By Yang Tianhui
(Song Dynasty, 1099 CE)

Translated by Heiner Fruehauf
National University of Natural Medicine, College of Classical Chinese Medicine

aconitepaperslogo-webThe following text represents the most detailed pre-modern description of the traditional cultivation of medicinal aconite in China. It was written more than 900 years ago by a Sichuanese official in charge of Zhangming County. Zhangming is situated in the location of today’s Jiangyou County, epicenter of the recent Sichuan earthquake, which has been identified by all ancient materia medica experts as the only place where genuine Chinese aconite should be sourced from.

Located near the foothills of the Himalayas, aconite has been cultivated in this very specific area of northern Sichuan since the Han dynasty 2,000 years ago. The wild aconite seedlings are traditionally collected from the surrounding hills and planted during the winter solstice in fields situated next to the Fujiang River. A combination of the region’s unique geography and mineral composition in the river water and soil appear to be responsible for the growth of aconite tubers that are 2-4 times larger, safer, and at the same time more potent than elsewhere. Only 10% of today’s aconite harvest is sourced from this region, but virtually all of China’s aconite is shipped here to receive the stamp “Genuine Jiangyou Fuzi” before going to market. Yang Tianhui’s vivid account bears witness that Zhangming/Jiangyou aconite has been the quality standard of medicinal aconite before the Song dynasty. At the same time, he paints a clear picture of the craftsmanship involved in cultivating medicinal Wutou, Fuzi, and Tianxiong.

50% of today’s genuine Jiangyou Fuzi production has been monopolized by a pharmaceutical consortium (producing aconite injection fluids for heart patients) sponsored by the Chinese government, 40% is bought by Japanese herb companies, and only the remaining 10% yield (from an area smaller than 60 acres) can be purchased from local growers. In addition to non-traditional processing techniques, this paucity of genuine Fuzi is the most important reason why the aconite presently available on the modern market produces is of non-medicinal grade quality and thus often produces side-effects. As evidenced by most texts containing ancient case studies, traditionally processed Fuzi from Jiangyou is not only safe to use for many chronic disorders, but is indispensable in classical Chinese herbalism as “The King of the 100 Herbs.”

swirley

aconite

illustration of Wolfsbane flowers (plant and flowers of the aconite root) found in a late 19th century book about herbs

Mianzhou (today’s Mianyang in Sichuan Province) is the ancient region formerly called Guanghan. Its land is divided into eight administrative districts, among which only the county of Zhangming (today’s Jiangyou) produces Fuzi. Zhangming consists of 20 townships, among which only Chishui, Lianshui, Huichang, and Changming are suitable for the cultivation of this particular crop. The total arable land in all four townships amounts to a bit more than 520 Qing (approximately 320 acres). 50% of this land is set aside to yield rice, 30% is used for beans and other staple crops, and only 20% is reserved for the cultivation of Fuzi. Combined production output for all 4 towns is 160,000 catties (10 tons) of Fuzi. The town of Chishui produces the most, followed by Lianshui, while Huichang and Changming yield only very small amounts.

In all 4 locations the peasants prepare the land for cultivation by clearing the fields at the appropriate time of year, then plant it with a jumbled mixture of dill (Anethum graveolens), shephard’s purse (Capsella bursa-pastoris) and wheat grass. Once these fertilizer crops have begun to sprout robustly, they are plowed under, leaves and roots and all, until the land looks clear again. Only then the aconite seedlings are planted. For each Mu of land 10 pieces of cattle are used, applying 50 Hu (approximately 450 gallons) of their dung as fertilizer. A 7 cun (9 inch) ridge in the field is called a Long, a 5 chi (1.5 yards) ridge is called a Fu. Once a field is fully prepared it consists of 20 Fu and 1,200 Long. Long measurements use the Fu ridges as landmark, their depth is the same. The rest of the land consists of ditches for drainage and irrigation. Once the spring sun has come out in full force and the Bi Constellation has emerged (during the 3rd month of spring: April), the Long and Fu ridges are being repaired in preparation for the rains that inundate the land at this time of year. Once the spring rains have passed, causing the crop stalks to grow tall, weeds are cultivated to form a protective ground cover around them, to keep the gradually intensifying rays of the sun out. The amount of labor required for this type of crop is thus 10 times the effort applied to other fields, yet the year’s yield is also ten-fold of what other crops bring in, possibly more.

Together, these 4 townships plant more than 1,000 Hu (approximately 9,000 gallons) of seedlings. The best seedlings come from the surrounding areas of Long’an, Longzhou, Qigui, Mumen, Qingdui, and Xiaoping. The seedlings are planted during the 11th month starting at the winter solstice, and the mature roots are harvested just before the end of fall in the 9th month of the year (October). The plant stalks look like wild growing Artemisia (Ai), but they appear more lusterful. Their leaves can be compared to Valerian (Dima), yet they are thicker. The flowers are purple, the leaves are yellow, and the stamens appear long, full, and round.

Fresh aconite root

Fresh aconite root

The quality of the harvested root is entirely dependent on the care that has been taken in the process of cultivating the crop. Rich people always get the highest quality product, while poor people can rarely afford the highest grade. Sometimes the crop is harvested during the 7th month, yielding a product referred to as “Early Water” (Zaoshui), the roots of which are too small to fit snugly inside a closed fist—these represent a type of Fuzi that is not quite mature yet. Overall, the cultivation of Fuzi brings with it the fear of inferior quality, and is hard to bring to maturity. Sometimes the seedling looks good, but then the sprouts don’t prosper; or the sprouts prosper, but the root does not fill out; or it ferments and rots underground before the harvest; or it splits open and becomes deformed; or some creature erodes it. Therefore it is customary for the planters to make a sacrifice to the Heavenly Spirits before the harvest, or make gestures to the plant spirits.

The harvested product is processed by first fermenting it, using containers of wine that are placed in a sealed room. There, the roots are steeped for several months until they start to ferment and increase in size. Afterward, the roots are removed from their brine and exposed to the sun and wind until they are completely dry. When the roots first emerge from the wine, the largest pieces are as big as a man’s fist. After drying, they will shrink to a smaller size, producing a dried root around which an adult’s hand can close. It is rare to yield a root that reaches a weight of 1 liang (40g).

Altogether, there are 7 types of Fuzi products—all of them start from the same mother root, yet their final form is different. The transformation of the original seedling is called Wutou (Crow’s Head); in general, offsprings that sprout out side-ways from the Wutou are called Fuzi (Attached Offspring); if an even pair grows out to the left and right, it is called Lizi (Tripod Root); if one grows out that is particularly long, it is called Tianxiong (Heavenly Male); if one grows with a sharp point it is called Tianzhui (Heavenly Awl); if one grows out of the top of the root it is called Cezi (Sidelings); and those that grow all over the place are called Loulanzi (Offsprings from a Leaky Basket). All are linked to the main root like a child is connected to its mother, but since the name Fuzi has come to be valued the most among them, all of these are now called Fuzi while the other names have fallen into disuse.

If one plants a seedling that yields 6-7 offsprings, the harvested roots will be small. If one yields 2-3 offsprings, they will be larger. If one plants one that grows 1 offspring, it will be especially large—this is the norm. As for the shape of Fuzi, the ones that have few corners and can sit squat on an even surface are considered to be of the highest grade. So-called rat breast shaped roots with many corners are of 2nd best quality, and those that are uneven in shape, exhibit crumples or were injured during the cultivation process are of the lowest grade. As for color, the plants that have white flowers are considered to be best, those with rust color are 2nd, while those with blue-green flowers are deemed to be of lower quality. Tianxiong, Wutou, and Tianzhui all are considered superior when they are full in size, producing a root size that does not fit into a closed hand anymore. The Loulan and Cezi variety, in contrast, are generally considered not worth counting and are given to the beggars.

Overall there are only few people in Shu (Sichuan) that consume Fuzi regularly. Only the people of Shaanpu (today’s Shaanxi Province), Min (today’s Fujian Province), and Zhe (today’s Zhejiang Province) have made Fuzi consumption a regular habit. The traders in Shaanpu focus on bringing the lower grade to market, the ones in Min and Zhe tend to trade the medium grade, and the highest grade is generally sold to public officials (mandarins). The nobility has money and loves the extra-ordinary, and thus is generally satisfied with only the larger kind of roots. Some local fellow with a basic understanding of medicine once said: “The small roots should indeed be avoided, but every piece that weighs more than ½ liang (20g) is good, it is not necessary to seek out those rare ones that measure a full liang”–that just about sums it up.

The Shen Nong bencao jing once remarked: “Fuzi grows in the mountain valleys of Qianwei (today’s Leshan in Sichuan), as well as left of the Yangzi (the southern banks of the lower reaches of the Yangzi River), South of the Mountains (the regions south of Mt. Hu and Mt. Zhongnan), Mt. Song, and the region of Qi and Lu (today’s Shandong Province).” My research shows that there isn’t any Fuzi that grows in these areas. This is clearly a mistake. The classic further states: “If you harvest the crop in the spring you will get Wutou; in the winter, you will get Fuzi”—a major mistake, in my opinion. The text goes on: “Fuzi that exhibits eight corners is of the best quality; the corners are called Cezi.” This is an even bigger mistake, and completely different from what I learned in the course of my research. This is truly a case of “to believe only what is written in books is worse than having no books at all”! All the data above stems from my original field work.

Download (PDF)

Yang Tinahui: Notizen zu meinem Besuch im Fuzi Anbaugebiet in der Grafschaft Zhangming

Von Yang Tianhui
(Song Dynastie, 1099 n.u.Z.)

Übersetzt von Heiner Frühauf
National University of Natural Medicine, College of Classical Chinese Medicine

Deutsche Übersetzung Markus Goeke

aconitepaperslogo-webDer folgende Text ist eine der detailliertesten prä-modernen Beschreibungen der traditionellen Kultivierung von medizinischem Aconitum in China. Er wurde vor mehr als 900 Jahren von einem für die Grafschaft Zhangming verantwortlichen Beamten aus Sichuan verfasst. Zhangming liegt im Gebiet des heutigen Bezirks Jiangyou, dem Epizentrum des jüngsten Erdbebens in Sichuan und wurde von allen antiken Gelehrten der Materia Medica als das einzige Gebiet betrachtet, aus dem echtes chinesisches Aconitum bezogen werden sollte.

aconiteGelegen nahe der Ausläufer des Himalaja wurde Aconitum in diesem sehr speziellen Gebiet des nördlichen Sichuan seit der Han-Dynastie (vor 2000 Jahren) kultiviert. Die wild wachsenden Aconitumsämlinge wurden traditionell auf den umliegenden Hügeln gesammelt und während der Wintersonnenwende in Feldern nahe des Fujiang-Flusses angepflanzt. Eine Kombination aus der einzigartigen Geographie dieser Region und der mineralischen Verbindungen in Flusswasser und Böden scheint verantwortlich zu sein für das Wachstum von Aconitumknollen, die 2-4mal größer, sicherer und gleichzeitig wirksamer sind als anderswo. Nur 10% der heutigen Aconitumernte stammt aus dieser Region, aber praktisch das gesamte Aconitum Chinas wird hierher transportiert, um das Siegel „Echtes Jiangyou Fuzi“ zu erhalten bevor es auf den Markt kommt. Yang Tianhuis lebendige Darstellung ist ein Zeugnis dafür, dass Aconitum aus Zhangming/Jiangyou schon vor der Song-Dynastie als der Qualitätsstandard für medizinisches Aconitum gegolten hat. Gleichzeitig zeichnet er ein klares Bild der Kunstfertigkeit, mit der medizinisches Wutou, Fuzi und Tianxiong kultiviert worden waren.

Fünfzig Prozent der Produktion des echten Jiangyou Fuzi wurde durch ein pharmazeutisches Konsortium monopolisiert (es produziert Injektionsflüssigkeiten aus Aconitum für Herzpatienten), gesponsert von der chinesischen Regierung. Vierzig Prozent wird von japanischen Kräuterfirmen aufgekauft und nur die verbleibenden 10% des Ertrages (von einem Gebiet kleiner als 60 Morgen) kann von den lokalen Erzeugern erworben werden. Zusätzlich zu den nicht-traditionellen Verarbeitungstechniken ist diese geringe Menge an echtem Fuzi der wichtigste Grund dafür, dass das gegenwärtig auf dem modernen Markt erhältliche Aconitum von nicht-medizinischer Qualität ist und daher häufig Nebenwirkungen verursacht. Wie die meisten Texte belegen, die Fallstudien des Altertums enthalten, ist traditionell verarbeitetes Fuzi aus Jiangyou nicht nur sicher in der Verwendung bei vielen chronischen Erkrankungen, sondern als „Der König der 100 Kräuter“ für die klassische chinesische Kräuterheilkunde unentbehrlich.

swirley

Mianzhou (das heutige Mianyang in der Provinz Sichuan) ist die in der Antike ehemals Guanghan genannte Region. Ihr Gebiet ist in acht Verwaltungsbezirke eingeteilt, unter denen einzig in der Grafschaft Zhangming (dem heutigen Jiangzhou) Fuzi produziert wird. Zhangming besteht aus 20 Gemeinden von denen einzig Chishui, Lianshui, Huichang und Changming für den Anbau dieser speziellen Feldfrucht geeignet sind. Das Ackerland aller vier Gemeinden umfasst insgesamt etwas mehr als 520 Qing (etwa 320 Morgen). 50% dieses Landes wird für den Reisanbau abgezweigt, 30% wird für Bohnen und andere Grundnahrungsmittel verwendet und nur 20% sind für den Anbau von Fuzi reserviert. Die Gesamtproduktion aller 4 Gemeinden beträgt 160.000 Kätties (10 Tonnen) Fuzi [jährlich]. Die Gemeinde Chishui produziert am meisten, gefolgt von Lianshui, während Huichang und Changming nur sehr geringe Mengen zum Ertrag beisteuern.

In allen 4 Gemeinden bearbeiten die Bauern das für den Anbau vorgesehene Ackerland indem sie die Felder zur rechten Zeit des Jahres säubern und es dann mit einer durcheinander gewürfelten Mischung aus Dill (Anethum graveolens), Hirtentäschel (Capsella bursa-pastoris) und Weizengras bepflanzen. Haben diese Düngepflanzen kräftig zu sprießen begonnen, werden sie samt Blättern, Wurzeln und allem anderen untergepflügt bis der Acker wieder völlig gereinigt erscheint. Erst dann werden die Aconitumsämlinge gepflanzt. Für jedes Mu Land werden 10 Stück Vieh gebraucht, die 50 Hu (etwa 450 Gallonen) an Dung als Dünger liefern. Ein 7 Cun (9 Zoll) breiter Rain wird Long genannt, ein 5 Chi (ca. 1,5 m) breiter Rain wird als Fu bezeichnet. Ist ein Feld vollständig bestellt, besteht es aus 20 Fu und 1.200 Long. Für die Berechnung [der Anzahl] der Long [Querraine] wird Fu als Feldrain [Längsrain] verwendet. Die Tiefe beider Raine ist gleich. Der Rest des [Acker]Landes besteht aus Gräben zur Be- und Entwässerung. Hat die Frühlingssonne ihre volle Kraft erreicht und ist die Bi-Konstellation erschienen (während des Dritten Frühlingsmonats: April), werden die Long- und Fu-Raine repariert und gegen den Regen gesichert, der das Gebiet zu dieser Jahreszeit überschwemmt. Sind die Frühjahrsregen vorüber, die die Halme hoch aufschießen lassen, werden Kräuter und Gräser als schützende Bodendecker gepflanzt, um die schrittweise sich verstärkenden Sonnenstrahlen abzuhalten. Der für diese Feldfrucht notwendige Arbeitsaufwand liegt 10mal höher als für andere Feldfrüchte, gleichwohl entspricht der Jahresertrag ebenfalls dem Zehnfachen dessen, was andere Feldfrüchte einbringen, vielleicht sogar mehr.

Gemeinsam pflanzen diese 4 Gemeinden mehr als 1.000 Hu (etwa 9.000 Gallonen) Sämlinge an. Die besten Sämlinge stammen aus den nahe gelegenen Gebieten Long’an, Longzhou, Qigui, Mumen, Qingdui und Xiaoping. Die Sämlinge werden während des 11ten Monats gepflanzt, beginnend mit der Wintersonnenwende. Geerntet werden die reifen Wurzeln kurz vor Ende des Herbstes, im 9ten Monat des Jahres (Oktober). Die Pflanzenstängel sehen aus wie die von wild wachsendem Beifuß (Artemisia / Ai ), erscheinen aber glänzender. Ihre Blätter können mit denen von Baldrian (Valeriana / Dima) verglichen werden, obwohl sie fleischiger sind. Die Blüten sind violett, die Blätter sind gelb und der Stamm ist lang, gefüllt und rund.

Fresh aconite root

Frisch Aconitum

Die Qualität der geernteten Wurzel hängt vollständig von der Pflege ab, die der Pflanze während des Anbauprozesses zu Teil wurde. Wohlhabende Personen erhalten immer Produkte höchster Qualität, während Arme sich die höchste Qualität kaum leisten können. Manchmal wird die Pflanze während des 7ten Monats geerntet, was zu einem Produkt führt, das „Frühes Wasser“ genannt wird und dessen Wurzeln zu klein sind, um sich gut in eine geschlossene Faust zu schmiegen – es handelt sich hierbei um eine Form von Fuzi, die noch nicht ganz reif ist. Insgesamt birgt der Anbau von Fuzi [immer] die Angst minderer Qualität in sich und es ist schwer, die Wurzel zu wirklicher Reife zu bringen. Manchmal sehen die Sämlinge gut aus, aber die Schösslinge gedeihen nicht; oder die Schösslinge gedeihen, aber es bildet sich keine Wurzel; oder sie [die Wurzel] gärt und verfault vor der Ernte im Boden; oder sie platzt auf und verformt sich; oder irgendwelche Lebewesen zerfressen sie. Es ist daher unter den Pflanzern üblich, den Himmlischen Geistern vor der Ernte ein Opfer zu bringen oder an die Geister der Pflanzen bestimmte Gesten und Gebärden zu richten.

Die Bearbeitung des geernteten Produktes beginnt zunächst mit seiner Fermentierung, wobei mit Wein gefüllte Gefäße verwendet werden, die in einem abgeschlossenen Raum untergebracht sind. Dort werden die Wurzeln für einige Monate eingeweicht, bis sie zu gären beginnen und an Größe zunehmen [aufschwemmen]. Danach werden die Wurzeln aus ihrer Lake genommen und Sonne und Wind ausgesetzt bis sie völlig durchgetrocknet sind. Nach Entnahme der Wurzeln aus der Weinlake haben die größten Stücke den Umfang einer männlichen Faust. Während des Trocknens schrumpfen sie zusammen und das Endprodukt passt in eine geschlossene Hand. Es ist selten, dass eine Wurzel das Gewicht von 1 Liang (40 Gramm) erreicht.

Insgesamt gibt es 7 Typen von Fuzi – alle entstammen derselben Mutterwurzel, gleichwohl ist ihre letztendliche Form unterschiedlich. Die Grundwurzel des ursprünglichen Sämlings wird Wutou (Krähenkopf) genannt. Im Allgemeinen werden die Nachkommen, die sich seitlich der Grundwurzel bilden Fuzi (angehängte Nachkommen) genannt. Treibt ein gleich großes Paar [dieser Seitenwurzeln] rechts und links aus, heißt es Lizi (Dreierwurzel). Treiben sie in besonderer Länge aus, nennt man dies Tianxiong (Himmlischer Mann). Bilden sich an ihnen harkige Spitzen, wird dies Tianzhui (himmlischer Pfriem, himmlische Ahle) genannt. Wachsen sie über den oberen Ansatz der Mutterwurzel hinaus, wird dies Cezi (Richtungsfalscher / indirekter Wuchs) genannt. Treiben sie in allen Richtungen aus, nennt man dies Loulanzi (Nachkommen eines undichten Korbes). Allesamt sind sie [aber] mit der Hauptwurzel verbunden, wie ein Kind mit seiner Mutter verbunden ist, doch da der Name Fuzi zum geschätztesten unter ihnen wurde, werden sie jetzt alle Fuzi genannt, während die anderen Bezeichnungen außer Gebrauch gekommen sind.

Pflanzt man einen Sämling, der 6-7 Nachkommen hervorbringt, werden die geernteten Wurzeln klein sein. Erhält man 2-3 Nachkommen, werden diese größer sein. Pflanzt man einen, der [nur] einen einzigen Nachkommen hat, so wird dieser besonders groß sein – das ist die Norm. Was die Form von Fuzi anlangt so werden diejenigen Wurzeln mit wenigen Ecken und Kanten und die ohne wegzurollen auf einer ebenen Oberfläche zu liegen vermögen als die höchste Qualität betrachtet. So genannte rattenbrustförmige Wurzeln mit vielen Ecken und Dellen stellen die zweitbeste Qualität dar und solche von missgebildeter Form, die bröckelig sind oder während des Anbauprozesses verletzt wurden bilden die niedrigste Qualitätsstufe. Was die Farbe angeht so werden Pflanzen mit weißen Blüten für die besten angesehen, solche mit Blüten von brandig-rostiger Farbe bilden die zweite und solche mit blaugrünen Blüten die unterste Qualität. Tianxiong, Wutou und Tianzhui hält man von höchster Qualität wenn sie vollste Größe aufweisen, sodass eine Wurzelknolle nicht mehr in einer geschlossenen Hand Platz findet. Im Gegensatz dazu werden Loulanzi und Cezi im Allgemeinen des Zählens für Unwert befunden und an die Bettler verteilt.

Zusammen genommen gibt es in Shu (Sichuan) nur wenig Volks, das Fuzi regelmäßig konsumiert. Einzig die Bevölkerung von Shaanpu (die heutige Provinz Shaanxi), die von Min (die heutige Provinz Fujian) und die von Zhe (heutige Provinz Zhejiang) haben die Verwendung von Fuzi zu einer regelmäßigen Gewohnheit gemacht. Die Händler in Shaanpu achten darauf, eher minderwertiges Fuzi auf den Markt zu bringen. In Min und Zhe neigt man dazu, nur mittelmäßiges Fuzi zu handeln und die höchste Qualität im Allgemeinen an die Staatsbeamten (Mandarine) zu verkaufen. Der Adelsstand besitzt Geld und liebt das Außergewöhnliche und ist daher in der Regel nur mit großen Wurzeln zufrieden. Ein medizinisch gebildeter Einwohner sagte [mir] einmal: „Die kleinen Wurzel sollten tatsächlich vermieden werden, jedoch ist jedes Stück, das mehr als ½ Ling (20 Gramm) wiegt gut. Es ist nicht notwendig, nur jene seltenen zu suchen, die ein volles Liang ausmachen.“ – Mehr ist dazu nicht zu sagen.

Das Shen Nong Bencao bemerkte einst: „ Fuzi wächst in den Tälern von Qianwei (dem heutigen Leshan in Sichuan), sowie links des Yangzi (an den südlichen Ufern der unteren Ausläufer des Yangzi-Flusses), im Süden des Berges Song (südlich der Berge Hu und Zhongnan) und in der Region Qi und Lu (der heutigen Provinz Shandong).“ Meine Forschungen zeigen, dass in diesen Gebieten überhaupt kein Fuzi wächst. Es handelt sich hier um einen klaren Fehler. Der Klassiker merkt weiter an: „Wenn die Feldfrucht im Frühling geerntet wird erhält man Wutou und im Winter erhält man Fuzi.“ – meiner Meinung nach ein riesiger Irrtum! Der Text setzt fort: „Fuzi, das acht Ecken aufweist ist von bester Qualität, die Ecken werden Cezi genannt.“ Dies ist ein noch viel größerer Irrtum und unterscheidet sich völlig von dem, was ich während meiner Forschungen gelernt habe. Dies ist wahrlich ein Fall davon, dass „Glaube in Bücherwissen übler sein kann, denn gar keine Bücher zu besitzen.“ Alle obigen Aufzeichnungen entstammen meiner eigenen Feldforschung.

Für mehr Information zu Aconitum und anderen Kräutern oder Rezepturen besuchen Sie www.classicalpearls.org.

© 2010 Heiner Frühauf
© 2010 Übersetzung Deutsche Markus Goeke

ADDITIONAL RESOURCES

Watch this video of Heiner Fruehauf touring an aconite (fuzi) processing facility in Jiangyou, the only location in China where the crop is grown and processed using traditional methods.

For more information about direct trade and sustainably sourced and processed fuzi (aconite), please visit classicalpearls.org. (Für mehr Information zu Aconitum und anderen Kräutern oder Rezepturen besuchen Sie classicalpearls.org)

The FDA requires the following statement: the products at Classical Pearls Herbal Formulas have not been evaluated by the Food and Drug Administration. Please note that our products are formulated according to classical Chinese alchemical principles. References to modern disease names in this presentation are intended to convey a general idea of how these classical principles might be applied in a modern clinical context. This should not be understood as a claim on our part that the Classical Pearls products treat, cure, or prevent these conditions.

Visit Classical Pearls