With Heiner Fruehauf
National University of Natural Medicine, College of Classical Chinese Medicine

Interview by Bob Quinn

aconitepaperslogo-webOn February 19, 2009 Heiner Fruehauf, Ph.D., L.Ac. sat down with his colleague Bob Quinn, DAOM, L.Ac., to discuss the importance of aconite (fuzi) in classical Chinese medicine. The discussion also covers aspects of the fuzi story not covered elsewhere in the west, namely its proper processing. Heiner also touches on some of the “nuts and bolts” of the Sichuan Fire Spirit School of herbal prescribing. As Heiner explains, fuzi used to be referred to as the “King of the 100 Herbs.” This information is crucial to understanding the scholarship and clinical power behind formulas that contain aconite. 

Heiner Fruehauf

Heiner Fruehauf

QUINN: Heiner, thanks for making the time for this interview

HEINER: I am happy always to talk about this medicine.

QUINN: I want to touch on various aspects of aconite prescribing, including its proper growing and processing. Perhaps we can start with the basic question as to why aconite is so important an herb. What sets it apart? Can you talk about this briefly?

HEINER: Certainly. As you know, it has been a consistent focus in my life to help restore the clinical power of classical Chinese medicine to where it was before, namely a medicine that can treat serious disease, not just shoulder pain and acute injuries. In this context, I found that fuzi features prominently in ancient texts. It was called baiyao zhi zhang, the “King of the 100 Herbs.” In modern times, however, I have not seen this herb used very often, and that includes my observation time with most of my Shanghan lun teachers in China. At first, I did not pay too much attention to this very obvious discrepancy between what I was reading in classical case studies and what I was seeing in my teachers’ clinics. It was not until I encountered the so-called Fire Spirit School (Huoshen Pai) of Sichuan herbalism through Dr. Liu Liong and some of the representatives of this lineage who still practice in Sichuan province [see below for links to more detailed information by Drs. Liu Lihong and Lu Chonghan on this approach to herbal prescribing] that I realized that the main problem was not the fear of toxicity of the herb itself, but the non-traditional processing that this herb undergoes in the modern era.

Lu family lineage

Lu Zuzhi – the Lu family ancestor who studied with Zheng Qin’an at the end of the 19th century

QUINN: Can you talk a bit about the processing of aconite?

HEINER: Because of the toxicity of the herb in the raw state, it is the processing that makes this herb usable and brings out its superlative healing properties. The experiences of modern doctors are, for the most part, patterned by the potential side effects that fuzi has in modern times. Most fuzi on the market today is not grown in the right area, is not grown at the right time of year, and most importantly, has not been processed appropriately. All these factors impact the quality of the fuzi we have to use these days. Li Shizhen, in his great Ming dynasty materia medica Bencao gangmu, very specifically points out that the right type of fuzi only grows in the ancient districts of Qianwei, Guanghan, and Longzhou, which refers to modern-day Jiangyou in Sichuan province. All material medica scholars emphasized this point, like the Qing dynasty scholar Yang Shitai who wrote in 1833: “Aconite from Longzhou is the best. Even though aconite grows in abundance elsewhere, it is weak and not suitable for medicinal use.”

It is further said in the oral traditions of the Fire Spirit School that the seedlings of aconite need to be harvested high in the mountains where they endure great cold—maybe this is why this herb is so powerful in driving out damp cold—and then should be planted at the winter solstice in the Jiangyou area among other crops. The aconite plant then grows in the time of year when the yang is in its ascendancy and is harvested at the summer solstice before the yang starts its decline. This herb thus very literally absorbs only the energy of the yang part of the year. This attention to timing is important, but most growers now disregard this key feature. I believe very strongly that it is these types of detailed practical instructions that make Chinese medicine a science in its own right, and that it is important that they be heeded, whether modern laboratory verification has been able to perceive any benefits or not.

drawing of the Fire Spirit School ancestor Zheng Qin’an

drawing of the Fire Spirit School ancestor Zheng Qin’an

QUINN: What happens when aconite is harvested?

HEINER: Traditionally, once the aconite tuber was harvested it underwent a number of detoxification procedures involving steaming, soaking in brine, and repeated rinsing in flowing, clean water. Most of these steps are skipped in modern times. Most modern fuzi is over-brined and is not washed properly in flowing water. In the worst case scenario, and this sadly happens all too frequently, the fuzi is processed with bleach or other harsh chemicals. You can imagine that this has a very severe effect on the aconite’s healing properties. Also, modern fuzi slices tend to be small, because the plant was not grown in the right area and in the right manner.

QUINN: I know there is a network of growers in the U.S. experimenting with organic cultivation of Chinese herbs. Can it be that we can grow this here? For that matter, although the organic movement is in its infancy in China, there are also certified organic farms there. Would it be OK to grow the fuzi somewhere where the soil has been rebuilt?

HEINER: The principle that involves herb cultivation in the right place and harvesting at the proper time of year is called didao yaocai. This term means “genuine,” and expresses the proper yin and yang properties of the herbs due to correct attention to planting in the right place (diyin) at the right time (daoyang). Only then can this herb considered to be genuine. It is not just a matter of correct species identification.

QUINN: Talk about this Jiangyou area of Sichuan that is so key in the view of the classics you cited.

aconite farmer

An aconite farmer in Jiangyou

HEINER: In the case of fuzi, the area in Jiangyou where this herb is still cultivated by local peasants has shrunk to less than 20 acres in modern times. Most aconite on the market is grown elsewhere in China and is then shipped to Jiangyou, to get a local stamp so it can appear that it was grown where it should have been grown. This is a real tragedy, since there is a real difference; just the visual appearance of the Jiangyou fuzi tuber is much larger than that of fuzi grown elsewhere. Most of the genuine fuzi is snatched up by Korean and Japanese companies who still value ancient herbal traditions. They are very much aware of the superior quality of Jiangyou fuzi, while in the west virtually nothing is known about the dramatic differences in aconite quality due to place, time, and processing. As a clinician you quickly recognize the value of genuine aconite that has been grown and processed in the traditional manner.

With the modern fuzi most practitioners are forced to work with two things can happen: In the first scenario, the aconite is inert, as if sawdust had been added to the formula. In the second scenario, the patient may develop an allergic reaction to the aconite—and remember, this toxicity stems from improper processing, not any sort of natural toxicity of the plant—and gets some sort of uncomfortable feeling in their body. I can say with great confidence that this sort of reaction is not due to any sort of unwanted toxicity in the aconite itself.

Genuine fuzi does unfold a powerful function in the body that is unlike other warming herbs like ginger, cinnamon, or evodia. For instance, when you want to treat severe heart failure with edema, or, say, kidney failure in patients about to go to dialysis, it is very difficult to make any progress without this herb in Chinese medicine. There is real power in this herb. The ancient Chinese were not exaggerating when they called it the “King of the 100 Herbs.” For me, as a serious herbalist who specializes in treating patients with debilitating diseases, this was a great discovery and clinical breakthrough. I am very grateful for it. I found it important enough to station a Classical Pearls employee semi-permanently in Jiangyou, to ensure proper processing of the genuinely grown and harvested fuzi. In this way, I can import the real thing for my own clinic and Classical Pearls.

QUINN: I suspect that many TCM practitioners are shy about prescribing fuzi from hearing stories of toxicity from their teachers, stories about patients getting palpitations and dizziness. Do you encounter challenges in your teaching about aconite? Do you come up against resistance due to the TCM training about this herb and the fear of toxicity? Do people believe you when you that the toxicity is due to improper processing and not the herb itself?

aconite root

aconite root

HEINER: As with every other topic in Chinese medicine, I find that education is so important. Humans get patterned quickly into certain beliefs and preferences, whether we have had actual experiences with a situation or substance or not. I can only put the integrity of my own words behind the claim that genuine fuzi is safe, as my teachers did with me. They were able to convince me with their sense of certainty and their case stories, and I found what they said corroborated in the classics. Now, of course, I am seeing the benefits in my own patients. Of course you can’t give aconite to everyone. If you have someone with leukemia, for instance, with an exploding white blood cell count and severe heat symptoms, you do not want to give them aconite.

QUINN: I know you do prescribe aconite formulas, though, in many instances when TCM practitioners would not; in fact they would in many such instances give yin tonics. Can you talk about this a bit?

HEINER: Insomnia and anxiety are typically defined as being yin-deficient conditions in TCM. Due to the depleting effect of our modern lifestyle however, there is usually an underlying yang deficiency present in these patients. Stress can be defined as a situation when we spend our (yang) life-force rather than safeguarding and storing it. The primary problem we have here is therefore one of yang storage. This is what fuzi does—it entices the yang to go back into a state of storage. When you add Suanzaoren Tang to an aconite based formula, you will thus see much better results in anxiety and insomnia patients than with Suanzaoren Tang itself. This is the approach I have taken in the design of the Peace Pearls.

Then, considerations of dosage are important in aconite use. According to the Fire Spirit School and even Ye Tianshi, the pioneer of the fever school, heavy doses off an herb cause the qi to go to the lower burner, while light doses cause it to go to the upper burner. This is true not just for aconite, but for any herb. When asking similar questions to physicians in the Fire School lineage, they said that uprising symptoms like palpitations and dizziness—which, again, is most often caused by improper herb processing—can come from prescribing too small a dose of fuzi. Since fuzi is traditionally charged with drawing the fire of mingmen into the battery of the lower burner, higher doses are more appropriate for this purpose. In the case of the Fire Spirit School physicians, they start with 60 grams and go up to 120-200 grams of aconite per day.

QUINN: You are talking bulk doses?

aconite wash

aconite wash – the proper processing of aconite

HEINER: Yes, crude herbs in decoction per day. This involves the labor-intensive procedure of first soaking the aconite in water to wash off the remaining brine, and then cooking it for two hours before the other herbs are added to the formula. For greater convenience, I have taken the step to manufacture properly processed Jiangyou fuzi into granules, and found this to be most appropriate for chronically ill patients in the US and Europe. We cannot expect chronic patients to spend 2 hours every day preparing their medicine.

I personally don’t think that extremely high fuzi doses in the amounts I just mentioned are absolutely necessary. In my own clinical practice, I generally prescribe 18-30 grams of these fuzi granules in formulas designed to last a week. Of course, the amount used should match the purpose of the formula. Bamboo Pearls, my main formula for arthritis, rheumatoid arthritis, aching fracture sites and other types of body pain is based on Guizhi Shaoyao Zhimu Tang. This formula deliberately features just 9 grams of fuzi, because the aconite is used here for its function of being the “opener of the twelve channels.” In medium amounts, fuzi drives out body pain. However, if you want to treat severe anxiety, severe insomnia, severe damage to the Heart-Kidney shaoyin layer, severe damage to the taiyin layer that aconite also enters, you need to use higher doses. Note that some classics originally refer to fuzi as a sweet herb; we see this digestive-strengthening focus and taiyin affinity in Fuzi Lizhong Tang for instance. It is also interesting here to note that the Heart was originally labeled as an earth organ before the fire organ designation was added. Even in English we have that convention, by saying that someone is a “sweetheart.” Fuzi is thus primarily an herb to warm, tonify and bolster the yang qi of both postnatal taiyin and prenatal shaoyin network functions.

QUINN: Heiner, you mentioned Fuzi Lizhong Tang a moment ago. Can you talk about the other aconite-based formulas you favor in this style of prescribing?

HEINER: An important thing I learned from Drs. Lu Chonghan and Liu Lihong is the image of dribbling the ball in soccer. In the game of soccer, you eventually want to shoot a goal, meaning that the sole point of dribbling is to get the ball into scoring position. In this analogy, scoring a goal is to reinforce the vital fire of mingmen with aconite. Dribbling is to remove qi and blood stagnation, resolve phlegm, etc., with other herbs. From the perspective of the Fire Spirit School, all chronic patients will eventually need an aconite formula, even if we see a lot of heat in a patient at first. Eventually, all treatments get to the stage where we need to get between the goal posts by penetrating the Gate of Life (mingmen), also referred to as Kidney yang, and fuzi is the main herb for doing this.

I find the following formulas most useful for this purpose: First, the aconite base formula in the Fire Spirit School is the historically all-important yet nowadays rarely used remedy Sini TangSini Tang, as I use it, consists of aconite in one of its medicinal forms, whether it is fuziwutou, or even caowu (if there is pronounced body pain); plus a form of ginger, either ganjiang (dry ginger), shengjiang (fresh ginger), paojiang (roasted ginger), or even gaoliangjiang (galanga); and finally some form of licorice, either gancao (unprocessed licorice) or zhi gancao (honey-baked licorice), most commonly the zhigancao. We know this formula as the Shanghan lun approach to life-threatening situations where the spirit needs to be anchored in the body, but in the Fire Spirit School it is the base formula for all chronic conditions once meridian stagnation has been resolved.

The other aconite formulas I want to mention here are all derivatives of Sini Tang. There is Fuzi Lizhong Tang, a classical modification of the Shanghan lun formula Lizhong Tang, which allows us to affect both prenatal and postnatal realms in the body. It is very suitable to be used as one of those “shoot the goal” formulas—possibly with the addition of some yin tonics and a tiny amount of huanglian, as I have done for yin-yang balance in the Vitality Pearls. Another formula that I frequently use in this context, which originates directly from the Fire Spirit tradition, is Qianyang Dan. This formula, which literally translates as “Submerge the Yang Pellet,” was created during the 19th century by Zheng Qin’an, the Qing dynasty master of the Fire Spirit School. Qianyang Dan is basically Fuzi Lizhong Tang minus baizhu plus amomum/cardamon in the form of sharen or baidoukou. Dr. Zheng and his disciples in the Lu and Peng family lineages look upon sharen and baidoukou in the same way as aconite—an herb that warms, dispels dampness, and most importantly, causes the qi to go back down into storage. Different from the regular definition of these herbs as aromatic appetite enhancers, they are here recognized as key minister herbs for aconite, helping it with the all-important job of getting the yang-qi back into the box. Peace Pearls, one of the aconite formulas recently created for the Classical Pearls line, is essentially a combination of Qianyang Dan with Suanzaoren Tang. The Peace Pearls primarily treat anxiety and insomnia. Qianyang Dan is also at the core of Guanyin Pearls, a remedy addressing hot flashes and other menopausal complaints. Similar to Peace Pearls, Guanyin Pearls combines the yang bolstering effect of Qianyang Dan with the yin tonic elements of Erzhi Wan and Erxian Tang. If just the regular approach of using yin tonics was used to treat these disorders, the primary problem of yang leakage would remain unaddressed. I find that until there is a clear therapeutic focus on this leakage of source yang, it is difficult to make lasting progress in the treatment of anxiety, insomnia, hot flashes, and other conditions involving the upflaring of qi.

QUINN: Correct me if I’m wrong, Heiner, but I don’t think the readers of this interview will find Qianyang Dan in Bensky or other formula manuals.

HEINER: Right, Qianyang Dan is an example of a clinical gem that, alongside other formulas with a strong local history, has not been included in standard textbooks. Keep in mind that the most voluminous handbook of Chinese formulas contains 96,000 traditional remedies, and Qianyang Dan is not even included in that. Another formula to mention here, also based on a modification of Fuzi Lizhong Tang minus baizhu, is Wenpi Tang (Warm the Spleen Decoction). As with Sini Tang, people are theoretically familiar with this formula, but it has clearly prolapsed into a state of underuse. This formula is excellent for many chronic patients suffering from constipation. This is very often the case in menopausal women with thyroid problems, and lots of cancer patients have this symptom. Cancer patients are often yang-deficient and damp underneath the toxicity. There is no better herb than dahuang to purge the toxicity from the cells and the body, therefore it is included in the famous anti-cancer Essiac formula. The more raw version of rhubarb will have greater laxative qualities, while the dahuang that has been cooked longer or processed with alcohol will have more blood-moving qualities. Both versions have a strong anti-toxin effect. Another formula we use at my clinic is Zhenwu Tang, which primarily targets the Heart and the Kidney. Patients who need Zhenwu Tang often have dizziness and edema, especially elderly patients.

QUINN: Just to be real clear here, Heiner, we started our discussion talking about the proper and improper processing of aconite. What you just spoke of, these basic formulas you use in the Fire Spirit School—if this interview succeeds in convincing someone to incorporate this approach into their practice, these formulas are not going to deliver the desired outcomes unless genuine aconite that has been processed in traditional ways is used. Is that what I am to understand from this whole discussion? And to be as clear as possible, by real aconite I mean the type that is grown in Jiangyou in the traditional manner and processed according to classical guidelines. Are there any other suppliers for genuine aconite out there that you know of?

HEINER: No. It was the complete lack of sources for medicinal grade aconite in the West that motivated me, a self-described scholar nerd, to jump into the herb industry. I could not find a true aconite anywhere to work with in my clinic. I found some sources to be better than others, but none rose to the level of the real thing, and many were outright useless or even dangerous. In our times, I find it important that people with the knowledge of traditional herb quality, proper processing techniques (paozhi), and the very real danger of environmental pollutants get involved in the herb trade for the benefit of the whole Chinese medicine community. The more I learn about the current state of the herb industry, the more convinced I am that it is necessary for scholars with both knowledge and integrity to get involved. By stepping in personally with the production of real fuzi, other companies will hopefully become inspired and expand into the growing and processing of other genuine herbs. When I realized that there was no aconite of the quality I wanted to work with, I teamed up with my colleague Dr. Liu Lihong from the Institute for the Clinical Research of Classical Chinese Medicine in Nanning. We dispatched several people to stay in Jiangyou for three months throughout the entire harvest and processing period to make sure that the order was done to specifications, something you unfortunately cannot take for granted in modern-day China. The peasants may remember the traditional procedures, but they are much more labor intensive for them. We took every precaution that shortcuts were not taken.

QUINN: There is a cost discrepancy between your fuzi and what is currently available.

HEINER: Yes, that is because we pay four times as much for our crude fuzi as compared to what is paid for other types of aconite in China.

QUINN: That is an enormous difference.

HEINER: Yes, it takes a great deal of time to process aconite properly. I also explained earlier that it has to be grown by mixing it in with other crops, another feature that makes the harvest more time-consuming. Please note that we don’t ourselves charge four times the going price for aconite granules, but by rights we should. I need to point out that the senior practitioners of the Fire Spirit lineage say that it is better to not use aconite at all if you only have access to inferior quality material. In other words, someone maybe hearing this and thinking, “Well, I will use what is available and simply accept slightly less desirable outcomes; maybe my treatment will just take a little longer than if I spent the money for the fancy stuff.” If that is the case, one should better use something other than aconite, such as ginger or cardamon. But remember, fuzi is the “King of the 100 Herbs.” It really cannot be replaced by anything. I wish our aconite here at Classical Pearls could be offered at the same price as what is available from other companies, but that is simply not possible. We’d lose our shirt.

QUINN: Just to complete the picture then of how this properly processed aconite becomes granules…

HEINER: Right—we send this traditionally processed aconite to a state-of-the-art factory to be made into granules and powdered extracts according to our specifications. This factory has three different GMP (Good Manufacturing Practices) certifications. It is not only an herb manufacturer but also a supplement manufacturer and a drug manufacturer. You would be hard pressed to find a better factory in China. They have agreed to produce the extracts just as we want them. We have two types:  an 8:1 powdered extract that has no starch carrier at all, and a 5:1 form of granules made with a very small amount of protective starch carrier coating that the aconite decoction is sprayed on to. Great care has been taken in the selection of this starch. We deliberately do not use cheaper starch carriers made from corn or potato, for instance. Some people have allergic reactions to those. We use a starch derived from the herb and tonic food item shanyao (dioscorea), which is also a yang tonic. The 5:1 is of similar strength to other herb granules that practitioners generally have in their pharmacies, so people do not have to do any fancy math. The 8:1 would be used in slightly smaller amounts possibly, such as 12g per weekly formula rather than the customary 18g.

QUINN: Is there any point at which you will run out of material if a strong demand develops? I can see this could well catch on.

HEINER: We try to think ahead and be mentally prepared for a wider demand. We have been working directly with the peasants in Jiangyou, who know that we may need to buy much more of this specially processed aconite in coming years. We are mentally prepared to meet increased demand. As you know, my primary goal is to help restore the clinical power of classical Chinese medicine, and I believe that this herb can play a key role in that mission. So, the supply problem needs to be solved. I would be happy if other companies joined in and started offering this kind of genuine medicinal grade aconite as well.

Maybe it would be instructive here to talk about how much aconite we use in one day in my own clinic, so people can see the potential dimensions of aconite use for chronic disorders—I probably go through ten bottles of aconite granules in a single day; in other words, an entire kilogram of the extracts I have just described. At our clinic, we really do rely on those aconite-based formulas I listed earlier. Again, to be clear, there might well be a number of yin tonics or even small amounts of heat clearing herbs in the same formula, but a large percentile of our constitutional prescriptions are based on Fuzi Lizhong Tang or one of its variations. More recently, we have also been using a lot of the aconite containing Classical Pearl patents that are based on Fuzi Lizhong Tang or Qianyang Dan. It was therefore a prime motivation for me to prescribe this top-grade fuzi to my own patients. At the same time, I wish to use the opportunity of having a direct line to the peasants in Jiangyou to make genuine aconite available to the wider TCM community, since it does not seem to be available through any other company.

QUINN: Heiner, we need to end here. I want to thank you for your time.

HEINER: It was a pleasure.

© 2009 Heiner Fruehauf

Die Bedeutung von Aconitum (Fuzi): Lehrmeinungen der Sichuan Feuergeistschule (ein Interview mit Heiner Frühauf)

Mit Heiner Frühauf
National University of Natural Medicine, College of Classical Chinese Medicine

Interview von Bob Quinn

Heiner Frühauf

Heiner Frühauf

Am 19. Februar 2009 trafen sich Heiner Frühauf, Ph.D., L.Ac und sein Kollege Bob Quinn, DAOM. L.Ac. zu einem Gespräch über die Bedeutung von Aconitum (Fuzi) in der klassischen Chinesischen Medizin. In diesem Gespräch wurden nicht nur im gesamten Westen bisher völlig unbeachtete Aspekte zu Fuzi diskutiert, etwa seine korrekte Verarbeitung, sondern Heiner Frühauf berührte zudem einige der „praktischen Kernpunkte“ der Rezepturenlehre der Sichuan Feuergeistschule. Seinen Ausführungen nach, wurde Fuzi als „König der 100 Kräuter“ betrachtet; eine unverzichtbare Information für das Verständnis der Gelehrsamkeit und der mächtigen klinischen Wirkung, die hinter den Rezepturen der Classical Pearls stehen, die Aconitum enthalten.

QUINN: Vielen Dank, Heiner, dass Du Dir Zeit für dieses Interview genommen hast.

HEINER: Nichts zu danken. Es ist mir immer eine große Freude, über diese Form der Medizin zu sprechen.

QUINN: Ich würde gern die unterschiedlichsten Aspekte von Aconitum beleuchten, seinen richtigen Anbau und die richtige Form der Verarbeitung eingeschlossen. Lass uns aber vielleicht mit der Frage beginnen, warum Aconitum (Eisenhut) eine derart bedeutende Heilpflanze ist. Was macht sie so besonders? Könntest Du das kurz erläutern?

HEINER: Natürlich, gern. Wie Du weißt, war und ist es mir in meinem Leben ein beständiges und zentrales Anliegen, dazu beizutragen, die klinische Kraft der klassischen Chinesischen Medizin wieder zu dem zu machen, was sie einst gewesen ist, namentlich zu einer Medizin, die schwere Erkrankungen behandeln kann und nicht nur Schmerzen und akute Verletzungen schultert. In diesem Zusammenhang stieß ich darauf, dass Fuzi in alten Texten an sehr prominenter Stelle rangiert. Fuzi wird dort baiyao zhi zhang genannt, „König der 100 Kräuter.“ Für die Neuzeit musste ich jedoch feststellen, dass diese Heilpflanze nicht mehr sehr häufig verwendet wird, meine Beobachtungszeit bei den meisten meiner Shanghan lun Lehrer in China eingeschlossen. Zunächst habe ich dieser offensichtlichen Diskrepanz zwischen dem, was ich in klassischen Fallstudien las und dem, was ich in der klinischen Praxis meiner Lehrer beobachten konnte keinen sonderlichen Wert beigemessen. Erst als ich mit der so genannten Feuergeistschule (Huoshen Pai) der Kräuterheilkunde Sichuans durch Dr. Liu Lihong und einigen anderen Vertreter dieser Linie, die noch heute in der Provinz Sichuan praktizieren, in Berührung kam, wurde mir klar, dass das Hauptproblem nicht die Angst vor der Toxizität der Pflanze selbst ist, sondern ihre nicht mehr traditionsgemäße Aufbereitung und Verarbeitung in neuerer Zeit.

Lu Zuzhi, der Stammvater der Lu-Familie, der gegen Ende des 19. Jahrhunderts bei Zheng Qin’an studierte.

Lu Zuzhi, der Stammvater der Lu-Familie, der gegen Ende des 19. Jahrhunderts bei Zheng Qin’an studierte.

QUINN: Kannst Du etwas näher auf diese Verarbeitung von Aconitum eingehen?

HEINER: Gewiss. Aufgrund der Toxizität der Rohpflanze, ist es die präzise Form der Zu- und Aufbereitung dieser Heilpflanze, die sie verwendbar macht und ihre überragenden heilenden Eigenschaften zum Tragen bringt. Die Erfahrungen zeitgenössischer Ärzte beziehen sich zum größten Teil auf die möglichen Nebenwirkungen, die Fuzi gegenwärtig hat. Dazu ist zu sagen, dass das derzeit auf dem Markt verfügbare Fuzi weder im richtigen Gebiet noch zur richtigen Jahreszeit angebaut wird und, was wohl das Wichtigste ist, es wird nicht angemessen aufbereitet. All diese Faktoren haben einen starken Einfluss auf die Qualität des uns heute zur Verfügung stehenden Fuzi. Li Shizhen weist im Ben Cao Gang Mu, der großen Materia Medica der Ming-Dynastie, sehr dezidiert darauf hin, dass der richtige Typ von Fuzi nur in den Distrikten Qianwei, Guanghan und Longzhou gedeiht – Gebiete, die den heutigen Provinzen Jiangyou und Sichuan entsprechen. Übrigens ein Punkt, den alle Gelehrten der Materia Medica immer wieder betont haben. So schreibt etwa Yang Shitai, ein Gelehrter der Qing-Dynastie im Jahre 1833: „Das Aconitum aus Longzhou ist das beste. Selbst wenn Aconitum andernorts in großer Fülle wächst, so ist es doch schwach und für eine medizinische Verwendung nicht geeignet.“ In der oralen Tradition der Feuergeistschule heißt es weiter, dass die Aconitum-Sämlinge im Hochgebirge geerntet werden müssen, wo sie großer Kälte ausgesetzt sind – möglicherweise einer der Gründe, warum diese Heilpflanze so wirksam bei der Vertreibung von Feuchter-Kälte ist. Danach sollten sie zur Zeit der Wintersonnenwende im Gebiet von Jiangyou gemeinsam mit anderen Feldfrüchten, also nicht in Monokultur, angepflanzt werden. Die Aconitumpflanze wächst dann in jener Zeit des Jahres heran, in der das Yang in aufsteigender Bewegung ist und wird zur Zeit der Sommersonnenwende geerntet, also bevor das Yang seinen Abstieg beginnt. Diese Heilpflanze absorbiert mithin buchstäblich nur die Energie der Yang-Monate des Jahres. Die Beachtung dieser zeitlichen Abfolge ist von großer Bedeutung. Allerdings wird dieser Kernpunkt des Anbaus von den heutigen Aconitum-Pflanzern ignoriert. Ich jedoch bin fest davon überzeugt, dass es diese Form detaillierter praktischer Anweisungen ist, die die Chinesische Medizin zu einer eigenständigen Wissenschaft macht, und dass es von größter Bedeutung ist, dass diese Anweisungen beachtet und eingehalten werden, gleichgültig ob moderne Laborbefunde dies bestätigen oder nicht.

QUINN: Was geschieht nach der Ernte mit Aconitum?

drawing of the Fire Spirit School ancestor Zheng Qin’an

Zheng Qin’an

HEINER: Traditionellerweise durchläuft die Aconitumknolle nach der Ernte eine ganze Reihe von Prozeduren zu ihrer Entgiftung. Dazu gehören Dünsten und/oder Dämpfen, das Einweichen in Salzlake und wiederholtes Ausschwemmen unter fließendem Wasser. Die meisten dieser Schritte werden heutzutage allerdings ausgelassen. Das moderne Fuzi ist meist übersalzen und unzureichend in fließendem Wasser gereinigt worden. Im schlimmsten Fall, was jedoch bedauerlicherweise allzu häufig geschieht, wird Fuzi mit Bleichmitteln oder anderen scharfen, ätzenden Chemikalien behandelt. Du kannst Dir vorstellen, welche schweren Auswirkungen dies auf die heilenden Eigenschaften von Aconitum hat. Hinzukommt, dass die heutige Fuzi-Knolle eher klein ist und die Scheiben entsprechend dünn, da die Pflanze nicht im richtigen Gebiet und nicht in der richten Weise angebaut wurde.

QUINN: Ich kenne ein Netzwerk von Farmern in den USA, die mit dem ökologischen Anbau chinesischer Heilpflanzen experimentieren. Hältst Du es für möglich, dass wir diese Pflanzen auf diese Art hier bei uns anbauen können? Es gibt ja auch in China schon einige zertifizierte Öko-Farmen, obwohl die ökologische Bewegung dort noch in den Kinderschuhen steckt. Wäre es mithin in Ordnung, zum Beispiel Fuzi an einem beliebigen Ort anzubauen, dessen

Boden den Erfordernissen der Pflanze entsprechend bearbeitet wurde?

Ein Aconitum-Pflanzer aus Jiangyou in einem MiscHEINEReld aus Mais und Aconitum

Ein Aconitum-Pflanzer aus Jiangyou in einem MiscHEINEReld aus Mais und Aconitum

HEINER: Das Prinzip der Kultivierung von Heilkräutern am rechten Ort und ihre Ernte zur richtigen Jahreszeit wird didao yaocai genannt. Dieser Begriff bedeutet „genuin“ und bezieht sich auf die regelrechten, ordnungsgemäßen Yin– und Yang-Eigenschaften einer Heilpflanze aufgrund ihres korrekten Anbaus am richtigen Ort (diyin) zur richtigen Zeit (daoyang). Nur unter diesen Voraussetzungen kann eine Heilpflanze als genuin betrachtet werden.

QUINN: Sag doch bitte noch etwas über das Gebiet Jiangyou in Sichuan, das nach Meinung der von Dir zitierten Klassiker eine solche Schlüsselstellung einnimmt.

HEINER: Im Fall von Fuzi ist das Gebiet in Jiangyou, in dem diese Heilpflanze immer noch von lokalen Kleinbauern kultiviert wird, heute auf weniger als 20 Acre geschrumpft. Das meiste auf dem Markt erhältliche Aconitum wird in anderen Gegenden Chinas angebaut und dann nach Jiangyou transportiert, um dort den lokalen Stempel zu erhalten, sodass es den Anschein hat, es wäre da gewachsen, wo es tatsächlich wachsen hätte sollen. Das ist eine wirkliche Tragödie, denn die Unterschiede sind immens. Allein äußerlich lässt sich erkennen, dass die Fuzi-Knolle aus Jiangyou wesentlicher größer ist als die aus anderen Gegenden. Die größte Menge des genuinen Fuzi wird von koreanischen und japanischen Firmen aufgekauft, die die alte Kräutertradition nach wie vor sehr schätzen. Sie sind sich der außergewöhnlichen Qualität von Fuzi aus Jiangyou völlig bewusst, während man im Westen praktisch nichts über die dramatischen Qualitätsunterschiede von Aconitum weiß, die durch Anbaugebiet, Anbauzeit und Verarbeitung determiniert sind. Als Kliniker wird Dir allerdings der Wert von genuinem Aconitum, das in traditioneller Art und Weise angebaut und verarbeitet wurde sehr schnell bewusst. Beim modernen Fuzi stehen die meisten Praktiker vor zwei möglichen Szenarien: Im ersten Szenario ist das Aconitum inaktiv, so als wäre der Rezeptur Sägemehl hinzugefügt worden. Im zweiten Fall kann der Patient allergische Reaktionen auf Aconitum entwickeln, etwa irgendeine Form von körperlichem Unwohlsein – wobei ich daran erinnern möchte, dass diese Toxizität auf die unsachgemäße Verarbeitung zurück zu führen ist und nicht auf die natürliche Giftigkeit der Pflanze. Ich kann aus tiefer Überzeugung sagen, dass diese Form von Reaktionen in keiner Weise etwas mit einer unerwünschten Toxizität von Aconitum selbst zu tun hat. Genuines Fuzi entfaltet mächtige Wirkungen innerhalb des Körpers, die sich von denen anderer wärmender Heilpflanzen wie Zingiberis, Cinnamomi oder Evodiae unterscheiden. Möchtest Du zum Beispiel einen schweren Herzfehler, begleitet von Ödemen, behandeln oder, sagen wir, ein Nierenversagen bei Patienten, die vor einer Dialysebehandlung stehen, so ist es innerhalb der Chinesischen Medizin sehr schwierig, irgendeinen Fortschritt ohne die Verwendung dieser Heilpflanze zu erzielen. In dieser Pflanze steckt wirklich unglaublich viel Power. Die alten Chinesen haben wahrlich nicht übertrieben, indem sie Aconitum als den „König der 100 Kräuter“ bezeichneten. Für mich als seriöser Kräuterheilkundler, der sich auf die Behandlung von Patienten mit entkräftenden Erkrankungen spezialisiert hat, war dies eine große Entdeckung und ein klinischer Durchbruch. Dafür bin ich sehr dankbar und es war für mich Grund und bedeutsam genug, Mitarbeiter von Classical Pearls regelmäßig für einen gewissen Zeitraum, also semi-stationär, nach Jiangyou zu schicken, um so die ordnungsgemäße und regelrechte Verarbeitung des genuin angebauten und geernteten Fuzi sicher zu stellen. Auf diese Weise bin ich in der Lage, das ‚einzig Wahre’ für meine Klinik und für Classical Pearls zu importieren.

QUINN: Ich vermute, dass viele TCM-Praktiker dennoch eher davor zurückschrecken, Fuzi zu verordnen, und zwar aufgrund der Geschichten über seine Toxizität, die sie von ihren Lehrern gehört haben, aufgrund von Geschichten über Patienten, die Palpitationen und Schwindel entwickelt haben sollen. Begegnest Du hier Widerspruch bei Deinen Vorträgen zu Aconitum? Kommst Du gegen das in der TCM-Ausbildung gesäte Misstrauen dieser Pflanze gegenüber und der Angst vor einer Vergiftung an? Glauben Dir die Zuhörer, wenn Du erklärst, dass die Toxizität auf die unzulängliche Verarbeitung und nicht auf die Pflanze selbst zurück zu führen ist?

HEINER: Wie bei jedem anderen Thema innerhalb der Chinesischen Medizin halte ich auch hier Ausbildung und praktische Unterweisung für äußerst wichtig. Menschen neigen dazu, sehr rasch Bewertungs- und Vorstellungsmuster zu übernehmen, gleichgültig ob sie tatsächlich persönliche Erfahrungen mit einer bestimmten Situation oder einer Substanz gemacht haben oder nicht. Ich kann mich hier nur mit der Integrität meiner eigenen Worte für die Sicherheit von genuinem Fuzi verbürgen, so wie dies auch meine Lehrer bei mir getan haben. Sie waren in der Lage, mich durch ihren unbeirrbaren Sinn für Gewissheit und ihre Fallstudien zu überzeugen. Überdies fand ich das, was sie mir erzählten auch in den Klassikern bestätigt. Heute sehe ich natürlich den Nutzen und Erfolg an meinen eigenen Patienten. Selbstredend kann man nicht jedermann Aconitum verschreiben. Einem Patienten mit Leukämie zum Beispiel, also mit einer explosionsartig ansteigenden Anzahl von weißen Blutkörperchen und schweren Hitzesymptomen, wird man kein Aconitum verordnen wollen.

QUINN: Ich weiß, dass Du in vielen Fällen Aconitum-Rezepturen verschreibst bei denen andere TCM-Praktiker das nicht tun würden – tatsächlich würden sie wohl in der Mehrzahl der Fälle Yin-Tonika verordnen. Kannst Du das etwas näher ausführen?

HEINER: Schlaflosigkeit und Angstgefühle sind in der TCM typischerweise als Yin-Mangel definiert. Aufgrund der Kräfte zehrenden Auswirkungen unseres modernen Lebensstils findet sich bei diesen Patienten allerdings in der Regel ein zugrunde liegender Yang-Mangel. Stress kann als eine Situation definiert werden, in der wir unsere Lebenskraft (Yang) verschwenden, anstatt sie zu schützen und zu speichern. Das Hauptproblem vor dem wir hier stehen ist daher das der Speicherung von Yang. Und genau das ist es, was Fuzi macht – es verlockt, es verführt, es treibt das Yang dazu, sich zurück in einen Speicherzustand zu begeben. Wenn Du etwa Suanzaoren Tang einer auf Aconitum basierenden Rezeptur hinzufügst, wirst Du sehr viel bessere Resultate bei Patienten mit Schlaflosigkeit und Angstgefühlen erzielen als mit Suanzaoren Tang allein. Dies ist der Ansatz, den ich bei der Zusammenstellung der Peace Pearls verfolgt habe. Dann ist die Abwägung der Dosis bei der Verwendung von Aconitum von Bedeutung. Gemäß der Feuergeistschule und auch nach Ansicht von Ye Tianshi, dem Pionier der Fieberschule, veranlasst die hohe Dosierung einer Heilpflanze das Qi, zum Unteren-Erwärmer abzusteigen, während eine niedrige Dosierung es in den Oberen-Erwärmer aufsteigen lässt. Dies trifft nicht nur auf Aconitum zu, sondern gilt gleichermaßen für jedes andere chinesische Arzneimittel. Als ich Ärzte der Feuergeistschule auf ähnliche Fragen angesprochen habe, bekam ich zur Antwort, dass aufwärts gerichtete Symptome wie Palpitationen und Schwindel – die, um es nochmals zu wiederholen, meistens durch eine falsche Kräuteraufbereitung verursacht werden – durchaus auf eine zu niedrige Dosierung von Fuzi zurück geführt werden können. Da Fuzi traditionellerweise die Aufgabe hat, das Feuer von Mingmen in das Reservoir des Unteren-Erwärmers zu locken, ist eine höhere Dosierung für diesen Zweck daher wesentlich angemessener. Was die Ärzte der Feuergeistschule betrifft, so beginnen sie mit 60 Gramm und steigern dies bis auf eine Menge von 120-200 Gramm Aconitum pro Tag.

Aconitumwurzelknolle aus Jiangyou

Aconitumwurzelknolle aus Jiangyou

QUINN: Du sprichst hier von sehr hohen Dosierungen.

HEINER: Ja, ich rede hier von der Menge an rohem Aconitum in einem Dekokt pro Tag. Dies erfordert eine sehr arbeitsintensive Vorgehensweise. Zunächst muss das Aconitum in Wasser eingeweicht werden, um die verbliebene Salzlake auszuschwemmen. Danach muss es zwei Stunden vorgekocht werden, bevor man die übrigen Kräuter der Rezeptur hinzufügt. Wegen der größeren Annehmlichkeit für die Patienten bin ich dazu übergegangen, ordnungsgemäß verarbeitetes Fuzi aus Jiangyou zu Granulat verarbeiten zu lassen und denke, dass dies für chronisch kranke Patienten in den USA und Europa am günstigsten ist. Wir können von chronischen Patienten nicht erwarten, dass sie täglich zwei Stunden mit der Zubereitung ihres Arzneimittels zubringen. Ich persönlich denke nicht, dass derart hohe Dosierungen wie die gerade von mir erwähnten zwingend notwendig sind. In meiner eigenen Klinik verschreibe ich im Allgemeinen 18-30 Gramm dieses Fuzi-Granulates in Rezepturen, die für eine Woche ausgelegt sind. Natürlich sollte die verwendete Menge dem Zweck der Rezeptur angepasst sein. Bamboo Pearls, meine Hauptrezeptur bei Arthritis, rheumatoider Arthritis, schmerzenden Frakturgebieten und anderen Formen von Körperschmerzen basiert auf Guizhi Shaoyao Zhimu Tang. Diese Rezeptur enthält bewusst nur 9 Gramm Fuzi, da Aconitum hier in seiner Funktion als „Öffner der Zwölf Leitbahnen“ eingesetzt wird. Bei mittlerer Dosierung vertreibt Fuzi Körperschmerzen. Willst Du allerdings schwere Angstgefühle, schwere Schlaflosigkeit, eine schwere Schädigung der Herz-Nieren Shaoyin-Ebene oder eine schwere Schädigung der Tai Yin-Ebene, in die Aconitum ebenfalls eindringt, behandeln, muss die Dosierung höher ausfallen. Anzumerken ist auch, dass einige Klassiker Fuzi ursprünglich als süße Heilpflanze beschreiben; dieser, die Verdauung stärkende Fokus, und die Affinität zur Tai Yin-Ebene lassen sich zum Beispiel bei Fuzi Lizhong Tang beobachten. Weiter ist interessant, dass das Herz ursprünglich als ein Erdorgan betrachtet wurde, bevor es zu seiner Bestimmung als Feuerorgan kam. Selbst im Englischen haben wir ja die Gepflogenheit, jemanden als „sweetheart“ zu bezeichnen. Fuzi ist also primär eine Heilpflanze, die das Yang-Qi wärmt, tonisiert und unterpolstert, und zwar sowohl das Yang-Qi der postnatalen Taiyin als auch dasjenige der pränatalen Shaoyin-Netzwerkfunktionen.

QUINN: Heiner, Du hast gerade Fuzi Lizhong Tang erwähnt. Könntest Du auch etwas zu den anderen auf Aconitum basierenden Rezepturen sagen, die Du bevorzugt für diesen Verschreibungsstil verwendest.

HEINER: Eine wichtige Sache, die ich von Dr. Liu Lihong und Dr. Lu Chonghan gelernt habe, ist das Bild des Dribbelns beim Fußball. Beim Fußball möchtest Du letztendlich ein Tor schießen, was bedeutet,  dass es der Kernpunkt des Dribbelns ist, den Ball ich die richtige Schussposition zu bringen. Bei dieser Analogie entspricht das erzielte Tor der Stärkung des vitalen Feuers von Mingmen durch Aconitum. Das Dribbeln selbst steht für die Beseitigung von Qi– und Blutstagnation, die Auflösung von Schleim etc. mit Hilfe anderer Arzneimittel. Aus der Perspektive der Feuergeistschule werden alle chronischen Patienten letztlich Aconitum benötigen, selbst wenn der Patient zu Behandlungsbeginn sehr viel Hitze aufweist. Letzten Endes erreicht jede Behandlung ein Stadium, bei dem wir zwischen die Torpfosten treten und zum „Torschuss“ kommen müssen, indem wir die Pforte des Leben (Mingmen, auch als Nieren-Yang bezeichnet) durchdringen und Fuzi ist die Hauptarznei, um dies zu ermöglichen.

Reinigung von Aconitum in fließendem Wasser

Reinigung von Aconitum in fließendem Wasser

Die folgenden Rezepturen halte ich zu diesen Zweck für sehr nützlich: Die Aconitum-Basisrezeptur der Feuergeistschule ist die historisch äußerst wichtige, wenngleich heute eher selten eingesetzte Arzneimittelrezeptur Sini TangSini Tang enthält, so wie ich sie verwende, immer Aconitum in einer seiner medizinischen Formen; sei es FuziWutou oder sogar Caowu (bei ausgeprägten Körperschmerzen). Hinzukommt eine Form von Ingwer; entweder Ganjiang (getrockneter Ingwer), Shengjiang (frischer Ingwer), Paojiang (gerösteter Ingwer) oder sogar Gaoliangjiang (Kaempferia galanga). Schließlich kommt noch eine Form von Süßholz hinzu; etwa Gancao (unbehandeltes Süßholz) oder, was gewöhnlich der Fall ist, Zhi Gancao (in Honig geröstetes Süßholz). Wir kennen diese Rezeptur aus dem Shanghan lun, wo sie bei lebensbedrohlichen Situationen eingesetzt wird, in denen der Geist im Körper verankert werden muss. Innerhalb der Feuergeistschule stellt sie jedoch die Grundrezeptur für alle chronischen Zustände dar, die dann eingesetzt wird, sobald eine Stagnation innerhalb der Leitbahnen beseitigt worden ist.

Die anderen Aconitum-Rezepturen, die ich hier nennen möchte, sind allesamt Ableitungen von Si Ni Tang. Zu erwähnen wäre Fuzi Lizhong Tang, eine klassische Modifikation der Shanghan lun-Rezeptur Lizhong Tang, die es uns gestattet, sowohl auf die pränatalen als auch auf die postnatalen Bereiche innerhalb des Körpers zuzugreifen. Diese Rezeptur ist als eine der oben erwähnten „Torschuss-Rezepturen“ sehr geeignet ­– möglicherweise unter Hinzufügung einiger Yin-Tonika und einer geringen Menge von Huanglian (Rhizoma Coptidis), wie ich dies zur Balance von Yin-Yang bei den Vitality Pearls getan habe. Eine andere Rezeptur, die ich in diesem Kontext häufig verwende und die direkt in der Tradition der Feuergeistschule wurzelt, ist Qianyang Dan. Diese Rezeptur, deren wörtliche Übersetzung „Unterdrücke das Yang Pille“ lautet, wurde im 19. Jahrhundert von Zheng Qin’an entwickelt, einem Meister der Feuergeistschule während der Qing-Dynastie. Bei Qianyang Dan handelt es sich grundsätzlich um Fuzi Lizhong Tang, jedoch ohne Baizhu und unter Hinzufügung von Amomum/Cardamon in Form von Sharen oder Baidoukou. Dr. Zheng und seine Schüler aus der Lu- und Peng-Familientradition betrachteten Sharen und Baidoukou ähnlich wie Aconitum – eine Heilpflanze, die wärmte, zerstreute und, was das Wichtigste war, das Qi veranlasste, in seinen Speicherbereich zurück zu kehren. Im Gegensatz zur landläufigen Definition von Sharen und Baidoukou als aromatische Appetitanreger wurden sie hier als ministerielle Schlüsselkräuter für Aconitum verstanden, die es bei der äußerst wichtigen Aufgabe unterstützten, das Yang-Qi zurück in den Kasten, das „Tor“ zu bringen. Peace Pearls, eine der jüngst entwickelten Rezepturen der Classical Pearls-Linie, ist im Wesentlichen eine Kombination von Qianyang Dan und Suanzaoren Tang. Die Peace Pearls behandeln in erster Linie Angstgefühle und Schlaflosigkeit. Qianyang Dan bildet auch den Kern der Guanyin Pearls, einer Arznei gegen Hitzewallungen und andere menopausale Beschwerden. Ähnlich wie die Peace Pearls verbinden die Guanyin Pearls die Yang unterpolsternde Wirkung von Qianyang Dan mit den Yin tonisierenden Elementen von Erzhi Wan und Erxian Tang. Wenn hier nur der reguläre Ansatz der Verwendung von Yin-Tonika zur Behandlung dieser Erkrankungen zum Tragen gekommen wäre, wäre das primäre Problem des ausrinnenden Yang unberücksichtigt geblieben. Ich finde, dass es ohne klaren therapeutischen Fokus auf dieses undicht gewordene Ursprungs-Qi schwierig ist, anhaltende Fortschritte in der Behandlung von Angstgefühlen, Schlaflosigkeit, Hitzewallungen und anderen Zuständen eines aufwärts lodernden Qi zu erzielen.

QUINN: Korrigiere mich, wenn ich mich irre, Heiner, aber ich denke, die Leser dieses Interviews werden Qianyang Dan nicht im Bensky oder anderen Rezepturhandbüchern finden.

HEINER: Das ist richtig. Qiangyang Dan ist ein Beispiel für ein klinisches Juwel, das, ebenso wie andere Rezepturen mit einer stark lokalen Entwicklungsgeschichte, nicht in die Standardlehrbücher aufgenommen wurde. Du solltest bedenken, dass das umfangreichste Handbuch chinesischer Rezepturen 96.000 traditionelle Arzneimittelrezepte enthält und nicht einmal dort ist Qianyang Dan aufgeführt. Eine weitere erwähnenswerte Rezeptur, ebenfalls eine Modifikation von Fuzi Lizhong Tang ohne Baizhu, ist Wenpi Tang (Milz wärmendes Dekokt). Ebenso wie bei Sini Tang sind die Therapeuten mit dieser Rezeptur zwar theoretisch vertraut, dennoch fristet sie ein Nischendasein und wird kaum eingesetzt. Diese Rezeptur eignet sich hervorragend für chronisch kranke Patienten mit Obstipation. Dies ist sehr oft bei menopausalen Frauen mit Schilddrüsenproblemen der Fall und auch viele Krebspatienten weisen dieses Symptom auf. Krebspatienten leiden oft unter Yang-Mangel, sowie an Feuchtigkeit unterhalb der Toxizität. Es gibt keine bessere Heilpflanze als Dahuang (Rhabarber), um diese Giftstoffe aus den Zellen und dem Körper auszuleiten. Aus diesem Grund ist es in der berühmten Antikrebsrezeptur Essiac enthalten. Die stärker rohe Form von Rhabarber hat größere laxative Qualitäten, während Dahuang, das länger gekocht oder mit Alkohol behandelt wurde, eher Blut bewegende Qualitäten aufweist. Beide Formen aber haben eine stark antitoxische Wirkung. Eine andere Rezeptur, die wir in meiner Praxis verwenden, ist Zhenwu Tang, die primär auf Herz und Niere gerichtet ist. Patienten, die Zhenwu Tang benötigen leiden oft unter Schwindel und Ödemen, besonders ältere Patienten.

QUINN: Nur um hier wirklich Klarheit zu schaffen, Heiner. Wir haben unsere Diskussion mit der richtigen und falschen Verarbeitung von Aconitum begonnen. Worüber Du gerade gesprochen hast  sind die Basisrezepturen, die Du innerhalb der Feuerschule einsetzt. Wenn dieses Interview dazu beitragen soll, jemanden zu überzeugen, diesen Ansatz in seine eine Praxis zu integrieren, dann werden diese Rezepturen jedoch, wenn ich Dich richtig verstanden habe, nicht zu den gewünschten Ergebnissen führen, sofern kein genuines Aconitum verwendet wird, das in traditioneller Weise verarbeitet wurde. Ist es das, was ich der ganzen Diskussion entnehmen soll? Und, um so deutlich wie möglich zu sein: mit wirklichem Aconitum ist der Typus von Aconitum gemeint, der in Jiangyou angebaut und in traditioneller Art und Weise nach klassischen Richtlinien verarbeitet wird.

HEINER: Ja, genauso ist es.

QUINN: Gibt es irgendwelche anderen Lieferanten für genuines Aconitum, von denen Du weißt?

HEINER: Nein. Es war gerade das völlige Fehlen von Bezugsquellen für Aconitum in medizinischer Qualität und Güte im Westen, was mich, einen selbst ernannten Gelehrtenfreak, motivierte, in die Kräuterindustrie einzusteigen. Echtes Aconitum, mit dem ich in meiner Klinik arbeiten konnte, war einfach nicht aufzutreiben. Ich habe zwar einige Quellen gefunden, die besser waren als andere, aber keine davon war das wirklich Wahre. Tatsächlich waren viele davon völlig unbrauchbar, ja, sogar gefährlich. In der heutigen Zeit finde ich es wichtig, dass Menschen mit Wissen um die traditionelle Kräuterqualität, um die richtigen Verarbeitungstechniken (paozhi) und um die realen Gefahren der Umweltverschmutzung sich persönlich im Kräuterhandel engagieren; zum Nutzen und Gewinn der gesamten Gemeinschaft der Chinesischen Medizin. Je mehr ich über den derzeitigen Stand der Kräuterindustrie lerne, desto überzeugter bin ich, dass es für Ärzte und/oder Therapeuten mit entsprechendem Wissen und entsprechender Integrität wichtig ist, sich hier einzubringen. Durch einen persönlichen Zugang und Einstieg in die Produktion von echtem Fuzi werden andere Firmen möglicherweise inspiriert, den Anbau und die Verarbeitung auch auf weitere genuine Heilkräuter auszudehnen.

Als mir klar wurde, dass ich kein Aconitum von der Qualität, mit der ich arbeiten wollte, finden würde, habe ich mich mit meinem Kollegen Dr. Liu Lihong vom Institute for the Clinical Research of Classical Chinese Medicine in Nanning zusammengetan. Wir schickten mehrere Personen für die gesamten drei Monate der Ernte- und Verarbeitungszeit nach Jiangyou, um sicher zu stellen, dass die Anordnungen entsprechend der Vorgaben und Vorschriften eingehalten werden – etwas, das man im heutigen China unglücklicherweise nicht unbedingt voraussetzen kann. Die lokalen Kleinbauern kennen zwar die traditionellen Vorgehensweisen noch, aber diese sind für sie wesentlich arbeitsintensiver. Wir haben also alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen, dass es nicht zu abgekürzten Verfahrensweisen kommt.

QUINN: Es gibt einen großen Preisunterschied zwischen Deinem Fuzi und dem, was gegenwärtig erhältlich ist.

HEINER: Ja, das liegt daran, dass wir im Vergleich viermal mehr für unser rohes Fuzi zahlen als für andere Formen von Aconitum in China derzeit üblich ist.

QUINN: Das ist ein enormer Unterschied.

HEINER: Ja! Allerdings ist die regelrechte Verarbeitung von Aconitum, wie erwähnt, sehr zeitaufwendig. Weiter oben habe ich zudem schon erläutert, dass Aconitum in der Mischung mit anderen Feldfrüchten angebaut werden muss, was eine Ernte zusätzlich zeitraubender macht. Das schlägt sich im Preis nieder. Allerdings möchte ich betonen, dass wir für unsere Fuzi-Granulate nicht das Vierfache des handelsüblichen Preises verlangen, was wir vernünftigerweise eigentlich tun sollten. Unterstreichen möchte ich noch, dass die Seniorärzte der Feuergeistschule sagen, dass es besser sei, überhaupt kein Aconitum zu verwenden, wenn man nur Zugang zu minderwertigem Material hat. Mit anderen Worten, jemand der das hier hört, könnte denken: „Nun, ich werde verwenden, was verfügbar ist und  schlicht etwas weniger wünschenswerte Ergebnisse in Kauf nehmen; vielleicht dauert meine Behandlung ja auch nur einwenig länger, als wenn ich Geld für dieses ausgefallene Zeug ausgebe.“ Wenn dies der Fall ist, dann sollte man etwas anderes als Aconitum verwenden, etwa Ingwer oder Cardamon. Allerdings darf man dabei nicht vergessen, dass Fuzi der „König der 100 Kräuter“ ist und tatsächlich durch nichts ersetzt werden kann. Ich würde mir wünschen, dass das Aconitum von Classical Pearls zum selben Preis wie das anderer Firmen angeboten werden könnte, aber das ist schlicht nicht möglich. Es würde uns das letzte Hemd kosten.

QUINN: Nur um das Bild zu vervollständigen wie ordnungsgemäß verarbeitetes Aconitum zu Granulat wird.

HEINER: Ja, genau. Wir senden dieses traditionell verarbeitete Aconitum also an eine Fabrik, die auf dem neuesten Stand der Technik ist und lassen es dort nach unseren Spezifikationen zu Granulaten und pulverisierten Extrakten verarbeiten. Diese Fabrik besitzt drei unterschiedliche GPM-Zertifikate (Good Manufacturing Practices). Dort werden nicht nur pflanzliche Heilmittel hergestellt, sondern auch Nahrungsergänzungsmittel und westliche Medikamente. Du würdest Dich schwer tun, in China einen besseren Hersteller zu finden. Er war damit einverstanden, die Extrakte genau so zu produzieren, wie wir es wollten. Wir haben zwei Formen in unserem Programm: ein 8:1 pulverisiertes Aconitum-Extrakt ohne jegliche Stärke als Trägerstoff und ein 5:1 Aconitum-Granulat mit einem leichten Schutzüberzug aus Stärke, die über das dekoktierte Aconitum gesprüht wird. Auf die Auswahl dieser Stärke wird großen Wert gelegt. So verwenden wir zum Beispiel bewusst keine billige Stärke aus Mais oder Kartoffeln, denn einige Personen reagieren allergisch darauf. Wir verwenden die Stärke der Heilpflanze  Shanyao (Dioscoreae), die ebenfalls ein Yang-Tonikum ist. Das 5:1 Granulat entspricht in seiner Wirkkraft anderen handelsüblichen Kräutergranulaten, sodass bei Zusammenstellung einer Rezeptur keine großen Rechenkunststücke notwendig sind. Das 8:1 Extrakt sollte in etwas geringeren Mengen verschrieben werden, vielleicht so 12 g pro wöchentlicher Rezeptur, anstatt der üblichen 18 g.

QUINN: Denkst Du, es kann zu dem Punkt kommen, an das Rohmaterial knapp wird, wenn sich eine stärkere NacHEINERrage entwickelt? Ich kann mir gut vorstellen, dass das passieren könnte.

HEINER: Wir versuchen voraus zu denken und sind gedanklich auf eine größere NacHEINERrage eingestellt. Wir arbeiten direkt mit den Bauern in Jiangyou zusammen, die wissen, dass wir in den nächsten Jahren möglicherweise wesentlich mehr dieses speziell verarbeiteten Aconitums benötigen. Wie schon gesagt, ist es mein Hauptziel, die klinische Kraft der klassischen Chinesischen Medizin wieder herzustellen und ich glaube, dass diese Heilpflanze eine Schlüsselrolle bei dieser Aufgabe spielen kann. Die Lieferprobleme müssen daher unbedingt gelöst werden. Ich wäre froh darüber, wenn andere Firmen sich beteiligen und ebenfalls dieses genuine, medizinisch hochwertige Aconitum anbieten würden.

Vielleicht ist es noch aufschlussreich, darüber zu sprechen, wie viel Aconitum wir an einem Tag in meiner Klinik verwenden, sodass sich der Leser der potentiellen Dimensionen des Verbrauchs von Aconitum bei chronischen Erkrankungen bewusst wird. Ich selbst verordne etwa 10 Flaschen Aconitum-Granulat an einem einzigen Tag, anders ausgedrückt habe ich dann 1 Kilogramm Extrakt verschrieben. In unserer Klinik sind wir wirklich auf die schon erwähnten Aconitum-Rezepturen angewiesen. Um es nochmals klar zu machen. Es kann gut sein, dass in ein und derselben Rezeptur eine gewisse Anzahl von Yin-Tonika oder sogar geringe Mengen von Hitze klärenden Kräutern enthalten sind, aber ein hoher Prozentsatz unserer konstitutionellen Verschreibungen basiert auf Fuzi Lizhong Tang oder einer ihrer Variationen. Vor kurzem haben wir zudem begonnen, eine Menge der Aconitum enthaltenden und auf Fuzi Lizhong Tang oder Qianyang Dan basierenden Fertigarzneien aus der Produktpalette der Classical Pearls zu verwenden. Du kannst daran ablesen, wie hoch mein Anliegen ist, meinen Patienten dieses hochwertige Fuzi zu verschreiben. Gleichzeitig möchte ich die Möglichkeit, dass ich einen direkten Draht zu den Bauern in Jiangyou habe dazu nutzen, genuines Aconitum einer breiteren TCM-Gemeide zugänglich zu machen, da es derzeit nicht den Anschein hat, dass es durch eine andere Firma angeboten werden wird.

QUINN: Heiner, ich denke, wir können hier Schluss machen. Ich danke Dir für Deine Ausführungen und für Deine Zeit.

HEINER: Es war mir ein Vergnügen.

© Copyright 2009, Heiner Frühauf

ADDITIONAL RESOURCES

Watch this video of Heiner Fruehauf touring an aconite (fuzi) processing facility in Jiangyou, the only location in China where the crop is grown and processed using traditional methods.

For more information about direct trade and sustainably sourced and processed fuzi (aconite), please visit our friends at classicalpearls.org.

Für mehr Information zu Aconitum und anderen Kräutern oder Rezepturen besuchen Sie bitte unsere Freunde unter classicalpearls.org.