By Heiner Fruehauf
National University of Natural Medicine, College of Classical Chinese Medicine

aconitepaperslogo-webIn this paper, a seasoned practitioner of classical Chinese herbalism explains how one of the most important herbs in the Chinese materia medica can be used, once properly grown and processed, without the side effects associated with the toxic alkaloid aconitine. Heiner Fruehauf summarizes some of the dramatic lore surrounding the use of the herb aconite (Fuzi) in East and West, while exploring how Chinese medicine practitioners can utilize the herb safely in modern times to treat a wide range of medical conditions.

The most dreaded poison has become the best medicine.
-Giovanni Antonio Scopoli (Fundamenta Botanica Praelectionibus Publicis Accomodata, 1786)

Wolfsbane and Leopard Killer: Mythology’s Cardinal Toxin

he toxic properties of aconite, perhaps more than that of any other medicinal substance, loom large in the lore surrounding this plant in both East and West. According to Greek mythology, the botanical species Aconitum napellus originated from the slavering mouth of Cerberus, the three-headed dog with deadly bite that guarded the gates to the underworld. The vanquishing of this toxic animal was Hercules’ 12th and most difficult labor. Because of its poisonous potential, later Western sources variously referred to the aconite plant as leopard killer, woman killer, brute killer, dog killer, and wolfsbane. According to Dioscorides, the term wolfsbane originated from the practice of mixing the unprocessed roots of the plant with raw flesh for the purpose of killing wolves. Not surprisingly, assassination stories involving aconite as a poisonous draft are numerous in the history of Western herbalism.[1] In contrast, the medicinal applications of aconite were not fully explored until the 18th century when the Viennese physician Anton Stoerck published his clinical observations about the benefits of the “internal use of aconite in humans” in 1762.[2]

Chinese herbalism, in contrast, has held aconite in extremely high regard as a medicinal substance. For 2,000 years, it has been called the “king of all herbs” in relevant texts. But even in the context of ancient Oriental alchemy, where toxic metals and other potent substances were routinely incorporated into herbal prescriptions, the toxic properties of this plant were acknowledged. The Shen Nong bencao jing (Shen Nong’s Classic of the Materia Medica), China’s classic materia medica from the 2nd century CE, states clearly: “If [aconite] sap is condensed by simmering, it is called Shewang (Shooting Net) and used to kill wild animals.”[3] The 5th century Daoist hermit Tao Hongjing elaborates further: “When the sap of the raw [aconite] vine is extracted by mortaring it to a pulp, and then concentrating it by simmering, the paste yielded from this process is called Shewang. Arrows dipped into it can be used by hunters to shoot wild animals; when hit by such an arrow, an animal will fall to the ground after 10 steps. If a human is struck by such an arrow, s/he will die as well, unless the poison is swiftly neutralized by an antidote.”[4] Aconite antidotes can be found China’s earliest extant medical texts, the so-called Mawangdui Bamboo Tablets unearthed from a grave from the 2nd century BCE. They are recorded in a specialty chapter entitled “On Aconite Poisoning.” [5]

From a modern biochemical perspective, the toxicity of aconite is directly related to several alkaloids found in the raw plant material, the most dangerous of which is aconitine:

All parts of the [aconite] plant contain highly toxic cardiotoxins, the C19-diterpenoid alkaloids such as aconitine, mesaconitine and hypaconitine. These alkaloids activate voltage-sensitive sodium channels in the heart and other nervous tissues which then become refractory to further stimulation. Onset of symptoms such as numbness of the mouth and tingling of the hands and feet is rapid, usually within 10 minutes of ingestion. Other symptoms include nausea, vomiting, dizziness, hypotension, ventricular tachycardia, torsades de pointes and heart block which can lead to death. The lethal dose is estimated to be approximately 2 mg of aconitine.[6]

Progenitor of Life: “The King of All Medicinal Substances” in Chinese Medicine

Although aconite’s toxic properties have been described in both Eastern and Western sources, the medicinal properties of Aconitum carmichaelii (Fuzi and Chuanwu/Wutou) and Aconitum kusnezoffii (Caowu) have been honored in China for more than 2,000 years. The influential Daoist text Huainanzi stated during the 2nd century BCE: “There is no substance on earth that is more toxic than Chicken Poison (jidu; an ancient term for Chuanwu/Wutou aconite), yet a good physician collects it and stores it away to be used for medicinal purposes.”[7]

While the poisonous properties of unprocessed aconite are widely acknowledged and cautioned against in the context of traditional Chinese herbalism, they are understood to result from an extreme concentration of life engendering yang qi. In its unprocessed state it can be too intense and thus bring about death. Similar to a lightning strike—an expression of the power of the unbridled life force in most ancient cultures—raw aconite was seen as dangerous when one was exposed to it directly.

Of the many designations given to the aconite plant in ancient China, many have become synonymous with the concept of “medicine” itself. The earliest names for aconite reflect its positive and life-engendering qualities, such as Jin 堇 (Fertile Earth), Gen 茛 (Consolidator), and Jian 建 (Life-Force Builder; a direct reference to the 6 central stars of the Dipper and Hexagram 1). Even the common modern term, Fuzi 附子 (originally 付子), reflects this etymological direction. While referencing the unique shape of the root, “Seedlings Attached to the Sides (of the mother root),” the term Fuzi can also be translated functionally, namely as “Recharging the Essence Seed.”

Herbal Alchemy: The Traditional Science of Eliminating Aconite Toxicity

Since the toxic effect of raw aconite can be buffered or eliminated altogether by various alchemical methods, early Chinese medical texts focus much attention on processes involving the production of processed aconite. This includes procedures involving special growing and harvesting techniques, special processing techniques, as well as herb combining techniques that blend the processed root with other foods and medicinal substances to safeguard against negative side effects.

Examples of traditional efforts intended to harness the medicinal benefits of aconite while reducing its toxicity are the following:

1) Terroir—the Science of Defining Appropriate Growing Location

Ancient Chinese herbalists espoused a distinct concept of space referred to as daodi yaocai (herbs grown in the proper location). In the case of no other herb is the aspect of this earth-centered science more adamant than with the Aconitum carmichaelii plant. Li Shizhen and other ancient authorities of the Chinese materia medica invariably state that “the best Fuzi is produced in Mianzhou in the region of Shu (the northern part of today’s Sichuan province). Although aconite plants can also be found in other areas, they are unsuitable for treating disease.”[8] A Song dynasty account gives a description of this particular region that is still known for producing China’s only “genuine” aconite:

Mianzhou (today’s Mianyang in Sichuan Province) is the ancient region formerly called Guanghan. Its land is divided into eight administrative districts, among which only the county of Zhangming (today’s Jiangyou) produces Fuzi. Zhangming consists of 20 townships, among which only Chishui, Lianshui, Huichang, and Changming are suitable for the cultivation of this particular crop. The total arable land in all four townships amounts to a bit more than 520 Qing (approximately 320 acres). 50% of this land is set aside to yield rice, 30% is used for beans and other staple crops, and only 20% is reserved for the cultivation of Fuzi.[9]

Jiangyou County borders the Fujiang, a river that originates on the Tibetan Plateau and seasonally replenishes the local earth with Himalayan silt. The earth in Jiangyou is thus particularly rich in naturally occurring minerals and metals, which apparently benefit both the safety and efficacy of the medicinal uses of the aconite plants cultivated here. The local roots grow three times as big in comparison to those grown in other regions. Possibly, the unique soil composition of the Jiangyou region also has a unique effect on the essential relationship between the plant’s toxic alkaloids and its medicinal properties.

2) Traditional Growing Techniques

It has become an established tradition in the Jiangyou region, where aconite has been cultivated as a medicinal plant for more than 2,000 years, to transplant wild aconite seedlings from the mountains to local fields situated along the Fujiang river. This transplantation happens just after the winter solstice, and the ensuing process of labor intensive cultivation culminates in a harvest of the aconite roots just before the summer solstice. In this manner, the systematic cultivation of genuine aconite used to be tied to not only a very specific location in space, but also a very specific temporal environment. It was grown at time when only the life-giving yang qi was present in nature. Here is a description of these time honored growing practices from the 11th century account of a local mandarin:

The peasants prepare the land for cultivation by clearing the fields at the appropriate time of year, then plant it with a jumbled mixture of dill (Anethum graveolens), shephard’s purse (Capsella bursa-pastoris) and wheat grass. Once these fertilizer crops have begun to sprout robustly, they are plowed under, leaves and roots and all, until the land looks clear again. Only then the aconite seedlings are planted. For each Mu of land 10 pieces of cattle are used, applying 50 Hu (approximately 450 gallons) of their dung as fertilizer. … Once the spring rains have passed, causing the crop stalks to grow tall, weeds are cultivated to form a protective ground cover around them, to keep the gradually intensifying rays of the sun out. The amount of labor required for this type of crop is thus 10 times the effort applied to other fields. [10]

3) Traditional Detoxification—Aconite Processing Techniques

The Chinese materia medica contains about 70 recorded types of post-harvest processing techniques aimed at reducing the toxic potential of aconite. The toxic effect of aconite stems from its alkaloids, especially aconitine. Since this ingredient is very sensitive to heating, the processes of roasting, boiling or in most recent times, pressure-steaming can eliminate most alkaloids.[11] Ancient Chinese texts specify that before heating the aconite tuber should be peeled with bamboo knives. This highly labor-intensive technique has been virtually abandoned in the contemporary production of medicinal aconite.

In addition, the so-called Fire Spirit School of Sichuan herbalism, comprised of a long lineage of physicians that specialize in the treatment of chronic and recalcitrant diseases with processed Fuzi, emphasizes that the salt used for preservation of the aconite tubers after the harvest needs to be eliminated completely before they are brought to market. After the harvest, the unprocessed aconite root will decay rapidly (within a week) unless it is immediately immersed in brine. Brine immersion will embalm the root during the time when the entire year’s harvest is waiting for the typical step-by-step detoxification process consisting of skin removal and the application of heat. Traditional paozhi techniques specify that all brine is removed from the raw aconite slices before steaming or baking them, by soaking and rinsing them repeatedly in basins of fresh water. Seasoned Fire School practitioners, i.e. the contemporary scholar-physicians Drs. Lu Chonghan and Liu Lihong, have observed that industrial aconite production during the last two decades has flooded the market with high salt content aconite slices. To most kidney deficient patients, this significant salt residue in most pharmacy grade aconite (70% in most contemporary aconite products) is harmful and may be partially responsible for some of the side effects associated with aconitine alkaloids in the pharmacological literature. In addition, it has become common practice in recent years to remove the root peel by immersion in hydrochlorid acid, defying the stringent alchemical experience of aconite detoxification garnered during the last two millennia.

4) Inter-Herbal Alchemy: Herb Combination Techniques

The combination of herbs into formulas with high alchemical integrity—low toxicity, high efficacy, and food-grade tolerability—is an outstanding feature of traditional Chinese herbalism. The so-called jun-chen-zuo-shi (emperor, minister, assistant, servant) principle of Chinese prescription science prominently features the concept of combining herbs for maximum effect and low toxicity.

In the Lü shi chunqiu (The Annals of Lü Buwei), an important historical text from the 3rd century BCE, we find the following passage that illustrates the early adaptation of this concept: “Among the medicinal grasses there are the pungent weeds (xin) and the toxic vines (lei)—by themselves they will kill you, but when combined properly they benefit health and longevity. In this way, even the 10,000 aconite toxins won’t be able to kill.”[12]

Li Shizhen, the esteemed Ming dynasty author of China’s definitive materia medica, added 1,800 years later: “Aconite is thus commonly used in combination with the herbs Gancao (licorice), Renshen (ginseng), and Shengjiang (fresh ginger). All of these have the effect to control the inherent toxicity of aconite and harness its power for righteous medicinal purposes.”[13] This effect has been confirmed by modern scientific studies: “Processing with Glycirrhiza species (Gancao) or Zingiber species (Ganjiang) has been shown to further reduce the aconitine alkaloids by enhancing hydrolysis.”[14]

In addition, the science of traditional Chinese phytotherapy prefers to tie the concept of herbal toxicity (duxing) to the alchemical interaction of a patient’s constitution with a particular substance rather than to a quantitative assay of biochemical ingredients. The life work of veteran toxicologist Prof. Li Zulun from the Pharmacology Dept. of Chengdu University of TCM is of particular interest in this context. His doctoral dissertation, the first in the field of modern TCM, concluded that the concept of absolute toxicity does not exist in Chinese medicine, where “toxic effects” are always related to an alchemical reaction between an herb and the constitutional terrain of the person who imbibed it. The local peasants from the aconite growing region in Jiangyou, for instance, know that some people can eat a small piece of raw aconite root on a given day without experiencing any ill effects, while the same action may cause another person’s death. In addition to proper growing and processing techniques, it is therefore the diagnostic science of correct pattern differentiation that is the main key to avoid toxic reactions.

swirley

Buying Safe Aconite: Realities of the Modern Marketplace

In modern times, the first three of these traditional requirements for safe medicinal aconite are absent in 95% of the Fuzi and Wutou brought to market in both Chinese and Western pharmacies. Most of today’s aconite originates from Shaanxi Province and other areas of Sichuan Province, although it is often shipped to Jiangyou to receive a “genuine Jiangyou aconite” stamp on its packaging and get distributed from there. In addition, modern growing techniques in Shaanxi and Yunnan do not follow the labor-intensive traditional growing practices cultivated for the last 2,000 years in northern Sichuan.

Most importantly, the majority of aconite tubers sold today are of inferior quality and have been improperly processed. After the harvest, the roots are often immersed in hydrochloric acid or other chemicals to remove the peel. The brine content of most aconite produced today, moreover, tends to be in the 70% per cent range. In 2007, a conference in Xichang (Sichuan Province) called on herbal experts from all regions of China to discuss the “recent phenomenon of fake aconite and aconite of inferior quality flooding the market, as well as the issue of a general departure from traditional processing techniques–all of which can potentially increase aconite toxicity, and thus influence the market environment and clinical safety of this herb.” Prof. Jin Shiyuan, one of the conference participants, summarized in his presentation: “The quality of aconite products is decreasing more and more, causing the clinical efficacy of this herb to go down, while side-effects are on the rise.”[15]

Due to the urgent need to create a steady supply of safe and effective aconite, several Fire School practitioners in Southwest China (led by Dr. Liu Lihong of the Institute for the Clinical Research of Classical Chinese Medicine at Guangxi University of TCM) have recently commenced direct cooperation with a local aconite processing facility in Jiangyou. This cooperation has contributed to a local revival of traditional growing and processing techniques. The aconite seedlings are brought down from the mountains around the winter solstice, grown among corn plants in the ancient fields adjacent to the Fujiang river, and harvested just before the summer solstice. Local peasants are then contracted to hand-peel and cut the large aconite tubers into slices with bamboo knives, then soak and rinse them repeatedly until all of the salt content has been removed, before finally pressure-steaming and drying the pieces. No sulfuring agents are applied after processing. Efforts like these are gradually changing the market atmosphere for aconite in China. Genuinely grown and traditionally processed Fuzi, albeit much more expensive, is now demanded specifically and exclusively by some Chinese hospitals employing older and classically trained doctors, who tend to prescribe aconite frequently and in large amounts. “We are not afraid of high prices for Fuzi, we just want to make sure we get Fuzi of the highest quality,” a reporter summarized the voice of Fuzi buyers from large hospital medicinaries in Beijing and Guangzhou.[16]

Figure 1

Fig. 1: Reduction of dieter diterpene alkaloids (DDAs), including the toxic alkaloid aconitine, during processing of aconite roots by pressure-steaming technique[17]

Generally, processed aconite slices should be boiled for 1-2 hours before adding the remaining ingredients of a Chinese herbal formula for further decoction. This process intends to expose the root slices to an additional application of heat before the decoction is imbibed, to further decrease any leftover aconitine to levels that are absolutely safe. Even without this last boiling process, Classical Pearl’s traditionally grown and processed aconite slices contain “undetectable levels” of aconitine according to an independent German/Chinese lab.

Nevertheless, the processed aconite slices used for the production of Classical Pearls’ Fuzi, Wutou and Caowu granules as well as the company’s relevant patent formulas have been subjected to a process of 3 hours of soaking and 2 hours of boiling. To date, Classical Pearls has introduced about 7 tons of this type of traditionally grown and processed aconite to the Western market. During this time, the company has not received a single incident report involving severe side effects induced by aconite. In contrast, it did receive a host of case reports involving improvement in chronic conditions that had not responded favorably to other treatment methods.

The Classical Pearls enterprise can serve as a successful example that proves the efficacy of ancient alchemical processing techniques, and restores one of the most powerful herbs of the Oriental material medica available for safe therapeutic use in modern times. It is the declared goal of the Classical Pearl enterprise to contribute to an evolving trend in the responsible processing and trading of Chinese herbs.

Fig. 2: HPLC chromatogram of aconitine (CRS)[18]

Fig. 3: HPLCS chromatogram of traditionally grown and processed Radix Aconiti Lateralis Praeparata[19] used by Classical Pearls

It is advisable, however, that the prescription of aconite belongs to the domain of a licensed health care professional who has been trained in the therapeutic prescription of Chinese herbs. Whatever direction the ongoing discussion on aconite may take in the future, the young profession of Chinese medicine should be wary to throw out the proverbial baby with the bath water. Many contemporary decisions that have led to a ban of natural substances have been based on irrational fears, and often incorporated no clinical knowledge of the subject matter. In the case of properly processed Fuzi, Wutou/Chuanwu and Caowu it serves nobody to ignite yet another cycle of ill informed aconite hysteria, described so aptly by the scholar-physician Zhang Zhicong more than 300 years ago:

There are many doctors who regard Fuzi as a type of vicious poison for the duration of their entire career. They go around telling people: “You can’t take Fuzi—if you do, it will cause you to become wild and crazy and bleed from every orifice in your body; it will cause fire symptoms to engulf your body, and toxic sores to erupt everywhere; it will cause your organs to rot internally, and if you take it this year, the effects of toxic degeneration will become visible next year.” Alas! Under these circumstances, how does one ever dare to use Fuzi when it is indicated? Disregard income and reputation and excuse oneself from treatment? Humble oneself and recommend another doctor as better suited? This will then end in a situation where the patient gets this medicine prescribed today and that medicine tomorrow, until the patient’s spirit becomes severely degenerated. If at that time one returns to the right type of treatment, it will be too late—even if you have the elixir of immortality in your possession, nothing will be able to save the patient then.[20]

As a scholar of ancient Chinese medical texts and a clinician specializing in the use of phytotherapy for chronic and recalcitrant diseases, I cannot stress enough the enormous significance of aconite as a core symbol of Oriental medicine. Aconite is both a cultural icon—an emblem for the profession of Chinese medicine—and one of the most effective herbs for the alternative treatment of difficult diseases such as pain, endocrine dysfunction, auto-immune disease and cancer. Any cry for the removal of processed aconite from the list of legally accessible substances equals the denial of the profession of Chinese medicine itself.

In conclusion, it is pertinent to point out that virtually all research about the toxic dangers of aconite involve the raw unprocessed form of aconite, which is an entirely different substance in comparison to properly grown and processed Fuzi, Wutou, and Caowu. As a recent paper investigating the facts on the topic of aconite toxicity states clearly: “Poisoning from Aconitum spp is mainly due to incorrect use—either use of poorly processed roots resulting in overdose of the alkaloids or due to poor directions for use, for example, ingestion of liniments prepared for topical use only.”[21]

Economic and political pressures have led to an abandoning of traditional growing and processing techniques involving Aconitum carmichaelii during the last 20-30 years. Most undesirable side effects can be avoided by strict adherence to the traditional knowledge that has surrounded the safe therapeutic usage of this herb for the last 2,000 years. While it may be advisable to cast a closer regulatory eye on some naturally occurring medicinal substances with toxic potential, in the case of aconite I strongly recommend that any future attempt to limit its therapeutic use focuses on mandating maximum allowable levels of the toxic alkaloid aconitine rather than an outright ban of the aconite root itself. As an international team of researchers recently concluded in their assessment of aconite safety:

The current development of fingerprint assays, in particular HPLC, has set a good basis to conduct an appropriate quality control for TCM crude herbs and their ready-made products. Therefore, a stipulation for a maximum level of DDA content of Aconitum is highly desirable in order to guarantee the clinical safety and its low toxicity in decoctions.[22]

While traditional processing methods have proven themselves over millennia, the advent of modern biochemical testing methods gives us an additional safeguard to ensure the proper use of this pivotal medicinal substance.

Endnotes

[1] John S. Haller, “Aconite: A Case Study in Doctrinal Conflict and the Meaning of Scientific Medicine,” in Bulletin of the New York Academy of Medicine 1984, 60/9:889.

[2] Anton Stoerck, “Libellus, quo demonstrator: Stramonium, Hyosciamum, Aconitum non solum tutopose exhiberi usu interno hominibus, rerum et ea esse remedia in multis morbis maxime salutifera ” (Vindobonae, 1762).

[3] See Shen Liansheng, ed., Shen Nong bencao jing zhongyao caise tupu (A Colored Illustration of the Herbs in Shen Nong’s Classic of the Materia Medica), (Beijing: Zhongyiyao Chubanshe, 1996), p. 472.

[4] Tao Hongjing, Mingyi bielu (Supplementary Records of Famous Physicians), quoted in Li Shizhen, Bencao gangmu, Wutou section (Hongkong: Siku Quanshu Dianziban edition).

[5] See the chapter “Du wu;” translated in Donald Harper, Early Chinese Medical Literature: The Mawangdui Transcripts (London: Routledge, 1998).

[6]  Debbie Shaw, “Toxicological Risks of Chinese Herbs,” in Planta Medica 2010, 76:2014. See also Thomas Y. K. Chan, “Aconite Poisoning,” in Clinical Toxicology 2009, 47/4:279-285.

[7] See chapter 9 of Liu An, Huainanzi, in Baizi quanshu (An Encyclopedia of the 100 Masters), (Shanghai: Zhejiang Renmin Chubanshe, 1991), 8 vols., vol. 5, no page numbers; for an English translation of the Huainanzi, see John S. Major, Sarah A. Queen, Andrew Seth Meyer, and Harold D. Roth, trs. and eds., The Huainanzi: A Guide to the Theory and Practice of Government in Early Han China (New York: Columbia University Press, 2010).

[8] See, for instance, the Fuzi entry in Zhang Zhicong, Bencao chongyuan (Honoring the Source Knowledge of the Materia Medica, fl. 1674), (Beijing: Zhongguo Zhongyiyao Chubanshe, 1996), p. 108.

[9] Yang Tianhui, “Zhangming fuzi ji” (Notes from my Visit to the Fuzi Growing Area of Zhangming County, 1099), reprinted in Tao Zongyi’s 14 th century database, Shuofu (A Collection of Treatises), (Hongkong: Siku Quanshu Dianziban edition).

[10] Ibid.

[11] Debbie Shaw, “Toxicological Risks of Chinese Herbs,” 76:2014.

[12] See chapter 25 of Lü shi chunqiu (Mr. Lü’s Spring and Autumn Annals), in Baizi quanshu (An Encyclopedia of the 100 Masters), (Shanghai: Zhejiang Renmin Chubanshe, 1991), 8 vols., vol. 5, no page numbers.

[13] Li Shizhen, Bencao gangmu, Fuzi section.

[14] Debbie Shaw, “Toxicological Risks of Chinese Herbs,” 76:2014.

[15] Kang, Y.Y., “Fuzi paozhi biaozhun daipo ti”, p.2.

[16] Ibid., p. 1

[17] Judith Singhuber, Ming Zhu, Sonja Prinz, and Brigitte Kopp, “Aconitum in Traditional Chinese Medicine—A Valuable Drug or an Unpredictable Risk,” in Journal of Ethnopharmacology 2009, 126:18-30.

[18] Chinaherb Pharmacognosy Technology Co., LTD., “Analysis Report of Chinese Materia Medica: Radix Aconiti Lateralis Praeparata (附子 Fuzi), Report #HBY100301.” (Yantai: 2010), p. 4.

[19] Ibid.

[20] See Zhang Zhicong’s Fuzi entry in Bencao chongyuan, p. 109.

[21] Debbie Shaw, “Toxicological Risks of Chinese Herbs,” 76:2014.

[22] Singhuber et. al, 2009.

Das führende Heilmittel der Chinesischen Medizin

Von Heiner Frühauf
National University of Natural Medicine, College of Classical Chinese Medicine

Deutsche Übersetzung Markus Goeke

Das gefürchtetste Gift wurde zur besten Medizin.
-Giovanni Antonio Scopoli (Fundamenta Botanica Praelectionibus Publicis Accomodata, 1786)

Wolfsfluch und Leopardentöter: Das Kardinalgift der Mythologie

aconitepaperslogo-webDie toxischen Eigenschaften von Aconitum spielen, vielleicht mehr als die jeder anderen medizinischen Substanz, eine große Rolle in der Überlieferung dieser Pflanze, sowohl im Westen als auch im Osten. Nach der griechischen Mythologie entsprang die botanische Spezies Aconitum napellus dem geifernden Maul des Zerberus, dem dreiköpfigen Hund mit dem tödlichen Biss, der das Tor zur Unterwelt bewachte. Das Bezwingen dieses giftigen Tieres war die 12te und schwierigste Arbeit des Herkules. Aufgrund ihres giftigen Potenzials bezogen sich spätere westliche Quellen in unterschiedlicher Weise auf die Aconitumpflanze als Leopardentöter, Frauentöter, Bestientöter, Hundstöter und Wolfsfluch. Nach Dioscorides entstammt der Begriff Wolfsfluch der Praxis, die unverarbeitete Wurzel der Pflanze mit rohem Fleisch zu vermischen, um Wölfe zu töten. Es ist daher nicht überraschend, dass Meuchelmordgeschichten, die Aconitum als giftige Vorlage einschlossen, in der Geschichte der westlichen Kräuterheilkunde so zahlreich sind.[1] Im Gegensatz dazu waren die medizinischen Anwendungsmöglichkeiten von Aconitum bis ins 18. Jahrhundert nicht völlig erforscht, bis der Wiener Arzt Anton Störck 1762 seine klinischen Beobachtungen über den Nutzen der „inneren Anwendung von Aconitum beim Menschen“ publizierte. [2]Die chinesische Kräuterheilkunde schätze im Unterschied dazu Aconitum schon sehr lange als medizinische Substanz sehr hoch ein. Für 2000 Jahre wurde es in den relevanten Texten als der „König aller Heilkräuter“ bezeichnet,[3] gleichwohl selbst im Kontext der antiken orientalischen Alchemie, in der toxische Metalle und andere potente Substanzen routinemäßig einer Kräuterrezeptur hinzugefügt wurden, die giftigen Eigenschaften dieser Pflanze wohl bekannt waren. Das Shen Nong bencao (Shen Nongs Klassiker der Materia Medica), Chinas klassische Materia Medica aus dem 2ten Jahrhundert n. d. Z. erklärt deutlich: ” Wenn der [Aconitum] Saft durch köcheln kondensiert wird, nennt man ihn Shewang (Wurfnetz) und er wird zum Töten wilder Tiere benutzt.”3 Der im 5ten Jahrhundert lebende daoistische Einsiedler Tao Hongjing führt dazu weiter aus: “Wenn der Saft des rohen [Aconitum] Weins zu Brei verarbeitet und dann durch köcheln konzentriert wird, so wird die darauf gewonnene Paste Shewang genannt. Darin eingetunkte Pfeile können von Jägern benutzt werden, um wilde Tiere zu erjagen. Von solch einem Pfeil getroffen sinkt ein Tier nach 10 Schritten zu Boden. Wird ein Mensch von solch einem Pfeil getroffen, so wird auch er oder sie sterben, es sei denn, das Gift wird rasch durch ein Antidot neutralisiert.”[4] Gegengifte zu Aconitum finden sich schon in Chinas frühestem erhalten gebliebenen medizinischen Texten, den so genannten Mawangdui Bambustafeln, ausgegraben aus einem Grab des 2ten Jahrhunderts v. d. Z. Sie werden in einem speziellem Kapitel mit dem Titel “Über Aconitumvergiftungen” aufgeführt[5]

Aus einer modernen biochemischen Perspektive steht die Toxizität von Aconitum in direkter Beziehung zu den verschiedenen Alkaloiden des rohen Pflanzenmaterials, von denen das gefährlichste das Aconitin ist:

Alle Teile der [Aconitum] Pflanze enthalten hochgiftige Kardiotoxine, etwa die c19-diterpenoid Alkaloide Aconitin, Mesaconitin und Hypaconitin. Diese Alkaloide aktivieren spannungsabhängige Natriumchlorid Leitbahnen im Herzen und anderen Nervengeweben, die dann resistent gegen eine weitere Stimulierung werden. Das Einsetzen von Symptomen wie Taubheitsgefühlen des Mundes, Kribbeln in Händen und Füßen geschieht rasch, gewöhnlich etwa 10 Minuten nach Einnahme. Andere Symptome umfassen Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, Hypotonie, ventriculäre Tachycardie, Torsade-de-Pointes und Herzblock, was zum Tode führen kann. die lethale Dosis wird auf etwa 2 mg Aconitin geschätzt.[6]

Urahn des Lebens: „Der König aller medizinischen Substanzen“ in der Chinesischen Medizin

Obwohl die toxischen Eigenschaften von Aconitum sowohl in östlichen als auch in westlichen Quellen beschrieben worden waren, wurden die medizinischen Eigenschaften von Aconitum carmichaelii (Fuzi und Chuanwu/Wutou) und Aconitum kusnezoffii (Caowu) in China seit mehr als 2000 Jahren geschätzt. Der einflussreiche daoistische Text Huainanzi aus dem 2ten Jahrhundert v. u. Z. merkt an: “Es gibt eine Substanz auf Erden, die giftiger wäre als Hühnergift (jidu; ein alter Begriff für Chuanwu/Wutou) und daher sammelt ein guter Arzt sie und hält sie für medizinischen Gebrauch unter Verschluss.”[7]

Gleichwohl die giftigen Eigenschaften des unbehandelten Aconitums wohl bekannt waren und im Kontext der traditionellen chinesischen Kräuterheilkunde vor ihnen gewarnt wurde, so wurden diese dennoch als Ergebnis einer extremen Konzentration von Leben erzeugendem Yang Qi verstanden. In seinem unverarbeiteten Zustand kann es zu intensiv sein und folglich den Tod bringen. Ähnlich einem Blitzschlag ­– in den ältesten Kulturen ein Sinnbild für ungezügelte Lebenskraft – wurde rohes Aconitum als gefährlich betrachtet, wenn man ihm direkt ausgesetzt war.

Von den vielen Bezeichnungen, die der Aconitumpflanze im alten China gegeben worden waren, wurden viele zum Synonym für das Konzept der “Medizin” selbst. Die frühesten Namen für Aconitum spiegeln seine positiven und Leben erzeugenden Qualitäten wider; etwa Jin堇 (fruchtbare Erde), Gen茛 (Konsolidierer) und Jian建 (Erzeuger der Lebenskraft; eine direkte Referenz an die 6 Zentralsterne des Großen Wagens und Hexagramm 1). Selbst der gebräuchliche moderne Begriff Fuzi附子 (ursprünglich付子) spiegelt diese etymologische Richtung. Obwohl er sich eigentlich auf die einzigartige Form der Wurzel bezieht – “an den Seiten [der Mutterwurzel] anliegende Keimlinge”, kann der Begriff Fuzi auch funktional übersetzt werden, namentlich als “Wieder aufladen der Samenessenz.”

swirley

Kräuteralchemie: Die traditionelle Wissenschaft Aconitum zu entgiften

Nachdem die toxische Wirkung von rohem Aconitum durch unterschiedliche alchemistische Methoden abgefangen oder beseitigt werden konnte, richteten frühe medizinische Texte Chinas ihre Aufmerksamkeit auf Prozesse der Herstellung von behandeltem Aconitum. Dies umfasste Vorgehensweisen in Bezug auf besondere Anbau- und Erntetechniken, spezieller Verarbeitungstechniken, sowie Techniken der Kräuterkombination, die die behandelte Wurzel mit anderen Nahrungs- und Heilsubstanzen vermischten, um vor den negativen Wirkungen zu schützen.

Beispiele für die traditionellen Bemühungen, die medizinischen Vorzüge von Aconitum nutzbar zu machen indem man seine Toxizität reduziert sind:

1) Das Terrain ­- die Wissenschaft der Definition des richtigen Anbauortes

Antike chinesische Kräuterheilkundige unterstützten ein bestimmtes Konzept von Raum, das als daodi yaocai (Kräuter am richtigen Ort angebaut) bezeichnet wurde. Bei keiner anderen Heilpflanze ist diese erdzentrierte Wissenschaft augenscheinlicher als bei Aconitum carmichaelii. Li Shizhen und andere antike Autoritäten der chinesischen Materia Medica sagen ausnahmslos, dass “das beste Fuzi in Mianzhou, in der Region Shu (dem nördlichen Teil der heutigen Provinz Sichuan) produziert wird. Obwohl Aconitumpflanzen auch in anderen Gebieten gefunden werden können, sind diese jedoch ungeeignet für die die Behanbdlung von Erkrankungen.”[8] Ein Bericht aus der Zeit der Song-Dynastie gibt eine Beschreibung dieser besonderen Region, die immer noch dafür bekannt ist, das einzig “wahre” Aconitum hervorzubringen:    

Mianzhou (das heutige Mianyang in der Provinz Sichuan) ist die in der Antike ehemals Guanghan genannte Region. Ihr Gebiet ist in acht Verwaltungsbezirke eingeteilt, unter denen einzig in der Grafschaft Zhangming (dem heutigen Jiangzhou) Fuzi produziert wird. Zhangming besteht aus 20 Gemeinden von denen einzig Chishui, Lianshui, Huichang und Changming für den Anbau dieser speziellen Feldfrucht geeignet sind. Das Ackerland aller vier Gemeinden umfasst insgesamt etwas mehr als 520 Qing (etwa 320 Morgen). 50% dieses Landes wird für den Reisanbau abgezweigt, 30% wird für Bohnen und andere Grundnahrungsmittel verwendet und nur 20% sind für den Anbau von Fuzi reserviert.[9]

Der Regierungsbezirk Jiangyou grenzt an den Fujiang, einen Fluss, der auf dem tibetischen Plateau entspringt und saisonal den lokalen Boden mit Schlamm aus dem Himalaya auffüllt. Der Boden in Jiangyou ist folglich besonders reich an natürlichen Mineralien und Metallen, die ganz offensichtlich sowohl der Sicherheit als auch der Wirksamkeit des medizinischen Gebrauchs der hier kultivierten Aconitumpflanze nutzen. Möglicherweise hat die einzigartige Bodenbeschaffenheit in Jiangyou gleichfalls eine einzigartige Wirkung auf die wesentliche Beziehung zwischen den toxischen Alkaloiden der Pflanze und ihren medizinischen Eigenschaften

2) Traditionelle Anbautechniken

Es wurde zur gängigen Tradition in der Region Jiangyou, wo Aconitum als medizinische Pflanze seit mehr als 2000 Jahren kultiviert wird, wilde Aconitumsetzlinge aus den Bergen in die lokalen Felder, die entlang des Fujiang gelegen sind zu verpflanzen. Diese Verpflanzung findet kurz nach der Wintersonnenwende statt und der folgende sehr arbeitsintensive Prozess der Kultivierung gipfelt in der Ernte der Aconitumwurzeln kurz bevor der Sommersonnenwende. Auf diese Art und Weise ist die systematische Kultivierung von genuinem Aconitum nicht nur an eine bestimmte örtliche Lokalisation gebunden, sondern ebenfalls an ein spezifisches temporales Umfeld. Es wurde zu einer Zeit angebaut, zu der nur das Leben spendende Yang Qi in der Natur gegenwärtig war. Hier eine Beschreibung dieser historisch gewachsenen Anbaupraktiken des 11ten Jahrhunderts aus dem Bericht eines lokalen Mandarin:

In allen 4 Gemeinden bearbeiten die Bauern das für den Anbau vorgesehene Ackerland indem sie die Felder zur rechten Zeit des Jahres säubern und es dann mit einer durcheinander gewürfelten Mischung aus Dill (Anethum graveolens), Hirtentäschel (Capsella bursa-pastoris) und Weizengras bepflanzen. Haben diese Düngepflanzen kräftig zu sprießen begonnen, werden sie samt Blättern, Wurzeln und allem anderen untergepflügt, bis der Acker wieder völlig gereinigt erscheint. Erst dann werden die Aconitumsämlinge gepflanzt. Für jedes Mu Land werden 10 Stück Vieh gebraucht, die 50 Hu (etwa 450 Gallonen) an Dung als Dünger liefern … Hat die Frühlingssonne ihre volle Kraft erreicht und ist die Bi-Konstellation erschienen (während des Dritten Frühlingsmonats: April), werden die Long- und Fu-Raine repariert und gegen den Regen gesichert, der das Gebiet zu dieser Jahreszeit überschwemmt. Sind die Frühjahrsregen vorüber, die die Halme hoch aufschießen lassen, werden Kräuter und Gräser als schützende Bodendecker gepflanzt, um die schrittweise sich verstärkenden Sonnenstrahlen abzuhalten. Der für diese Feldfrucht notwendige Arbeitsaufwand liegt 10mal höher als für andere Feldfrüchte.[10]

3) Traditionelle Detoxification – Verarbeitungstechniken von Aconitum

Die chinesische Materia Medica listet über 70 Berichte von nach der Ernte verwendeten Verarbeitungstechniken auf, die darauf zielen, das toxische Potential von Aconitum zu vermindern. Die toxische Wirkung von Aconitum entstammt den Alkaloiden, besonders dem Aconitin. Da dieser Bestandteil besonders empfindlich auf Erhitzen reagiert können Prozesse wie Rösten, Kochen und in aller jüngster Zeit Dampfdruckverfahren die meisten Alkaloide beseitigen.[11] Antike chinesische Texte führen genauer aus, dass der Aconitumwurzelstock vor dem Erhitzen mit Bambusmessern geschält werden sollte. Diese sehr arbeitsintensive Technik wurde jedoch faktisch bei der gegenwärtigen Produktion von medizinischem Aconitum aufgegeben.

Zusätzlich betont die so genannte Feuer-Geist-Schule der Kräuterheilkunde Sichuans, die eine lange Linie von Ärzten umfasst, die sich auf die Behandlung von chronischen und hartnäckigen Erkrankungen mit Fuzi spezialisiert haben, dass das Salz, welches zur Konservierung der Aconitumwurzel nach der Ernte verwendet wendet wird, vollständig beseitigt werden muss, bevor diese in den Handel kommt. Nach der Ernte verdirbt die unbehandelte Aconitumwurzel unverzüglich (innerhalb einer Woche), es sei denn sie wird sofort in Salzlake gelegt. Dieses Salzlakebad balsamiert die Wurzel während der Zeit ein, zu der die gesamte Ernte auf die typische Schritt für Schritt Detoxification wartet, bestehend aus der Beseitigung der Haut und der Anwendung von Hitze. Traditionelle Paozhi-Techniken führen genauer aus, dass die gesamte Salzlake vor dem Kochen oder Backen aus den rohen Aconitumscheiben beseitigt wird, indem sie wiederholt in Becken mit frischem Wasser eingeweicht und gespült werden. Erfahrene Praktiker der Feuer-Schule, z. B. die zeitgenössischen Gelehrten-Ärzte Drs. Lu Chonghan und Liu Lihong, haben beobachtet, dass die industrielle Aconitumproduktion während der letzten zwei Dekaden den Markt mit hoch salzigem Aconitumscheiben überflutet hat. Für die meisten Nieren-Mangel-Patienten ist dieser signifikante Salzgehalt in dem meisten Aconitum von Apothekenqualität (70% in den meisten heutigen Aconitumprodukten) schädlich und vermutlich verantwortlich für einige der Nebenwirkungen, die in der pharmazeutischen Literatur mit Aconitinalkaloiden in Verbindung gebracht werden. Zusätzlich ist es während der letzten Jahre zur gängigen Praxis geworden, die Wurzelrinde durch eintauchen in Salzsäure zu entfernen, was der stringenten alchemistischen Erfahrung der Detoxifikation von Aconitum während der letzten 2 Jahrtausende widerspricht.

4) Übergreifende Kräuteralchemie: Techniken der Kräuterkombination

Die Kombination von Kräuter zu Rezepturen mit hoher alchemistischer Integrität – niedrige Toxizität, hohe Wirksamkeit und Lebenmittelzuverlässigkeit – ist ein herausragendes Merkmal der traditionellen chinesischen Kräuterheilkunde. Das so genannte jun-chen-zuo-shi Prinzip (Kaiser, Minister, Assistent, Diener) der chinesischen Rezepturwissenschaft kennzeichnet auf prominente Weise das Konzept der Kräuterkombination für maximale Wirkung und niedrige Toxizität.

In den Lü shi chunqiu (Die Annalen von Lü Buwei), einem wichtigen historischen Text aus dem Dritten Jahrhundert v. u. Z., finden wir die folgende Passage, die die frühe Adaption dieses Konzeptes illustriert: “Unter den medizinischen Gräsern gibt es die scharfen Kräuter (xin) und die giftigen Reben (lei) – von sich aus würden sie euch töten, aber in angemessener Weise kombiniert, nützen sie der Gesundheit und Langlebigkeit. Auf diese Weise sind selbst die 10.000 Aconitumgifte nicht in der Lage, zu töten.”[12]

Li Shizhen, der hoch geachtete Autor der definitiven Materia Medica Chinas aus der Ming Dynastie fügte 1.800 Jahre später hinzu: ” Aconitum wird folglich gemeinhin in Kombination mit den Kräuter Gancao (Licorice), Renshen (Ginseng) und Shengjiang verwendet. Alle von ihnen haben die Wirkung, die dem Aconitum innewohnende Giftigkeit zu kontrollieren und seine Kraft für rechtschaffene medizinische Zwecke zu zügeln.”[13] Diese Wirkung wurde durch moderne wissenschaftliche Studien bestätigt. “Behandelt mit den Spezies von Süßholz (Gancao) oder denen von Ingwer (Ganjiang) zeigte sich eine weitere Reduktion der Aconitumalkaloide durch Steigerung der Hydrolyse.”[14]

Zusätzlich bevorzugt es die Wissenschaft der traditionellen chinesischen Phytotherapie das Konzept der Kräutertoxizität (duxing) an die alchemistische Interaktion der Konstitution des Patienten mit bestimmten Substanzen zu knüpfen, anstelle einer quantitativen Untersuchung der biochemischen Bestandteile. Das Lebenswerk des alterfahrenen Toxikologen Prof. Li Zulun vom pharmakologischen Department der Chengdu University of TCM ist in diesem Zusammenhang von besonderem Interesse. Seine Dissertation, die erste im Bereich der modernen TCM, folgerte, dass das Konzept einer absoluten Toxizität in der Chinesischen Medizin nicht existiert, in der “toxische Wirkungen” immer in Beziehung zu einer alchemistischen Reaktion zwischen einer Heilpflanze und dem konstitutionellen Terrain der Person in Beziehung steht, die sie aufnimmt. Die lokale Bevölkerung der Aconitum anbauenden Region in Jiangyou wusste zum Beispiel, dass einige Personen geringe Mengen an rohem Aconitum essen an einem bestimmten Tag konnten, ohne krank machende Wirkungen zu zeigen, während dieselbe Vorgehensweise bei einer anderen Person zum Tode geführt hätte. Zusätzlich zur richtigen Anbau- und Verarbeitungsweise ist es daher die diagnostische Wissenschaft der korrekten Musterdifferenzierung, die den Hauptschlüssel zur Vermeidung toxischer Reaktionen darstellt.

swirley

Der Kauf sicheren Aconitums: Realitäten des modernen Marktes

In den modernen Zeiten fehlen die oben genannten drei Erfordernisse für sicheres medizinisches Aconitum bei 95% der in den Handel gebrachten Menge an Fuzi und Wutou, und zwar in chinesischen und westlichen Apotheken. Das meiste des heutigen Aconitums stammt aus der Provinz Shaanxi und anderen Gebieten der Provinz Sichuan, obwohl es oft nach Jiangyou verbracht wird, um dort den “ursprünglichen Jiangyou-Stempel” auf seiner Verpackung zu erhalten und von dort aus vertrieben wird. Zusätzlich folgen die modernen Anbautechniken in Shaanxi und Yunnan nicht den arbeitsintensiven traditionellen Anbaupraktiken, die während der letzten 2.000 Jahre im nördlichen Sichuan kultiviert wurden.

Das Wichtigste jedoch ist, dass der Hauptanteil der Aconitumwurzelstöcke von minderer Qualität ist und unsachgemäß behandelt wurde. Nach der Ernte werden die Wurzel oft in Salzsäure oder anderen Chemikalien eingeweicht, um die Schale zu entfernen. Der Salzlakegehalt des meisten heutzutage produzierten Aconitums neigt dazu im 70% Bereich zu liegen. 2007 wurde in Xichang eine Konferenz mit Kräuterexperten aller Regionen Chinas abgehalten, um das “neueste Phänomen von gefälschtem Aconitum und Aconitum von minderer Qualität zu diskutieren, sowie das Problem einer generellen Trennung von traditionellen Verarbeitungstechniken, die allesamt möglicherweise die Toxizität von Aconitum erhöhen können und folglich den Absatzmarkt und die klinische Sicherheit dieser Heilpflanze beeinflussen können.” Prof. Jin Shiyuan, einer der Teilnehmer der Konferenz, fasste seine Darstellung wie folgt zusammen: “Die Qualität von Aconitumprodukten nimmt mehr und mehr ab, was zu einer Verminderung der klinischen Wirksamkeit dieser Heilpflanze führt, während die Nebenwirkungen zunehmen.”[15]

Aufgrund der Dringlichkeit, eine stabile Versorgung von sicherem und wirksamem Aconitum zu gewährleisten haben mehrere Praktiker der Feuer-Schule in Südwest China (angeführt von Dr. Liu Lihong vom Institute for Clinical Research of Classical Chinese Medicine at Guangxi University of TCM) jüngst eine direkte Kooperation mit den lokalen Verarbeitungseinrichtungen in Jiangyou eingeleitet. Diese Kooperation hat zu einer lokalen Wiederbelebung traditioneller Anbau- und Verarbeitungstechniken beigetragen. Die Aconitumsetzlinge werden um die Wintersonnenwende herum aus den Bergen geholt, entlang von Maisfeldern in den alten Feldern neben dem Fluss Fujiang angebaut und kurz vor der Sommersonnenwende geerntet. Die lokalen Kleinbauern werden dann vertraglich verpflichtet, die großen Aconitumwurzeln per Hand zu schälen und mit Bambusmessern in Scheiben zu schneiden, sie dann wiederholt einzuweichen und zu spülen, bis der Salzgehalt beseitigt ist, bevor die Stücke schließlich unter Dampfdruck getrocknet werden. Nach der Verarbeitung werden keinerlei schwefelhaltige Mittel hinzugefügt. Bemühungen wie diese verändern Schrittweise die Marktatmosphäre für Aconitum in China. In ursprünglicher Weise angebautes und traditionell verarbeitetes Fuzi, obgleich sehr viel teurer, wird jetzt besonders und ausschließlich von einigen chinesischen Hospitälern angefordert, in denen ältere und klassisch geschulte Ärzte arbeiten, die dazu neigen, Aconitum häufig in hoher Dosierung zu verordnen. “Wir fürchten nicht die hohen Preise für Fuzi, wir möchten nur sicherstellen, Fuzi der höchsten Qualität zu erhalten,” fasste ein Reporter die Meinung von Fuzikäufern großer Hospitalapotheken in Beijing und Guangzhou zusammen[16]

Figure 1

Abb. 1: Reduktion der Dieter-Diterpen-Alkaloide (DDA) während der Behandlung mit der Dampfdrucktechni[17], das toxische Alkaloid Aconitin eingeschlossen

Im Allgemeinen sollten die Aconitumscheiben 1-2 Stunden gekocht werden, bevor man die restlichen Bestandteile einer chinesischen Kräuterrezeptur zum weiteren Dekoktieren hinzufügt. Dieser Prozess zielt darauf ab, die Wurzelscheiben zusätzlicher Hitze auszusetzen bevor das Dekokt eingenommen wird, um so jeglichen Rest an Aconitin auf Level zu senken, die absolut sicher sind. Jedoch selbst ohne diesen letzten Kochvorgang enthalten die von Classical Pearls in klassischer Weise angebauten und verarbeiteten Aconitumscheiben entsprechend einem unabhängigen Deutsch/Chinesischen Labor “keine nachweisbaren Spuren” von Aconitin.

Dennoch wurden die schon behandelten Aconitumscheiben für die Produktion des Granulates von Fuzi, Wutou und Caowu von Classical Pearls sowie die relevanten Fertigarzneien der Firma nochmals den Prozessen eines 3stündigen Einweichens und 2stündigen Kochens ausgesetzt. Bislang hat Classical Pearls 7 Tonnen dieses Typs von traditionell angebautem und verarbeitetem Aconitum auf den Westlichen Markt gebracht. Während dieser Zeit hat die Firma nicht von einem einzigen Vorfall der schwere, durch Aconitum hervor gerufene Nebenwirkungen betrifft. Im Gegenteil erhielt sie eine Fülle von Fallgeschichten, die von einer Verbesserung bei chronischen Zuständen, die eher nicht günstig auf andere Behandlungsmethoden reagiert hatten.

Das Classical Pearls Unternehmen kann als erfolgreiches Beispiel dienen, das die Wirksamkeit alter alchemistischer Verarbeitungstechniken belegt und eine der mächtigsten Heilpflanzen der morgenländischen Materia Medica in modernen Zeiten für die therapeutische Nutzung verfügbar macht. Es ist das erklärte Ziel von Classical Pearls, zu den sich entwickelnden Trends innerhalb der Verarbeitung und des Vertriebs chinesischer Heilkräuter beizutragen.

Abb. 2: HPLC (high performance liquid chromatography) von Aconitin (CRS / Referenz Substanz[18]

Abb.3: HPLC (high performance liquid chromatography) Chromatogramm von traditionell angebautem und verarbeitetem Aconitum Lateralis Praeparata,[19] wie es von Classical Pearls verwendet wird.

Es ist, wie auch immer, jedoch ratsam, dass die Verordnung von Aconitum in den Händen eines lizenzierten Gesundheitsspezialisten liegt, der in der therapeutischen Verschreibung von chinesischen Heilkräutern ausgebildet ist. Welche Richtung die begonnene Diskussion über Aconitum in der Zukunft auch immer nehmen wird, die junge Chinesische Medizin sollte aufhören das Kind mit dem Bade auszuschütten. Viele gegenwärtige Entscheidungen, die zu einem Bann natürlicher Substanzen geführt haben, basieren auf irrationalen Ängsten und lassen oft kein klinisches Wissen der behandelten Thematik erkennen. Im Fall von sachgemäß verarbeitetem Fuzi, Wuou/Chuanwu und Caowu dient es niemandem, durch Fehlinformationen ein weiteres Feuer an Aconitumhysterie zu schüren, treffend beschrieben von dem Gelehrtenarzt Zhang Zhicong vor mehr als 300 Jahren:

Es gibt viele Ärzte, die Fuzi Zeit ihres Lebens als einen Typ von bösartigem Gift betrachten. Sie laufen herum und erzählen den Leuten: “Ihr könnt Fuzi nicht nehmen – wenn ihr dies macht, werdet ihr wild und verrückt und werdet aus jeder Öffnung eures Körpers bluten: Es wird Feuersymptome verursachen, um euren Körper zu versengen und überall giftige Wunden entstehen zu lassen. Es wird eure Organe innerlich verfaulen lassen und wenn ihr es in diesem Jahr einnehmt, so werden die Wirkungen der giftigen Degeneration sich im kommenden Jahr zeigen.” Ach! Wie sollte sich jemand unter diesen Umständen trauen, Fuzi zu verwenden, wenn dies angezeigt ist? Einkommen und Ansehen missachten und sich von der Behandlung zurückziehen? Sich selbst erniedrigen und einen anderen Arzt als besser geeignet empfehlen? Dies endet dann in einer Situation, in der dem Patienten heute diese und morgen jene Arznei verordnet wird bis der Geist des Patienten ernsthaft geschädigt ist. Will man jetzt zur richtigen Form der Behandlung zurückkehren, ist es zu spät – selbst wenn Ihr das Elixier der Unsterblichkeit besitzen würde, käme für den Patienten jede Hilfe zu spät.[20]

Als Gelehrter der alten medizinischen Texte Chinas und als Kliniker, spezialisiert auf die Verwendung von Phytotherapie bei chronischen und hartnäckigen Erkrankungen kann ich die enorme Bedeutung von Aconitum als Kernsymbol der Morgenländischen Medizin nicht genug betonen. Aconitum ist beides, ein kulturelles Symbol – ein Enblem für die Profession der Chinesischen Medizin – und eines der wirksamsten Heilkräuter zur alternativen Behandlung von schwierigen Erkrankungen wie Schmerzen, endokrinen Fehlfunktionen Autoimmunerkrankungen und Krebs. Jeglicher Ruf nach der Streichung von verarbeitetem Aconitum von der Liste legal erhältlicher Substanzen entspricht der Leugnung der Profession der Chinesischen Medizin selbst.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es unbedingt sachdienlich ist klar zu stellen, dass so gut wie die gesamte Forschung in Bezug auf die toxischen Gefahren von Aconitum seine rohe unbehandelte Form betreffen, die eine völlig andere Substanz darstellt als sachgemäß angebautes und behandeltes Fuzi, Wutou und Caowu. Wie eine jüngst erschienene Abhandlung deutlich herausarbeitet: “Vergiftungen durch Aconitum spp. beruhen hauptsächlich auf fehlerhafter Verwendung – entweder der Verwendung von schlecht verarbeiteten Wurzeln, was zu einer Überdosierung der Alkaloide führt oder durch fehlerhafte Verwendungshinweise, etwa der Einnahme von Einreibemitteln, die nur zur äußerlichen Verwendung hergestellt wurden.”[21]

Ökonomischer und politischer Druck haben während der letzten 20-30 Jahre zu einer Aufgabe der traditionellen Anbau- und Verarbeitungstechniken geführt, Aconitum eingeschlossen. Die meisten unerwünschten Nebenwirkungen können durch ein striktes Befolgen des traditionellen Wissens vermieden werden, das die sichere Verwendung dieser Heilpflanze während der letzten 2.000 Jahre umgibt. Während es ratsam sein mag, ein kritischeres Auge auf einige andere natürlich vorkommende Substanzen mit toxischem Potenzial zu werfen rate ich im Fall von Aconitum dringend dazu, dass jeder Versuch, seine therapeutische Verwendung zu beschränken darauf abzielen sollte, für ein Maximum an zulässigen toxischen Aconitinalkaloiden zu stimmen, anstatt zu einem völligen Verbot der Aconitumwurzel selbst. Wie es ein internationales Forscherteam jüngst in seiner Beurteilung der Sicherheit von Aconitum zusammenfasste:

“Die gegenwärtige Entwicklung von Fingerabdruckproben bei bestimmten HPLCs (high performance liquid chromatographies) hat eine gute Basis geschaffen für eine angemessene Qualitätskontrolle von TCM-Rohkräutern und ihren Fertigprodukten. Eine Vereinbarung über den Maximallevel an DDA-Inhalten bei Aconitum wäre daher sehr wünschenswert, um die klinische Sicherheit und seine niedrige Toxizität in einem Dekokt zu garantieren.”[22]

Während traditionelle Verarbeitungsmethoden sich über Jahrtausende hin selbst bestätigt haben, gibt uns das Aufkommen biochemischeR Testmethoden einen zusätzlichen Schutz, um die sachgemäße Verwendung dieser medizinischen Schlüsselsubstanz sicher zu stellen.

© 2012 Heiner Frühauf
© 2012 Übersetzung Deutsche Markus Goeke

Endnoten

[1] John S. Haller, “Aconite: A Case Study in Doctrinal Conflict and the Meaning of Scientific Medicine,” in Bulletin of the New York Academy of Medicine 1984, 60/9:889.

[2] Anton Stoerck, “Libellus, quo demonstrator: Stramonium, Hyosciamum, Aconitum non solum tutopose exhiberi usu interno hominibus, rerum et ea esse remedia in multis morbis maxime salutifera ” (Vindobonae, 1762).

[3] See Shen Liansheng, ed., Shen Nong bencao jing zhongyao caise tupu (A Colored Illustration of the Herbs in Shen Nong’s Classic of the Materia Medica), (Beijing: Zhongyiyao Chubanshe, 1996), p. 472.

[4] Tao Hongjing, Mingyi bielu (Supplementary Records of Famous Physicians), zitiert in Li Shizhen, Bencao gangmu, Wutou section (Hongkong: Siku Quanshu Dianziban edition).

[5] Siehe Kapitel “Du wu;” übersetzt in Donald Harper, Early Chinese Medical Literature: The Mawangdui Transcripts (London: Routledge, 1998).

[6] Debbie Shaw, “Toxicological Risks of Chinese Herbs,” in Planta Medica 2010, 76:2014. Siehe aucho Thomas Y. K. Chan, “Aconite Poisoning,” in Clinical Toxicology 2009, 47/4:279-285.

[7] Siehe Kapitel 9 in Liu An, Huainanzi, in Baizi quanshu (An Encyclopedia of the 100 Masters), (Shanghai: Zhejiang Renmin Chubanshe, 1991), 8 vols., vol. 5, keine Seitenzahlen; für eine Englische Überetzung des Huainanzi, siehe John S. Major, Sarah A. Queen, Andrew Seth Meyer, and Harold D. Roth, trs. and eds., The Huainanzi: A Guide to the Theory and Practice of Government in Early Han China (New York: Columbia University Press, 2010).

[8] Siehe z. B. den Eintrag für Fuzi in Zhang Zhicong, Bencao chongyuan (Honoring the Source Knowledge of the Materia Medica, fl. 1674), (Beijing: Zhongguo Zhongyiyao Chubanshe, 1996), S. 108.

[9] Yang Tianhui, “Zhangming fuzi ji” (Notes from my Visit to the Fuzi Growing Area of Zhangming County, 1099), reprinted in Tao Zongyi’s 14th century database, Shuofu (A Collection of Treatises), (Hongkong: Siku Quanshu Dianziban edition).

[10] Ebenda.

[11] Debbie Shaw, “Toxicological Risks of Chinese Herbs,” 76:2014.

[12] Siehe Kapitel 25 des Lü shi chunqiu (Mr. Lü’s Spring and Autumn Annals), in Baizi quanshu (An Encyclopedia of the 100 Masters), (Shanghai: Zhejiang Renmin Chubanshe, 1991), 8 vols., vol. 5, keine Seitenzahlen

[13] Li Shizhen, Bencao gangmu, Fuzi Abschnitt.

[14] Debbie Shaw, “Toxicological Risks of Chinese Herbs,” 76:2014.

[15] Kang, Y.Y., “Fuzi paozhi biaozhun daipo ti”, p.2.

[16] Ebenda., S. 1

[17] Judith Singhuber, Ming Zhu, Sonja Prinz, and Brigitte Kopp, “Aconitum in Traditional Chinese Medicine—A Valuable Drug or an Unpredictable Risk,” in Journal of Ethnopharmacology 2009, 126:18-30.

[18] Chinaherb Pharmacognosy Technology Co., LTD., “Analysis Report of Chinese Materia Medica: Radix Aconiti Lateralis Praeparata (附子Fuzi), Report #HBY100301.” (Yantai: 2010), S. 4.

[19] Ebenda

[20] Siehe Zhang Zhicong’s Fuzi Eintrag in Bencao chongyuan, p. 109.

[21] Debbie Shaw, “Toxicological Risks of Chinese Herbs,” 76:2014.

[22] Singhuber et. al, 2009.

ADDITIONAL RESOURCES

Watch this video of Heiner Fruehauf touring an aconite (fuzi) processing facility in Jiangyou, the only location in China where the crop is grown and processed using traditional methods.

For more information about direct trade and sustainably sourced and processed fuzi (aconite), please visit our friends at classicalpearls.org.

Für mehr Information zu Aconitum und anderen Kräutern oder Rezepturen besuchen Sie bitte unsere Freunde unter classicalpearls.org.