, exhibits clear joint margins, and has few Cezi attached to the root is of superior quality. Next are those roots that have clear margins but are pocked with holes, and of the lowest quality are those that are damaged, wrinkled, or appear defective in other ways. In terms of color, grey is best, followed by black and then bluish-green. The black ones are commonly called Hei Fuzi (Black Fuzi), to distinguish them from the ones that are lighter in color.

Fuzi is endowed with a potent type of martial power, as well as a warming and heating nature, which account for its so-called “extreme toxicity.” In the Shen Nong bencao jing’s category of “Lower Drugs”[v], a great many of the medicinal materials listed here are labeled “toxic” or “extremely toxic.” This fits the premise presented in the “Suwen” (Simple Questions) part of the Huangdi neijing (The Yellow Emperor’s Classic of Medicine), namely that “toxic herbs have the capacity to fight the presence of pathogens.” This represents the way of attacking the pathogen and reviving the righteous qi in the process, thereby achieving a tonifying effect through the act of purging.

The flavor of Fuzi is pungent and its nature is warming. Especially the Fuzi grown in the township of Chishui in Zhangming District is endowned with an intensely heating qi, which can simultaneously boost the surface yang of the Taiyang system and invigorate the fire of the Shaoyang system. When the solar heat of the Taiyang network does not infuse all pores of the body with appropriate circulation, then pathogens will enter, causing wind cold symptoms and coughing. Fuzi boosts the surface yang of the Taiyang system, and therefore it is capable of treating these symptoms. If the righteous fire qi of the Shaoyang system does not travel through the body’s joints and connective tissue, moreover, wind damp symptoms such as arthritic pain, constriction, and knee pain with inability to move will ensue. Fuzi does invigorate the heat and fire of the Shaoyang system, and it is thus that it can treat these symptoms. Tumors and masses are generally caused by yang deficiency inviting the internal coagulation of cold energies. Blood accumulation represents a stagnation of yin blood, gradually forming masses. Externally induced wounds, finally, are injuries that have been inflicted by a knife or axe, and do now ulcerate and heal poorly. By virtue of its heating qi, Fuzi can disperse all forms of yin influences and simultaneously endow the body with healthy yang qi—stimulating, for instance, the growth of healthy muscles and connective tissue. It is thus that Fuzi can treat the diseases mentioned in the related entry of the Shen Nong bencao jing.

The Classic states: “Plants come in five colors; the combinations of these colors are many and cannot be beholden in their completeness by any eye. Plants come in five flavors; the pleasure of tasting all flavor combinations cannot possibly be exhausted in one lifetime. Heaven feeds humanity with five types of qi, Earth feeds humanity with five types of flavors.”[vi] Heaven is associated with time, and its laws command to use herbs that have absorbed the energy of a particular cosmic environment. Earth is associated with the realm of matter, specifically agricultural production; here, the laws of the five directions and the five types of fertile soil[vii] apply.

If Fuzi is produced in Zhangming District, the one in Chishui Township is superior, because it is there that it can be endowed with the ultimate essence it needs from the earth. This is because the yang energy of Taiyang can be symbolically described as the Water of Heavenly Oneness—it is generated by the body’s water (shui) fu, namely the bladder network, and radiantly unfolds itself (zhangming) above. The yang energy of Shaoyang, moreover, can be symbolically described as the Fire of Earthly Twoness—it is generated by the fire of the lower burner, which ascends like the flaming (chi) disk of the sun in the sky. It is therefore absolutely fitting that the ideal place where this substance is produced is called Zhangming (Radiantly Unfolding) and, on the township level, Chishui (Flaming Water). If one wishes to know the essence of a particular substance, or would like to know what type of crop should be planted on which land, it is indeed fitting to consult the names that were given to a thing or a place by the ancestral sages.

Nowadays, Fuzi is also being cultivated in Shaanxi. It is called Western Fuzi (Xi Fuzi). While the energetic characteristics of this type are also pungent and warming, its medicinal effect is comparably weak—not at all in par with the Fuzi grown in Sichuan, where the earth is rich and the medicinal power of the aconite grown in local fields is fierce. It should be noted that virtually all of the prepared Fuzi one finds nowadays in herbal pharmacies is this type of Western Fuzi. Anyone who would like to use the genuine article should know that the price of Sichuan Fuzi is high, and that it is the business practice of the local traders to sell it in bulk as whole roots rather than in the more common form of slices.

I urgently suggest you consider prepared/cooked Fuzi for any condition involving an internal exhaustion of fire qi and a simultaneous rushing of yang qi to the outside. It will boost the vital fire of life, cause the universal life force to rise up from within without becoming extinguished in the effort, and circulate at the surface without leaking to the outside. With Fuzi, it is extremely easy to achieve symptomatic relief when this kind of problem is still in its early stages. Today’s doctors, however, do not possess a very clear understanding about the principles of our medicine anymore, and thus fail to grasp the underlying energetic situation of most diseases. They tend to believe that the therapeutic use of Fuzi should be reserved for only those patients who exhibit an expiring pulse and ice-cold hands, people where the body still breathes but the spirit has evacuated the physical shell already. Fuzi is a remedy that heals the living—why do people think of it only as a medicine that can temporarily resuscitate a dying person?

There are many doctors who regard Fuzi as a type of vicious poison for the duration of their entire career. They go around telling people: “You can’t take Fuzi–if you do, it will cause you to become wild and crazy and bleed from every orifice in your body; it will cause fire symptoms to engulf your body, and toxic sores to erupt everywhere; it will cause your organs to rot internally, and if you take it this year, the effects of toxic degeneration will become visible next year.” Alas! Under these circumstances, how does one ever dare to use Fuzi when it is indicated? Disregard income and reputation and excuse oneself from treatment? Humble oneself and recommend another doctor as better suited? This will then end in a situation where the patient gets this medicine prescribed today and that medicine tomorrow, until the patient’s spirit becomes severely degenerated. If at that time one returns to the right type of treatment, it will be too late—even if you have the elixir of immortality in your possession, nothing will be able to save the patient then.

If this scenario is encountered by a wise and compassionate physician, s/he may be unable to just stand by and watch the patient die; s/he will very possibly feel moved to ask whether a prescription of Fuzi could be tried to save the patient. If s/he succeeds, it should rightfully be his or her achievement. If s/he administers this type of emergency treatment and it doesn’t work, then no blame should be cast. The reality is, however, that the original doctor is afraid of the possibility that this new prescription might work, and so naturally welcomes the event of the patient’s death. After death, moreover, the responsibility is transferred to the latter doctor, with the argument that the patient died not despite of, but because of the administration of Fuzi. Ah, what to do when you are a doctor with a sense of conscience? Any physician, therefore, who does not possess a proper understanding of the principles conveyed in the classics is like a beast dressed up in fancy robes–can that kind of person really be called a doctor?

If Fuzi is prescribed, it is advisable to use roots that weigh one liang (30g) or more, otherwise its medicinal properties may not be strong enough. The weight of the weaker Cezi (root offshoots) should not be included in this amount. The local peasants, however, in their desire to increase the weight of their commodity, tend to beat the Cezi into the root with wooden utensils. Such a root should then at least weigh 1.5 or 1.6 liang (45-48g). The local peasants, moreover, fear that other growers in the South get a hold of their seedlings, and thus tend to immerse the roots in brine right after the harvest, then beat the surface of the roots flat with wooden implements. Originally, Fuzi does not exhibit a salty flavor, it is only after this immersion in brine that the herbal material will turn salty.

The proper way to process Fuzi is by peeling away the skin first, then splicing the root into four quarters, further cutting them into slices and repeatedly flushing them with flowing water to rinse away the brine and their toxic flavor. When the slices are half dried, they are fried until thoroughly cooked inside a copper vat. In very ancient times, people lived by the cycles of heaven, and when fire qi commanded the heavens, one would specifically harvest warming herbs. The Classic states: “A substance harvested during a particular year contains within it the gathered essence of that time. Herbs that are not harvested in accordance with cosmic time possess a much weakened and dispersed essence.”[viii] Some say that aconite must be processed with fire since harvesting is nowadays not done in accordance with seasonal energetics anymore. In most recent times, the herb is boiled in human urine—this is clearly one of those typical cases of false transmission: one mistake engendering another, until the practice has become a habit and nobody remembers that this is fundamentally wrong. [ix]

From Bencao chongyuan (Honoring the Source Knowledge of the Materia Medica)

Endnotes

[i] Original description of Fuzi in the single herb classic, Shen Nong bencao jing (Shen Nong’s Materia Medica). Most every entry in Zhang Zhicong’s own materia medica is organized as a commentary on the information provided in the original Shen Nong bencao jing.

[ii] Mianzhou is the ancient name for today’s Jiangyou City in Sichuan Province.

[iii] The word wutou literally means “crow’s head.”

[iv] The word fuzi literally means “offspring attached to both sides.”

[v] Fuzi is the lead herb discussed in the “Xiapin” (Lower Herbs) chapter of the Shen Nong bencao jing.

[vi] See Huangdi neijing suwen, chapter 9

[vii] Wutu (five types of fertile soil) refer to the soil of mountain forests (shanlin), marshland (chuanze), hilly terrain (qiuling), flat areas in river valleys (fenyan), and plains covering low-laying ground (yuanxi).

[viii] See Huangdi neijing suwen, chapter 74

[ix] Zhang Zhicong is here identifying the very practical problem of erroneous aconite processing, which will only get worse after his time: modern processing techniques often tend to include the use of hydrochloric acid and/or bleach

Zhang Jingyue: Über Fuzi

Von Zhang Zhicong
(1610-1674)

Übersetzt von Heiner Frühauf
National University of Natural Medicine, College of Classical Chinese Medicine

Deutsche Übersetzung Markus Goeke

aconitepaperslogo-web

Der Geschmack von Fuzi ist scharf, sein Qi ist warm und es ist extrem giftig. Es behandelt Wind-Kälte-Pathogene, die Husten und andere Probleme von Gegenläufigkeit auslösen, sodann Wind-Feuchte-Arthritis, die wandernde Schmerzen und Verengungen verursacht und Knieschmerzen mit der Unfähigkeit zu gehen. Es bricht Tumoren und Massen auf und heilt Blutansammlungen ebenso wie Wunden, die durch metallische Objekte verursacht wurden.[1]

Das beste Fuzi wird in Mianzhou in der Region Shu produziert.[2] Obwohl Aconitumpflanzen auch in anderen Gebieten gefunden werden können, ist deren medizinische Kraft schwach und daher ungeeignet, um Erkrankungen zu heilen. Das Territorium von Mianzhou umfasst 8 Distrikte und einzig der Distrikt Zhangming produziert Fuzi. Der Zhangming-Distrikt seinerseits besteht aus 20 Gemeinden von denen nur Chishui, Jianshui, Changming und Huichang Fuzi kultivieren. Unter diesen Gemeinden ist Chishui als diejenige bekannt, die Fuzi höchster Qualität erzeugt.

Nach Pflanzen des Setzlings und während seiner Reifung wird die Wurzel Wutou[3] genannt, weil sie die Form eines Krähenkopfes hat. Fuzi sind die zu beiden Seiten dieser Mutterwurzel austreibenden Seitenwurzeln.[4] Beide, Seitenwurzeln und Mutterwurzel, sind aneinander gepresst, ohne jedoch zu einem festen Stück zusammen zu wachsen – gleich einem Kind (zi), das an seiner Mutter hängt (fu). Die kleineren Höcker, die an einer Seite austreiben, werden Cezi genannt und jene Wurzeln, die einzeln zu einer Größe von 3-4 Cun heranwachsen, ohne Ableger [Seitenwurzeln] zu bilden, nennt man Tianxiong.

Der Typus von Fuzi, der kompakt und fest im Erdboden sitzt, klare Trennlinien [zwischen Seitenwurzeln und Mutterwurzel] aufweist und wenig Cezi zeigt, die der Wurzel anhaften, ist von höchster Qualität. Das Nächste sind jene Wurzeln, die klare Trennlinien haben, aber von Löchern [Pockennarben] übersät sind und von niedrigster Qualität sind jene, die beschädigt, runzelig, deformiert oder in anderer Weise mangelhaft erscheinen. In Begrifflichkeiten der Farbe ist Grau am besten, gefolgt von Schwarz und dann von Blaugrün. Die Schwarzen [Wurzeln] werden gewöhnlich Hei Fuzi (Schwarzes Fuzi) genannt, um sie von jenen zu unterscheiden, die eine hellere Farbe haben.

Fuzi ist ausgestattet mit großer Kampfkraft, ebenso wie mit einer wärmenden und erhitzenden Natur, was seine so genannte „extreme Giftigkeit“ erklärt. In der Kategorie „Niederer Arzneien“[5] des Shen Nong bencao jing werden viele als „giftig“ oder „äußerst giftig“ bezeichnet. Dies passt zur Prämisse des „Suwen“ (Einfache Fragen) des Huang di neijing (Des Gelben Kaisers Klassiker der Inneren Medizin) die lautet, dass „giftige Kräuter die Fähigkeit haben, gegen die Anwesenheit von Pathogenen anzukämpfen.“ Dies steht für den Weg, das Pathogen anzugreifen und dabei das aufrechte Qi zu beleben und damit durch Purgieren eine tonisierende Wirkung zu erzielen.

Der Geschmack von Fuzi ist scharf und seine Natur ist wärmend. Besonders das in der Gemeinde Chishui im Distrikt Zhangming angebaute Fuzi ist mit einem intensiv erhitzendem Qi ausgestattet, das gleichzeitig in der Lage ist, das Oberflächen-Yang des Taiyang-Systems zu stärken und das Feuer des Shaoyang-Systems zu beleben. Wenn die Sonnenhitze des Taiyang-Netzwerkes nicht alle Poren des Körpers mit angemessener Zirkulation durchstrahlt, werden Pathogene eindringen, die Wind-Kälte-Symptome und Husten verursachen. Fuzi stärkt das Oberflächen-Yang des Taiyang-Systems und ist daher in der Lage, diese Symptome zu behandeln. Wenn darüber hinaus das aufrechte Feuer-Qi des Shaoyang-Systems nicht durch die Gelenke und Bindegewebe des Körpers zieht, werden Wind-Feuchte-Symptome wie arthritische Schmerzen, Zusammenschnürung und Knieschmerzen mit der Unfähigkeit zu gehen die Folge sein. Fuzi belebt und stärkt die Hitze und das Feuer des Shaoyang-Systems und kann aus diesem Grund diese Symptome behandeln. Tumoren und Massen werden im Allgemeinen durch Yang-Mangel verursacht, was zur inneren Gerinnung kalter Energien einlädt. Eine Akkumulation von Blut steht für eine Stagnation von Yin-Blut, die schrittweise Massen ausbildet. Äußerlich verursachte Wunden schließlich sind Verletzungen, die durch ein Messer und eine Axt zugefügt wurden und die nun ulzerieren und schlecht heilen. Aufgrund seines erhitzenden Qi kann Fuzi alle Formen von Einflüssen des Yin zerstreuen und gleichzeitig den Körper mit einem gesunden Yang-Qi ausstatten – zum Beispiel das Wachstum gesunder Muskeln und gesunden Bindegewebes anregen. Dies ist der Grund, warum Fuzi die im entsprechenden Eintrag des Shen Nong bencao jing erwähnten Erkrankungen behandeln kann.

Der Klassiker merkt an: „Pflanzen erscheinen in fünf Farben; die Kombinationen dieser Farben sind so zahlreich, dass sie von keinem Auge [in all ihren Variationen] jemals vollständig wahrgenommen werden können. Pflanzen erscheinen in fünf Geschmäckern; der Genuss all dieser Geschmackskombinationen kann unmöglich innerhalb einer Lebensspanne ausgeschöpft werden. Der Himmel nährt den Menschen mit fünf Formen von Qi; die Erde nährt den Menschen mit fünf Formen von Geschmack.“[6] Der Himmel steht in Beziehung zur Zeit und seine Gesetze regeln und bestimmen, Kräuter zu verwenden, die die Energie eines bestimmten kosmischen Umfeldes aufgesogen haben. Die Erde steht in Beziehung zum Bereich des Materiellen, speziell zur landwirtschaftlichen Erzeugung; hier gelten die Gesetze der fünf Richtungen und die fünf Arten fruchtbaren Bodens[7].

Wird Fuzi im Distrikt von Zhangming produziert, ist dasjenige aus der Gemeinde Chishui von allerhöchster Qualität, weil dies der Ort ist, wo es mit der ultimativen Essenz ausgestattet werden kann, die es von der Erde benötigt. Der Grund ist, das die Yang-Energie des Taiyang symbolisch als Wasser der Himmlischen Einheit beschrieben werden kann – dies wird erzeugt vom Körperwasser Fu, namentlich dem Blasen-Netzwerk und entfaltet sich strahlenförmig (zhangming) aufwärts. Die Yang-Energie des Shaoyang kann darüber hinaus symbolisch als Feuer der Irdischen Zweiheit beschrieben werden – es wird erzeugt vom Feuer des Unteren Erwärmers, das aufsteigt gleich der flammenden (chi) Scheibe der Sonne am Himmel. Es ist daher ungemein passend, dass der ideale Ort, wo diese Substanz erzeugt wird, Zhangming (strahlenförmige Entfaltung) heißt und der Gemeindegrund Chishui (flammendes Wasser). Wünscht jemand die Essenz einer bestimmten Substanz zu kennen oder wünscht zu wissen, welche Art von Getreide auf welchem Land gepflanzt werden sollte, dann ist es in der Tat angemessen, die Namen heranzuziehen, die einen Sache oder einem Ort von den weisen Ahnen gegeben wurden.

Heutzutage wird Fuzi auch in Shaanxi kultiviert. Es wird Westliches Fuzi genannt (Xi Fuzi). Obgleich die energetischen Charakteristika dieser Art von Fuzi ebenfalls scharf und wärmend sind, ist seine medizinische Wirkung vergleichsweise schwach – in keiner Weise vergleichbar dem Fuzi aus Sichuan, wo die Erde ergiebig ist und die medizinische Kraft des auf den lokalen Feldern angebauten Aconitums ungestüm und wild ist. Es muss betont werden, dass nahezu alles präparierte Fuzi, das man heutzutage in Apotheken findet, diese Art von Westlichem Fuzi ist. Jeder, der gern das originale Produkt verwenden möchte sollte wissen, dass der Preis für Fuzi aus Sichuan hoch ist und dass es die allgemeine Geschäftspraxis der lokalen Händler ist, es en gros als ganze Wurzel zu verkaufen, anstatt in der eher üblichen in Scheiben geschnittenen Form.

Ich möchte Ihnen dringend empfehlen zu erwägen, bei jedem Zustand, der eine Erschöpfung des Feuer-Qi einschließt und bei dem gleichzeitig das Yang-Qi nach außen drängt präpariertes/gekochtes Fuzi zu verwenden. Es wird das vitale Feuer des Lebens stärken, die universale Lebenskraft veranlassen sich zu erheben, ohne dass sie sich dabei erschöpft und an der Oberfläche zirkulieren kann, ohne sich nach außen zu ergießen. Mit Fuzi ist es äußerst einfach, eine symptomatische Linderung zu erreichen, sofern die Art des Problems sich noch im Anfangsstadium befindet. Gegenwärtige Ärzte besitzen jedoch kaum noch ein klares Verständnis unserer Medizin und erfassen daher die zugrunde liegende energetische Situation der meisten Erkrankungen nicht mehr. Sie neigen zu der Annahme, dass der therapeutische Gebrauch von Fuzi ausschließlich den Patienten vorbehalten sein sollte, die einen erlöschenden Puls und eiskalte Hände aufweisen; Personen also, deren Körper noch atmet, deren Geist die körperliche Hülle jedoch schon verlassen hat. Fuzi ist eine Arznei, die die Lebenden heilt – warum denken die Leute, dass es nur eine Medizin ist, die einen Sterbenden zeitweilig wieder beleben kann?

Es gibt viele Ärzte, die Zeit ihres Berufslebens Fuzi als ein tückisches Gift betrachten. Sie erzählen den Leuten: „Fuzi dürft ihr nicht nehmen! Wenn ihr das macht, werdet ihr wild und verrückt und werdet aus jeder Öffnung eures Körpers bluten; es wird Feuer-Symptome verursachen, die euren Körper verschlingen und giftige Geschwüre werden überall auftauchen; eure Organe werden innerlich verrotten und wenn ihr es in diesem Jahr nehmt, dann werden die giftigen Wirkungen sich im nächsten Jahr zeigen.“ Ach, so sprechen sie, leider! Wie sollte man sich unter diesen Umständen überhaupt noch trauen, Fuzi zu verwenden, wenn es angezeigt ist? Einkommen und Achtung hintanstellen und für die Behandlung um Verzeihung bitten? Sich bescheiden und einen anderen Arzt als den Besseren empfehlen? Dies wird in einer Situation enden, in der der Patient heute diese Arznei und morgen jene verschrieben bekommt bis sein Geist schwersten Schaden nimmt. Kehrt man zu dieser Zeit zur richtigen Behandlungsform zurück ist es zu spät – selbst wenn ihr im Besitz des Elixirs der Unsterblichkeit wäret würde nichts helfen, den Patienten dann noch zu retten.

Wenn solch ein Szenario einem weisen und mitfühlenden Arzt begegnet, mag er oder sie unfähig sein, einfach dazustehen und dem Patienten beim Sterben zuzusehen, er oder sie wird sich fragen, ob eine Verordnung von Fuzi versucht werden könnte, um das Leben des Patienten zu retten. Ist er/sie erfolgreich, so sollte es gerechterweise sein oder ihr Verdienst sein. Wenn er/sie diese Form energetischer Behandlung verordnet und es funktioniert nicht, dann sollte keine Schuld zugewiesen werden. In Wirklichkeit ist es jedoch so, dass der ursprünglich behandelnde Arzt Angst davor hat, dass die neue Rezeptur wirken könnte und daher naturgemäß den Tod des Patienten begrüßt. Nach dessen Tod wird die Verantwortung dem späteren Arzt zugeschoben, mit dem Argument, dass der Patient nicht starb, obwohl er Fuzi genommen hat, sondern weil es ihm verordnet worden war. Nun, was tun, wenn ihr ein Arzt mit Gewissen seid? Ein jeder Arzt, der kein richtiges Verständnis für die in den Klassiker übermittelten Prinzipien besitzt ist daher gleich einem Ochsen oder einem Pferd, das in noblen Gewändern daherkommt – kann solch eine Person wirklich ein Arzt genannt werden?

Was nun Fuzi betrifft, so ist es ratsam, Wurzeln zu verwenden die ein Liang (30g) oder mehr wiegen, da sonst seine medizinischen Eigenschaften nicht stark genug sein könnten. Das Gewicht der schwächeren Cezi (Wurzeltriebe) sollte dabei nicht mitgezählt werden. Die lokalen Bauern neigen jedoch in ihrem Wunsch, das Gewicht ihrer Ware zu erhöhen dazu, die Cezi mit hölzernen Gegenständen in die Wurzel zu klopfen. Solch eine Wurzel sollte nicht weniger als 1,5 oder 1,6 Liang (45-48g) wiegen. Darüber hinaus fürchten die lokalen Bauern, dass andere Pflanzer im Süden ihre Setzlinge ergattern könnten und neigen daher dazu, die Wurzel gleich nach der Ernte in Salzlake zu tauchen und dann die Oberfläche der Wurzeln mit Hölzern flach zu klopfen. Ursprünglich hat Fuzi keinerlei salzigen Geschmack, erst nach dem Bad in Salzlake wird das Kräutermaterial salzig.

Der richtige Weg Fuzi zu verarbeiten ist es, zunächst die Haut abzuschälen, dann die Wurzel in vier Teile zu zerlegen und dann in Scheiben zu schneiden und sofort unter fließendem Wasser abzuspülen, um die Salzlake und den toxischen Geschmack auszuspülen. Nachdem die Scheiben halb trocken sind werden sie in einem Kupferbottich gebraten bis sie völlig gar sind. In den ältesten Zeiten lebten die Menschen gemäß der Zyklen des Himmels und wenn das Feuer-Qi den Himmel regierte war dies die Erntezeit für wärmende Kräuter. Der Klassiker merkt an: „Eine Substanz, die während eines bestimmten Jahres geerntet wird trägt in sich die Essenz dieser Zeit. Kräuter, die nicht im Einklang mit der kosmischen Zeit geerntet werden besitzen eine wesentlich schwächere und zerstreutere Essenz.“[8] Einige Stimmen lassen verlauten, dass Aconitum mit Feuer verarbeitet werden muss, da heutzutage nicht mehr in Übereinstimmung mit den jahreszeitlichen Energien geerntet wird. In jüngster Zeit wird die Heilpflanze in menschlichem Urin gekocht – dies ist klar ein typischer Fall falscher Übermittlung: ein Fehler zieht den anderen nach sich bis diese Vorgehensweise zur Gewohntheit geworden ist und niemand sich mehr daran erinnert, dass dies fundamental falsch ist.[9]

Aus Bencao chongyuan (Zu Ehren des Urwissens der Materia Medica)

© 2012 Heiner Frühauf
© 2012 Übersetzung Deutsche Markus Goeke

Fußnoten: 

[1] Originalbeschreibung von Fuzi im Klassiker der Einzelkräuter Shen Non bencao jing (Shen Nongs Materia Medica). Nahezu jeder Eintrag in Zhang Zhicongs eigener Materia Medica stellt einen Kommentar zu den im Original Shen Non becao jing gegebenen Informationen dar.

[2] Mianzhou ist der antike Name der heutigen Stadt Jiangyou in der Provinz Sichuan.

[3] Das Wort Wutou bedeutet wörtlich „Krähenkopf“.

[4] Das Wort Fuzi bedeutet wörtlich „Nachkomme auf beiden Seiten“

[5] Fuzi ist führende Heilkraut, das im „Xiapin-Kapitel“ (Kapitel der Niederen Arzneien) diskutiert wird.

[6] Siehe Huangdi neijing suwen, Kapitel 9

[7] Wutu (fünf Arten fruchtbaren Bodens) bezieht sich auf die Böden von Bergwäldern (shanlin), von Marschland (chuanze), von Hügelgebieten (qiuling), von Flusstälern (fenyan) und auf den Boden von Ebenen, der das Flachland bedeckt (yuanxi).

[8] Siehe Huangdi neijing suwen, Kapitel 74

[9] Zhang Zhicong spricht hier das äußerst praktische Problem der falschen Verarbeitung von Aconitum an, die sich nach seiner Zeit nach verschlimmert hat: moderne Verarbeitungstechniken verwenden oft Salzsäure und/oder Bleichmittel.

ADDITIONAL RESOURCES

Watch this video of Heiner Fruehauf touring an aconite (fuzi) processing facility in Jiangyou, the only location in China where the crop is grown and processed using traditional methods.

For more information about direct trade and sustainably sourced and processed fuzi (aconite), please visit our friends at classicalpearls.org.

Für mehr Information zu Aconitum und anderen Kräutern oder Rezepturen besuchen Sie bitte unsere Freunde unter classicalpearls.org.